logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Agenda

September 2021

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Die Zahlen der Forschung

In Frankreich wurden 2016 55,8 Mrd. € – davon 16,8 Mrd. öffentliche Gelder – für Forschung und Entwicklung ausgegeben. In Deutschland sind es sogar 104 Mrd. € – davon 26,5 Mrd. öffentliche Gelder. (Quelle : OWZE) Seit 1901 gingen 129 Nobelpreise (Physik, Chemie und Medizin) und 14 Fields-Medaillen an Wissenschaftler aus Frankreich und Deutschland.

Folgen Sie uns

Möchten Sie die wissenschaftliche Aktualität und die deutsch-französische Zusammenarbeit im Bereich der Forschung verfolgen?

Our latest posts

<strong>European Sustainable Development Week (ESDW) 2021: Deutsch-französische Perspektiven zum Urban Mining, Dienstag, 21. September 2021 in der französischen Botschaft in Berlin</strong>

European Sustainable Development Week (ESDW) 2021: Deutsch-französische Perspektiven zum Urban Mining, Dienstag, 21. September 2021 in der französischen Botschaft in Berlin

Mit Christina MÜLLER-MARKUS, Koordinatorin und Autorin des Berichts “Urban Mining ” von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, Dr. Andrea GASSMANN, stellvertretende Leiterin der Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie (IWKS), Dr. Vincent SEMETEY, Leiter des Lehrstuhls für Urban Mining des ParisTech-Netzwerks, Christian SCHILLER, Geschäftsführer von Cirplus und Axel DARUT, Leiter für internationale Angelegenheiten bei Citéo.

Die Preisverleihung des “Forcheurs Jean-Marie Lehn”-Preises 2021 findet am 27. September 2021 in der französischen Botschaft in Berlin statt.

Die Preisverleihung des “Forcheurs Jean-Marie Lehn”-Preises 2021 findet am 27. September 2021 in der französischen Botschaft in Berlin statt.

Die Verleihung des „Wissenschaftspreises Forcheurs Jean-Marie Lehn” wird im Beisein der Botschafterin Anne-Marie Descôtes am am 27. September 2021 in der französischen Botschaft in Berlin statt.

Biologische Invasionen sind einer der wichtigsten Faktoren für den Verlust der biologischen Vielfalt.

Biologische Invasionen sind einer der wichtigsten Faktoren für den Verlust der biologischen Vielfalt.

Biologische Invasionen bedrohen die Vielfalt der ökologischen Strategien – d. h. die verschiedenen Wege, wie sich die Arten ernähren, wie sie leben, funktionieren und sich verteidigen – bei Vögeln um bis zu 40 % und bei Säugetieren um bis zu 11 %. 11 % der evolutionären Vielfalt von Vögeln und Säugetieren, d. h. ihrer gesamten Evolutionsgeschichte, ist ebenfalls durch biologische Invasionen bedroht.

Das französische Institut für analytische Wissenschaften und physikalische Chemie für Umwelt und Materialien entwickelt gesunde Lebensmittelverpackungen dank eines neuen Polypropylens

Das französische Institut für analytische Wissenschaften und physikalische Chemie für Umwelt und Materialien entwickelt gesunde Lebensmittelverpackungen dank eines neuen Polypropylens

Das neue Polypropylen, das am Institut für Analytische Wissenschaften und Physikalische Chemie für Umwelt und Materialien[1] entwickelt wurde, enthält ausschließlich natürliche Zusatzstoffe. Diese Innovation ist für die Herstellung von gesunden und wiederverwendbaren Lebensmittelschalen bestimmt. Eine Betriebsgenehmigung wurde mit dem Start-up-Unternehmen Noostrim unterzeichnet.

Vorankündigung von Fördereinrichtungen aus Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Kanada: Open Research Area für die Sozialwissenschaften

Vorankündigung von Fördereinrichtungen aus Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Kanada: Open Research Area für die Sozialwissenschaften

Zur internationalen Vernetzung der Sozialwissenschaften werden Fördereinrichtungen aus Frankreich, Deutschland, Großbritannien und Kanada voraussichtlich im Juli 2021 eine gemeinsame Ausschreibung veröffentlichen, die siebte Ausschreibung der Open Research Area in Europa (ORA). Gefördert werden Projekte aus allen Bereichen der Sozialwissenschaften, an denen Forscherinnen und Forscher aus mindestens drei der teilnehmenden Staaten beteiligt sind.

Open Science in Frankreich – Frédérique Vidal kündigt 2. Open Science-Plan an

Open Science in Frankreich – Frédérique Vidal kündigt 2. Open Science-Plan an

Die Ministerin für Hochschulen, Forschung und Innovation, Frédérique Vidal, kündigte am 6. Juli 2021 den 2. Nationalen Plan für Open Science an, der bis 2024 umgesetzt wird. Dieser Plan zielt als Bestandteil der europäischen Bestrebungen darauf ab, die Nutzung der Open Science in Frankreich zur breiten Anwendung zu bringen. Ferner soll das Budget für Open Science auf 15 Millionen Euro pro Jahr verdreifacht werden.

Health Innovation 2030: ein 7-Milliarden-Euro-Plan für die Forschung in Frankreich

Health Innovation 2030: ein 7-Milliarden-Euro-Plan für die Forschung in Frankreich

Bei der Sitzung des Strategischen Rates für die Gesundheitswirtschaft (CSIS) am 29. Juni 2021 stellte Präsident Emmanuel Macron die Strategie für Gesundheitsinnovationen 2021-2030 vor (neues Fenster).

Ziel ist es, Frankreich an die Spitze der europäischen Forschung und Souveränität im Gesundheitsbereich zu bringen. Außerdem sollen Schlussfolgerungen aus dem Rückschlag Frankreichs in Bezug auf Gesundheitsinnovationen in einem Kontext gezogen werden, der durch den massiven Import von Impfstoffen gegen Covid-19 gekennzeichnet ist.

Weltweite Datenbank zur Vegetation der Erde ist frei verfügbar

Weltweite Datenbank zur Vegetation der Erde ist frei verfügbar

Die globale Vegetationsdatenbank “sPlotOpen” ist ab sofort frei zugänglich. Darin versammelt sind Vegetationsaufnahmen von Pflanzen aus 114 Ländern, von allen Klimazonen der Erde. Erstmals steht so Forschenden weltweit ein ausbalancierter, repräsentativer Datensatz zur Vegetation der Erde zur Verfügung.

Erarbeitet wurde die Datenbank von einem internationalen Forschungsteam unter Leitung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) und des französischen Centre national de la recherche scientifique (CNRS).

Frankreich: Unterzeichnung eines Nachtrags zur strategischen Vereinbarung für Gesundheitswirtschaft und -technologien

Frankreich: Unterzeichnung eines Nachtrags zur strategischen Vereinbarung für Gesundheitswirtschaft und -technologien

Am 08. Juni 2021 unterzeichneten Olivier Véran, Minister für Solidarität und Gesundheit, Frédérique Vidal, Ministerin für Hochschulwesen, Forschung und Innovation, Agnès Pannier-Runacher, Industrieministerin, und Olivier Bogillot, Vorsitzender des Strategischen Ausschusses der Gesundheitswirtschaft und -technologien einen Nachtrag zur 2019 beschlossenen Vereinbarung für Gesundheitsindustrien und -technologien.

TOOPI ORGANICS, ein 100% ökologisches französisches Start-up-Unternehmen, das menschlichen Urin sammelt, umwandelt und in Produkten für die Landwirtschaft und Industrie verwendet.

TOOPI ORGANICS, ein 100% ökologisches französisches Start-up-Unternehmen, das menschlichen Urin sammelt, umwandelt und in Produkten für die Landwirtschaft und Industrie verwendet.

Das Unternehmen “Toopi Organics” mit Sitz in Loupiac de la Réole, im Südwesten Frankreichs, sammelt, verarbeitet und verwertet menschlichen Urin zu Produkten für die Landwirtschaft und die Industrie. Da dies ein wichtiges ökonomisches und ökologisches Thema ist, konnte das Unternehmen bereits französische und ausländische Investoren für sich gewinnen, die auf diesen neuen Sektor setzen, der mit industriellen Düngemitteln konkurrieren kann.