logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Agenda

Juli 2021

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Die Zahlen der Forschung

In Frankreich wurden 2016 55,8 Mrd. € – davon 16,8 Mrd. öffentliche Gelder – für Forschung und Entwicklung ausgegeben. In Deutschland sind es sogar 104 Mrd. € – davon 26,5 Mrd. öffentliche Gelder. (Quelle : OWZE) Seit 1901 gingen 129 Nobelpreise (Physik, Chemie und Medizin) und 14 Fields-Medaillen an Wissenschaftler aus Frankreich und Deutschland.

Folgen Sie uns

Möchten Sie die wissenschaftliche Aktualität und die deutsch-französische Zusammenarbeit im Bereich der Forschung verfolgen?

Our latest posts

PREIS FORCHEURS JEAN-MARIE LEHN 2021 für deutsch-französische Kooperationen. Die Frist für die Einreichung von Bewerbungen wurde bis zum 19. Juli 2021 verlängert

PREIS FORCHEURS JEAN-MARIE LEHN 2021 für deutsch-französische Kooperationen. Die Frist für die Einreichung von Bewerbungen wurde bis zum 19. Juli 2021 verlängert

Der aus dem deutschen Wort Forscher und dem französischen Wort chercheur gebildete Neologismus Forcheur, der von dem gleichnamigen Werk von Gérard Foussier übernommen wurde, bezeichnet Forscher/-innen, die täglich beiderseits des Rheins zusammenarbeiten. Die Französische Botschaft in Deutschland und die Deutsch-Französische Hochschule organisieren in Partnerschaft mit Sanofi Deutschland und BASF Frankreich jedes Jahr die Verleihung des Preises Forcheurs Jean-Marie Lehn an ein deutsch-französisches Tandem von Nachwuchsforschern/-innen, mit dem ihre herausragende Kooperationsleistung in den Bereichen Chemie, Gesundheit und Pharmakologie gewürdigt werden soll. Dieser sinnbildliche Name verdeutlicht das erklärte Ziel, eine engere Zusammenarbeit der deutschen und der französischen Wissenschaftsgemeinschaft zu fördern. Der Preis steht zudem unter der Schirmherrschaft des Nobelpreisträgers für Chemie 1987, Prof. Jean-Marie Lehn.

BEWERBUNGSAUFRUF PROCOPE 2021-2022 – die Bewerbungsfrist wurde bis zum 12. Juli 2021 verlängert

BEWERBUNGSAUFRUF PROCOPE 2021-2022 – die Bewerbungsfrist wurde bis zum 12. Juli 2021 verlängert

Mobilitätsstipendium nach Frankreich für Doktoranden, Post-Doktoranden und Nachwuchsforschende im Rahmen eines Procope-Programms

Open Science in Frankreich – Frédérique Vidal kündigt 2. Open Science-Plan an

Open Science in Frankreich – Frédérique Vidal kündigt 2. Open Science-Plan an

Die Ministerin für Hochschulen, Forschung und Innovation, Frédérique Vidal, kündigte am 6. Juli 2021 den 2. Nationalen Plan für Open Science an, der bis 2024 umgesetzt wird. Dieser Plan zielt als Bestandteil der europäischen Bestrebungen darauf ab, die Nutzung der Open Science in Frankreich zur breiten Anwendung zu bringen. Ferner soll das Budget für Open Science auf 15 Millionen Euro pro Jahr verdreifacht werden.

Health Innovation 2030: ein 7-Milliarden-Euro-Plan für die Forschung in Frankreich

Health Innovation 2030: ein 7-Milliarden-Euro-Plan für die Forschung in Frankreich

Bei der Sitzung des Strategischen Rates für die Gesundheitswirtschaft (CSIS) am 29. Juni 2021 stellte Präsident Emmanuel Macron die Strategie für Gesundheitsinnovationen 2021-2030 vor (neues Fenster).

Ziel ist es, Frankreich an die Spitze der europäischen Forschung und Souveränität im Gesundheitsbereich zu bringen. Außerdem sollen Schlussfolgerungen aus dem Rückschlag Frankreichs in Bezug auf Gesundheitsinnovationen in einem Kontext gezogen werden, der durch den massiven Import von Impfstoffen gegen Covid-19 gekennzeichnet ist.

Weltweite Datenbank zur Vegetation der Erde ist frei verfügbar

Weltweite Datenbank zur Vegetation der Erde ist frei verfügbar

Die globale Vegetationsdatenbank “sPlotOpen” ist ab sofort frei zugänglich. Darin versammelt sind Vegetationsaufnahmen von Pflanzen aus 114 Ländern, von allen Klimazonen der Erde. Erstmals steht so Forschenden weltweit ein ausbalancierter, repräsentativer Datensatz zur Vegetation der Erde zur Verfügung.

Erarbeitet wurde die Datenbank von einem internationalen Forschungsteam unter Leitung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) und des französischen Centre national de la recherche scientifique (CNRS).

Frankreich: Unterzeichnung eines Nachtrags zur strategischen Vereinbarung für Gesundheitswirtschaft und -technologien

Frankreich: Unterzeichnung eines Nachtrags zur strategischen Vereinbarung für Gesundheitswirtschaft und -technologien

Am 08. Juni 2021 unterzeichneten Olivier Véran, Minister für Solidarität und Gesundheit, Frédérique Vidal, Ministerin für Hochschulwesen, Forschung und Innovation, Agnès Pannier-Runacher, Industrieministerin, und Olivier Bogillot, Vorsitzender des Strategischen Ausschusses der Gesundheitswirtschaft und -technologien einen Nachtrag zur 2019 beschlossenen Vereinbarung für Gesundheitsindustrien und -technologien.

TOOPI ORGANICS, ein 100% ökologisches französisches Start-up-Unternehmen, das menschlichen Urin sammelt, umwandelt und in Produkten für die Landwirtschaft und Industrie verwendet.

TOOPI ORGANICS, ein 100% ökologisches französisches Start-up-Unternehmen, das menschlichen Urin sammelt, umwandelt und in Produkten für die Landwirtschaft und Industrie verwendet.

Das Unternehmen “Toopi Organics” mit Sitz in Loupiac de la Réole, im Südwesten Frankreichs, sammelt, verarbeitet und verwertet menschlichen Urin zu Produkten für die Landwirtschaft und die Industrie. Da dies ein wichtiges ökonomisches und ökologisches Thema ist, konnte das Unternehmen bereits französische und ausländische Investoren für sich gewinnen, die auf diesen neuen Sektor setzen, der mit industriellen Düngemitteln konkurrieren kann.

Frankreich: Baldiger Startschuss für zwei Programme zur Vorbeugung zukünftiger Pandemien

Frankreich: Baldiger Startschuss für zwei Programme zur Vorbeugung zukünftiger Pandemien

Die französische Ministerin für Hochschulwesen, Forschung und Innovation, Frédérique Vidal, verkündete am 26. Mai den Start im kommenden Herbst von zwei neuen Förderprogrammen, die sich der Prävention, dem Verständnis und der Behandlung von Infektionskrankheiten widmen sollen.

Ein blinder Patient erhält nach optogenetischer Therapie teilweise sein Sehvermögen zurück

Ein blinder Patient erhält nach optogenetischer Therapie teilweise sein Sehvermögen zurück

Weltpremiere: ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der Professoren José-Alain Sahel und Botond Roska und unter Beteiligung des Institut de la Vision (Universität Sorbonne/Inserm/CNRS), der Augenklinik Quinze-Vingts, der Universität Pittsburgh, dem Institut für Molekulare und Klinische Ophthalmologie in Basel (IOB) sowie der Firmen Streetlab und GenSight Biologics hat gezeigt, dass die optogenetische Therapie bei einem blinden Patienten mit fortgeschrittener Pigmentretinopathie das Sehvermögen teilweise wiederherstellen konnte.

Airseas entwickelt ein riesiges Windsegel zum Abschleppen von Frachtschiffen, um die Meeresverschmutzung zu reduzieren

Das französische Start-up Airseas, das 2016 in Toulouse gegründet wurde und 2020 seinen Firmensitz nach Nantes verlegte, wird riesige Segel zum Abschleppen von Handelsschiffen produzieren und vermarkten. Dadurch sollen 20-40 % Treibstoff eingespart und die Treibhausgasemissionen um den gleichen Betrag reduziert werden. Das von Airseas entwickelte Seawing-System wird 2021 auf den Markt gebracht.

Ausschreibung des Griffuel-Preises der ARC-Stiftung im Bereich der Krebsforschung

Ausschreibung des Griffuel-Preises der ARC-Stiftung im Bereich der Krebsforschung

Der Fondation ARC Léopold Griffuel Award ist einer der renommiertesten Preise auf dem Gebiet der Krebsforschung in Europa. Mit zwei prestigeträchtigen Preisen in Höhe von jeweils 150.000 € zeichnet die Fondation ARC Forscher(innen) aus, deren Arbeit zu einem großen Durchbruch in der Grundlagenforschung und in der translationalen oder klinischen Forschung in der Onkologie geführt hat.

Im Jahr 2021 möchte die Stiftung noch mehr herausragenden Forscher(innen) mit Sitz in Deutschland die Möglichkeit geben, diesen Wettbewerb kennenzulernen und an ihm teilzunehmen.

Deutsch-französischer Accelerator fördert europäische Startups mit Raumfahrtambitionen

Deutsch-französischer Accelerator fördert europäische Startups mit Raumfahrtambitionen

CNES, das französische Nationale Zentrum für Weltraumstudien und founders@unibw, das Entrepreneurship- und Intrapreneurship-Programm an der Universität der Bundeswehr München, starten gemeinsam “SpaceFounders”, einen deutsch-französischen Accelerator für europäische Space-Tech-Startups.