logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Gesundheit

Frankreich: Unterzeichnung eines Nachtrags zur strategischen Vereinbarung für Gesundheitswirtschaft und -technologien

Frankreich: Unterzeichnung eines Nachtrags zur strategischen Vereinbarung für Gesundheitswirtschaft und -technologien

Am 08. Juni 2021 unterzeichneten Olivier Véran, Minister für Solidarität und Gesundheit, Frédérique Vidal, Ministerin für Hochschulwesen, Forschung und Innovation, Agnès Pannier-Runacher, Industrieministerin, und Olivier Bogillot, Vorsitzender des Strategischen Ausschusses der Gesundheitswirtschaft und -technologien einen Nachtrag zur 2019 beschlossenen Vereinbarung für Gesundheitsindustrien und -technologien.

Frankreich: Baldiger Startschuss für zwei Programme zur Vorbeugung zukünftiger Pandemien

Frankreich: Baldiger Startschuss für zwei Programme zur Vorbeugung zukünftiger Pandemien

Die französische Ministerin für Hochschulwesen, Forschung und Innovation, Frédérique Vidal, verkündete am 26. Mai den Start im kommenden Herbst von zwei neuen Förderprogrammen, die sich der Prävention, dem Verständnis und der Behandlung von Infektionskrankheiten widmen sollen.

Ein blinder Patient erhält nach optogenetischer Therapie teilweise sein Sehvermögen zurück

Ein blinder Patient erhält nach optogenetischer Therapie teilweise sein Sehvermögen zurück

Weltpremiere: ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Professoren José-Alain Sahel und Botond Roska und unter Beteiligung des Institut de la Vision (Universität Sorbonne/Inserm/CNRS), der Augenklinik Quinze-Vingts, der Universität Pittsburgh, dem Institut für Molekulare und Klinische Ophthalmologie in Basel (IOB) sowie der Firmen Streetlab und GenSight Biologics hat gezeigt, dass die optogenetische Therapie bei einem blinden Patienten mit fortgeschrittener Pigmentretinopathie das Sehvermögen teilweise wiederherstellen konnte.

Ausschreibung des Griffuel-Preises der ARC-Stiftung im Bereich der Krebsforschung

Ausschreibung des Griffuel-Preises der ARC-Stiftung im Bereich der Krebsforschung

Der Fondation ARC Léopold Griffuel Award ist einer der renommiertesten Preise auf dem Gebiet der Krebsforschung in Europa. Mit zwei prestigeträchtigen Preisen in Höhe von jeweils 150.000 € zeichnet die Fondation ARC Forscher(innen) aus, deren Arbeit zu einem großen Durchbruch in der Grundlagenforschung und in der translationalen oder klinischen Forschung in der Onkologie geführt hat.

Im Jahr 2021 möchte die Stiftung noch mehr herausragenden Forscher(innen) mit Sitz in Deutschland die Möglichkeit geben, diesen Wettbewerb kennenzulernen und an ihm teilzunehmen.

Covid-19: Entdeckung der Mechanismen für den kurz- und langfristigen Geruchsverlust

Covid-19: Entdeckung der Mechanismen für den kurz- und langfristigen Geruchsverlust

Geruchsverlust, oder Anosmie, gehört zu den häufigsten Symptomen einer Covid-19-Infektion. Forscher des Institut Pasteur, des wissenschaftlichen Forschungszentrums CNRS, des französischen Instituts für Gesundheit und wissenschaftliche Forschung (Inserm), der Universität Paris und der öffentlich-rechtlichen Krankenhauseinrichtung von Paris (AP-HP) haben nun die Mechanismen entschlüsselt, die für den Verlust des Geruchssinns in verschiedenen Stadien der Krankheit verantwortlich sind. Sie fanden heraus, dass SARS-CoV-2 sensorische Nervenzellen infiziert und eine anhaltende Entzündung des Riechepithels und des olfaktorischen Systems verursacht. Darüber hinaus geht bei einigen Patienten mit anhaltenden klinischen Symptomen die Anosmie mit der dauerhaften Präsenz des Virus im Riechepithel einher. Diese Ergebnisse wurden am 3. Mai 2021 in der Fachzeitschrift Science Translational Medicine veröffentlicht.

Deutsch-französisches Promotionsprogramm zu Strukturbiologie und Infektionsforschung

Deutsch-französisches Promotionsprogramm zu Strukturbiologie und Infektionsforschung

Forschende der Universitäten Hamburg und Strasbourg haben ein deutsch-französisches Kolleg für Doktorandinnen und Doktoranden an der Schnittstelle von Strukturbiologie und Infektionsforschung eingeworben. Das Programm mit dem Titel “Integrative Biologie von Infektionen und Krankheiten” wird ab Januar 2022 für vier Jahre von der Deutsch-Französischen Hochschule finanziert.

Französische Studie „ComPaRe Long Covid“: wissenschaftliche Erfassung der Krankheitsschwere und ihrer Auswirkungen auf das Leben der Patienten

Französische Studie „ComPaRe Long Covid“: wissenschaftliche Erfassung der Krankheitsschwere und ihrer Auswirkungen auf das Leben der Patienten

Forscher der ComPaRe-Kohorte (Communité des Patients pour la Recherche, compare.aphp.fr – Patientenvereinigung für Forschungszwecke) unter der Leitung von Prof. Philippe Ravaud, AP-HP / Universität Paris / Inserm, haben eine neue Methode zur Entwicklung und Validierung des ersten wissenschaftlichen Verfahrens zur Ermittlung des Schweregrads der Krankheit und ihrer Auswirkungen auf das Leben der Patienten angewandt. Diese Studie mit 1022 Patienten, die an den Langzeitfolgen der Coronavirus-Erkrankung leiden, wurde am 29. April 2021 in der Zeitschrift Clinical Infectious Diseases veröffentlicht.

PREIS FORCHEURS JEAN-MARIE LEHN 2021 für deutsch-französische Kooperationen. Die Frist für die Einreichung von Bewerbungen wurde bis zum 19. Juli 2021 verlängert

PREIS FORCHEURS JEAN-MARIE LEHN 2021 für deutsch-französische Kooperationen. Die Frist für die Einreichung von Bewerbungen wurde bis zum 19. Juli 2021 verlängert

Der aus dem deutschen Wort Forscher und dem französischen Wort chercheur gebildete Neologismus Forcheur, der von dem gleichnamigen Werk von Gérard Foussier übernommen wurde, bezeichnet Forscher/-innen, die täglich beiderseits des Rheins zusammenarbeiten. Die Französische Botschaft in Deutschland und die Deutsch-Französische Hochschule organisieren in Partnerschaft mit Sanofi Deutschland und BASF Frankreich jedes Jahr die Verleihung des Preises Forcheurs Jean-Marie Lehn an ein deutsch-französisches Tandem von Nachwuchsforschern/-innen, mit dem ihre herausragende Kooperationsleistung in den Bereichen Chemie, Gesundheit und Pharmakologie gewürdigt werden soll. Dieser sinnbildliche Name verdeutlicht das erklärte Ziel, eine engere Zusammenarbeit der deutschen und der französischen Wissenschaftsgemeinschaft zu fördern. Der Preis steht zudem unter der Schirmherrschaft des Nobelpreisträgers für Chemie 1987, Prof. Jean-Marie Lehn.

Ein Rückblick auf die Karriere von Stefan Pfister, Gewinner des Prix de l’Arc 2021

Ein Rückblick auf die Karriere von Stefan Pfister, Gewinner des Prix de l’Arc 2021

Die Preisverleihung der ARC für Stefan Pfister fand am 30. März in der französischen Botschaft in Berlin statt. Botschafterin Anne-Marie Descôtes überreichte den Preis an Stefan Pfister. „Eine europaweite Kooperation ist bei der Krebsforschung unerlässlich und gelungene private Initiativen wie der Léopold-Griffuel-Preis sind ungemein wichtig, um den Fortschritt im öffentlichen Gesundheitswesen zu unterstützen und voranzubringen“, sagte die Botschafterin. „Der Léopold-Griffuel-Preis der ARC- Stiftung, die jedes Jahr mehr als 26 Millionen Euro für Forschungsprojekte bereitstellt, ist einer der wichtigsten Preise in Europa auf dem Gebiet der Krebsforschung. Professor Pfisters Forschung in der pädiatrischen Onkologie hat zu einem besseren Verständnis der Biologie von Hirntumoren bei Kindern geführt und dazu beigetragen, die klinische Behandlung und die Lebenserwartung dieser jungen Patienten zu verbessern. Dies ist ein perfektes Beispiel für den Nutzen der Grundlagenforschung zum Wohle der Menschheit.“

Frankreich: Neuer Bericht des Instituts für nachhaltige Entwicklung und internationale Beziehungen (IDDRI): Auf dem Weg zu einem gerechten Wandel im Lebensmittelsektor

Frankreich: Neuer Bericht des Instituts für nachhaltige Entwicklung und internationale Beziehungen (IDDRI): Auf dem Weg zu einem gerechten Wandel im Lebensmittelsektor

In einem neuen, am 24. März 2021 vorgestellten Bericht hat das von den französischen Ministerien für ökologischen Wandel und für Landwirtschaft finanzierte Institut für nachhaltige Entwicklung und internationale Beziehungen (IDDRI) einen “gerechten Wandel” im französischen und europäischen Lebensmittelsektor modellhaft dargestellt, mit dem die Klimaziele des Sektors erfüllt und gleichzeitig seine verschiedenen, insbesondere sozioökonomischen Auswirkungen begrenzt würden. Ihre Schlussfolgerungen weisen auf ein “multifunktionales” Szenario hin, das sowohl den Anforderungen an den Klimaschutz, die Gesundheit, die Biodiversität und die Beschäftigung gerecht wird. In einem nächsten Schritt muss ein politischer Rahmen geschaffen werden, um diesen Wandel in konkrete Bahnen zu lenken.