logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Bilanz zum Symposium „Klimawandel, Land- und Forstwirtschaft“

Das Symposium hat den Reichtum und die Exzellenz der deutsch-französischen Zusammenarbeit verdeutlicht. Die Forscher waren sich darin einig, dass neue deutsch-französische Initiativen für den Erfolg des Kampfes gegen den Klimawandels notwendig seien. Dabei ginge es vor allem um das Thema Anpassung.


 

Das deutsch-französische Symposium “Klimawandel, Land- und Forstwirtschaft ” fand auf Initiative der Abteilung für Wissenschaft und Technologie am 7. Mai 2014 im Auditorium der französischen Botschaft in Berlin statt. Es war Teil der Veranstaltungen, die in Vorbereitung auf den Weltklimagipfel COP 21 in Paris stattfinden. Dieses Expertentreffen bot die Möglichkeit, sich einen Überblick über die wissenschaftlichen Fortschritte in unseren beiden Ländern zu diesem Thema zu verschaffen und den Weg aufzuzeigen, den Deutschland und Frankreich bis zum COP 21 gemeinsam gehen müssen. Des Weiteren wurde während der Veranstaltung eine neue deutsch-französische Initiative auf den Weg gebracht.

Präsentation von Professor Markus Reichstein, Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena
Copyright: Clément Guyot, Wissenschaftsabteilung Berlin


Ziel war es, den betreffenden Akteuren die Möglichkeit zu geben, sich zu den jüngsten Forschungsergebnissen zum Klimawandel und dessen Einfluss auf die Land- und Forstwirtschaft in Deutschland und Frankreich auszutauschen. Die Gespräche zwischen den Forschern und der Austausch mit dem Publikum (bestehend aus Fachleuten dieser Themenbereiche) boten die Gelegenheit, die künftigen Herausforderungen zu ermitteln und den Rahmen für kommende deutsch-französische Partnerschaften zu definieren.

Unter den rund einhundert Teilnehmern waren zahlreiche Vertreter von Forschungsinstituten und Hochschulen sowie Vertreter der Bundesregierung (Bundestag, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft). Die Konferenz fand unter dem gemeinsamen Vorsitz von Prof. Jean-François Soussana, wissenschaftlicher Direktor für Umwelt beim Institut für Agrarforschung (INRA), und Prof. Markus Reichstein, Direktor und wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena, statt.

Nach den Eröffnungsreden von Prof. Soussana und Prof. Reichstein wurden im Rahmen von fünf Themensitzungen zehn Präsentationen gezeigt:

– Forstwirtschaft, Wetterextreme und geologisch gebundener Kohlenstoff
– Treibhausgase und Klimawandel
– Auswirkungen des Klimawandels auf die Landwirtschaft
– Bioökonomie, Ökosystemdienstleistungen und Klima,
– Modellierung der weltweit existierenden Biosphäre

Bei allen Themensitzungen wurden sowohl die deutschen als auch die französischen Standpunkte dargelegt. Die Forscher wiesen erneut darauf hin, dass die verschiedenen Szenarios zeigen, dass der Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre auch weiterhin steigen wird. Professor Reichstein ergänzte, dass sich dieser Anstieg zwar linear zu den Emissionen verhält, die Auswirkungen auf das Klima und die Umwelt jedoch nicht-linear verlaufen (veränderte Erntezyklen, Vermehrung der Schädlinge etc.). Professor Soussana verwies zudem auf die Ergebnisse des IPCC-Berichts, und dabei insbesondere auf die Beobachtungen, die auf eine Erhöhung der Durchschnittstemperatur, auf Schwankungen bei den jährlichen Niederschlagsmengen, den Gletscherschwund, den Anstieg des Meeresspiegels und die Auswirkungen auf die Ernteerträge (Beispiel Weizen) sowie auf den sich verschlechternden Zustand der Wälder verwiesen.

Die Forscher präsentierten die Ergebnisse ihrer Modellberechnungen auf verschiedenen Ebenen (regional, kontinental, global). In diesem Zusammenhang wurden u. a. folgende Themen erörtert:

          die Rolle von Wetterextremen und die Forstwirtschaft

          Wirksamkeit der verschiedenen Maßnahmen zur Senkung der Treibhausgasemissionen

          Analyse des Dreifach-Schemas (Folgen des Klimawandels für die Landwirtschaft – Anpassung an die Folgen – Folgen der Anpassung für den Klimawandel)

          Analyse der Wettbewerbswirkung zwischen der Nutzung von Holz für den Bioenergie-Sektor (Bioökonomie) und dem Schutz der Wälder

          Folgen des Klimawandels für die Biodiversität

          Maßnahmen des Landwirtschaftssektors zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen in Verbindung mit dem Wirtschaftsmodell

          Wechselwirkung zwischen dem Kohlenstoff- und dem Stickstoffkreislauf vor dem Hintergrund des Klimawandels

 

Die während des Symposiums gestellten Fragen bezogen sich auf Modellierungsverfahren, die Kombinierbarkeit verschiedener Modelle, den Umgang mit Ungenauigkeiten bei der Modellierung und der Notwendigkeit eines besseren Verständnisses bestimmter Mechanismen und Verfahren (z. B. Ende der Lebensdauer eines Baums im Wald).

 

Für das Symposium hat die Wissenschaftsabteilung das Berliner Naturkundemuseum, mit es dem seit vielen Jahren eine enge Zusammenarbeit verbindet, um Mithilfe gebeten. Ziel war es, die Themen der Konferenz an der Schnittstelle Klima, Land- und Forstwirtschaft symbolisch darzustellen, wie z. B. am Modell der Schädlinge. Auf Tafeln wurden Insekten gezeigt, die aus dem Klimawandel Vorteile ziehen, was immer größere Auswirkungen auf die Qualität des Holzes und der Ernten hat.

 

Das Symposium bot ebenfalls die Gelegenheit, einige Poster der Ausstellung „Den Klimawandel erkunden“ zu präsentieren. Diese Ausstellung ist das Ergebnis eines deutsch-französischen Jugendaustausches zum Thema Klimawandel. Das Projekt wird von der Freien Universität Berlin und der Wissenschaftsabteilung unterstützt.

 

Die Abteilung für Landwirtschaft der Wirtschaftsabteilung der Botschaft war ebenfalls an der Veranstaltung beteiligt. Sie stellte u. a. das agrarökologische Projekt für die französische Landwirtschaft vor, das 2012 vom Minister für Land-, Ernährungs- und Forstwirtschaft, Stéphane Le Foll, gestartet wurde. Es handelt sich hierbei um ein umfassendes Programm zum langfristigen Aufbau neuer Produktionsverfahren, die Agrar- und Umweltleistung miteinander vereinen. In Partnerschaft mit dem Ministerium für Land-, Ernährungs- und Forstwirtschaft wurde die Broschüre „10 clefs pour comprendre l’agro-écologie“ (10 Schlüsselfragen zum besseren Verständnis der Agrarökologie) vorgestellt, die anschließend den Teilnehmern in französischer oder englischer Sprache angeboten wurde.

 

Ein weiterer Schwerpunkt der Veranstaltung war die Verpflegung der Gäste: Die Wissenschaftsabteilung war bestrebt, den Besuchern Speisen anzubieten, die dem Thema der Veranstaltung gerecht wurden – Minimierung der Umweltauswirkungen dieser Veranstaltung. So wurden den Teilnehmern vornehmlich regionale Produkte aus biologischem Anbau angeboten.

 

Präsentation von Professor Gianni Bellocchi, INRA / UREP
Copyright: Clément Guyot, Wissenschaftsabteilung Berlin


Zusammenfassung

Das Symposium hat den Reichtum und die Exzellenz der deutsch-französischen Zusammenarbeit verdeutlicht. Die Forscher waren sich darin einig, dass neue deutsch-französische Initiativen für den Erfolg des Kampfes gegen den Klimawandels notwendig seien. Dabei ginge es vor allem um das Thema Anpassung.

 

Auf dem Treffen wurden auch die zahlreichen Veranstaltungen vorgestellt, die in Vorbereitung auf den Weltklimagipfel 2015 in Paris stattfinden. So kamen beispielsweise Ende Mai 2014 zahlreiche Forscher in Madrid zusammen, um gemeinsam über die Viehzucht, den Klimawandel und die Nahrungsmittelsicherheit zu diskutieren. Im März 2015 findet in Montpellier die dritte internationale Wissenschaftskonferenz zur intelligenten Landwirtschaft angesichts des Klimawandels statt. Im Juli 2015 treffen sich die Wissenschaftler erneut zu einer 4-tägigen Konferenz bei der UNESCO in Paris zum Thema “Our Common Future Under Climate Change“. Dieses Treffen, das sich auf die Schlussfolgerungen des IPCC-Berichts stützt, bietet die Gelegenheit für eine letzte Bilanzierung mit 1300 Wissenschaftlern vor der Vertragsstaatenkonferenz der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen COP 21, die vom 30. November bis 11. Dezember 2015 in Paris stattfindet.

Quelle:

Abteilung für Wissenschaft und Technologie der Französischen Botschaft in Berlin als Veranstalter des Treffens

Redaktion:

Wissenschaftsabteilung – http://www.science-allemagne.fr,

Clément Guyot – clement.guyot@diplomatie.gouv.fr

 

Bilanz zum Symposium „Klimawandel, Land- und Forstwirtschaft“

Das deutsch-französische Symposium “Klimawandel, Land- und Forstwirtschaft ” fand auf Initiative der Abteilung für Wissenschaft und Technologie am 7. Mai 2014 im Auditorium der französischen Botschaft in Berlin statt. Es war Teil der Veranstaltungen, die in Vorbereitung auf den Weltklimagipfel COP 21 in Paris stattfinden. Dieses Expertentreffen bot die Möglichkeit, sich einen Überblick über die wissenschaftlichen Fortschritte in unseren beiden Ländern zu diesem Thema zu verschaffen und den Weg aufzuzeigen, den Deutschland und Frankreich bis zum COP 21 gemeinsam gehen müssen. Des Weiteren wurde während der Veranstaltung eine neue deutsch-französische Initiative auf den Weg gebracht.

http://www.bulletins-electroniques.com/Resources_fm/actualites/076/76054_01_01.jpg
Präsentation von Professor Markus Reichstein, Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena
Copyright: Clément Guyot, Wissenschaftsabteilung Berlin


Ziel war es, den betreffenden Akteuren die Möglichkeit zu geben, sich zu den jüngsten Forschungsergebnissen zum Klimawandel und dessen Einfluss auf die Land- und Forstwirtschaft in Deutschland und Frankreich auszutauschen. Die Gespräche zwischen den Forschern und der Austausch mit dem Publikum (bestehend aus Fachleuten dieser Themenbereiche) boten die Gelegenheit, die künftigen Herausforderungen zu ermitteln und den Rahmen für kommende deutsch-französische Partnerschaften zu definieren.

Unter den rund einhundert Teilnehmern waren zahlreiche Vertreter von Forschungsinstituten und Hochschulen sowie Vertreter der Bundesregierung (Bundestag, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft). Die Konferenz fand unter dem gemeinsamen Vorsitz von Prof. Jean-François Soussana, wissenschaftlicher Direktor für Umwelt beim Institut für Agrarforschung (INRA), und Prof. Markus Reichstein, Direktor und wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena, statt.

Nach den Eröffnungsreden von Prof. Soussana und Prof. Reichstein wurden im Rahmen von fünf Themensitzungen zehn Präsentationen gezeigt:

– Forstwirtschaft, Wetterextreme und geologisch gebundener Kohlenstoff
– Treibhausgase und Klimawandel
– Auswirkungen des Klimawandels auf die Landwirtschaft
– Bioökonomie, Ökosystemdienstleistungen und Klima,
– Modellierung der weltweit existierenden Biosphäre

Bei allen Themensitzungen wurden sowohl die deutschen als auch die französischen Standpunkte dargelegt. Die Forscher wiesen erneut darauf hin, dass die verschiedenen Szenarios zeigen, dass der Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre auch weiterhin steigen wird. Professor Reichstein ergänzte, dass sich dieser Anstieg zwar linear zu den Emissionen verhält, die Auswirkungen auf das Klima und die Umwelt jedoch nicht-linear verlaufen (veränderte Erntezyklen, Vermehrung der Schädlinge etc.). Professor Soussana verwies zudem auf die Ergebnisse des IPCC-Berichts, und dabei insbesondere auf die Beobachtungen, die auf eine Erhöhung der Durchschnittstemperatur, auf Schwankungen bei den jährlichen Niederschlagsmengen, den Gletscherschwund, den Anstieg des Meeresspiegels und die Auswirkungen auf die Ernteerträge (Beispiel Weizen) sowie auf den sich verschlechternden Zustand der Wälder verwiesen.

Die Forscher präsentierten die Ergebnisse ihrer Modellberechnungen auf verschiedenen Ebenen (regional, kontinental, global). In diesem Zusammenhang wurden u. a. folgende Themen erörtert:

          die Rolle von Wetterextremen und die Forstwirtschaft

          Wirksamkeit der verschiedenen Maßnahmen zur Senkung der Treibhausgasemissionen

          Analyse des Dreifach-Schemas (Folgen des Klimawandels für die Landwirtschaft – Anpassung an die Folgen – Folgen der Anpassung für den Klimawandel)

          Analyse der Wettbewerbswirkung zwischen der Nutzung von Holz für den Bioenergie-Sektor (Bioökonomie) und dem Schutz der Wälder

          Folgen des Klimawandels für die Biodiversität

          Maßnahmen des Landwirtschaftssektors zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen in Verbindung mit dem Wirtschaftsmodell

          Wechselwirkung zwischen dem Kohlenstoff- und dem Stickstoffkreislauf vor dem Hintergrund des Klimawandels

 

Die während des Symposiums gestellten Fragen bezogen sich auf Modellierungsverfahren, die Kombinierbarkeit verschiedener Modelle, den Umgang mit Ungenauigkeiten bei der Modellierung und der Notwendigkeit eines besseren Verständnisses bestimmter Mechanismen und Verfahren (z. B. Ende der Lebensdauer eines Baums im Wald).

 

Für das Symposium hat die Wissenschaftsabteilung das Berliner Naturkundemuseum, mit es dem seit vielen Jahren eine enge Zusammenarbeit verbindet, um Mithilfe gebeten. Ziel war es, die Themen der Konferenz an der Schnittstelle Klima, Land- und Forstwirtschaft symbolisch darzustellen, wie z. B. am Modell der Schädlinge. Auf Tafeln wurden Insekten gezeigt, die aus dem Klimawandel Vorteile ziehen, was immer größere Auswirkungen auf die Qualität des Holzes und der Ernten hat.

 

Das Symposium bot ebenfalls die Gelegenheit, einige Poster der Ausstellung „Den Klimawandel erkunden“ zu präsentieren. Diese Ausstellung ist das Ergebnis eines deutsch-französischen Jugendaustausches zum Thema Klimawandel. Das Projekt wird von der Freien Universität Berlin und der Wissenschaftsabteilung unterstützt.

 

Die Abteilung für Landwirtschaft der Wirtschaftsabteilung der Botschaft war ebenfalls an der Veranstaltung beteiligt. Sie stellte u. a. das agrarökologische Projekt für die französische Landwirtschaft vor, das 2012 vom Minister für Land-, Ernährungs- und Forstwirtschaft, Stéphane Le Foll, gestartet wurde. Es handelt sich hierbei um ein umfassendes Programm zum langfristigen Aufbau neuer Produktionsverfahren, die Agrar- und Umweltleistung miteinander vereinen. In Partnerschaft mit dem Ministerium für Land-, Ernährungs- und Forstwirtschaft wurde die Broschüre „10 clefs pour comprendre l’agro-écologie“ (10 Schlüsselfragen zum besseren Verständnis der Agrarökologie) vorgestellt, die anschließend den Teilnehmern in französischer oder englischer Sprache angeboten wurde.

 

Ein weiterer Schwerpunkt der Veranstaltung war die Verpflegung der Gäste: Die Wissenschaftsabteilung war bestrebt, den Besuchern Speisen anzubieten, die dem Thema der Veranstaltung gerecht wurden – Minimierung der Umweltauswirkungen dieser Veranstaltung. So wurden den Teilnehmern vornehmlich regionale Produkte aus biologischem Anbau angeboten.

 

http://www.bulletins-electroniques.com/Resources_fm/actualites/076/76054_02_01.jpg
Präsentation von Professor Gianni Bellocchi, INRA / UREP
Copyright: Clément Guyot, Wissenschaftsabteilung Berlin


Zusammenfassung

Das Symposium hat den Reichtum und die Exzellenz der deutsch-französischen Zusammenarbeit verdeutlicht. Die Forscher waren sich darin einig, dass neue deutsch-französische Initiativen für den Erfolg des Kampfes gegen den Klimawandels notwendig seien. Dabei ginge es vor allem um das Thema Anpassung.

 

Auf dem Treffen wurden auch die zahlreichen Veranstaltungen vorgestellt, die in Vorbereitung auf den Weltklimagipfel 2015 in Paris stattfinden. So kamen beispielsweise Ende Mai 2014 zahlreiche Forscher in Madrid zusammen, um gemeinsam über die Viehzucht, den Klimawandel und die Nahrungsmittelsicherheit zu diskutieren. Im März 2015 findet in Montpellier die dritte internationale Wissenschaftskonferenz zur intelligenten Landwirtschaft angesichts des Klimawandels statt. Im Juli 2015 treffen sich die Wissenschaftler erneut zu einer 4-tägigen Konferenz bei der UNESCO in Paris zum Thema “Our Common Future Under Climate Change“. Dieses Treffen, das sich auf die Schlussfolgerungen des IPCC-Berichts stützt, bietet die Gelegenheit für eine letzte Bilanzierung mit 1300 Wissenschaftlern vor der Vertragsstaatenkonferenz der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen COP 21, die vom 30. November bis 11. Dezember 2015 in Paris stattfindet.

Quelle:

Abteilung für Wissenschaft und Technologie der Französischen Botschaft in Berlin als Veranstalter des Treffens

Redaktion:

Wissenschaftsabteilung – http://www.science-allemagne.fr, Clément Guyot – clement.guyot@diplomatie.gouv.fr