logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Umwelt

Wirksame Maßnahmen zum Schutz von Seevögeln vor Beifang in der Fischerei und vor eingeschleppten Raubtieren

Wirksame Maßnahmen zum Schutz von Seevögeln vor Beifang in der Fischerei und vor eingeschleppten Raubtieren

Im Bereich der Fischerei wurden zahlreiche Schutzmaßnahmen eingeführt, um das Sterben von Seevögeln durch Beifang zu verhindern und so die Erhaltung ihrer Populationen zu gewährleisten. Wie wirksam sind diese Maßnahmen?

Frankreich: Eine öffentlich-private Partnerschaft zur Anpassung der Mobilität an den ökologischen Wandel

Frankreich: Eine öffentlich-private Partnerschaft zur Anpassung der Mobilität an den ökologischen Wandel

Zum ersten Mal haben sich die Agentur für den ökologischen Wandel (ADEME) und ein Mobilitätsbetreiber, die Transdev-Gruppe (eine Tochtergesellschaft der Caisse des Dépôts), zusammengeschlossen, um die Herausforderungen des ökologischen Wandels mit den Herausforderungen der Alltagsmobilität zu verbinden. Ziel einer solchen Zusammenarbeit ist es, mit den Zielen der CO2-Neutralität bis 2050 Schritt zu halten.

Frankreich kündigt Maßnahmen zur Unterstützung von Betrieben an, die von Hagelstürmen betroffen sind.

Frankreich kündigt Maßnahmen zur Unterstützung von Betrieben an, die von Hagelstürmen betroffen sind.

Der neue Minister für Landwirtschaft und Nahrungsmittelsouveränität, Marc Fesneau, kündigte am Montag, den 6. Juni im östlichen Bordeaux die Umsetzung einer Reihe von Maßnahmen zur Entlastung landwirtschaftlicher Betriebe an, die von heftigen Hagelschauern betroffen waren, die am Wochenende des 4. und 5. Juni über Frankreich hinweggefegt sind.

Mission Starfish 2030: Unsere Ozeane, Meere und Küstengewässer bis 2030 wiederherstellen

Mission Starfish 2030: Unsere Ozeane, Meere und Küstengewässer bis 2030 wiederherstellen

Die Wiederherstellung unserer Ozeane, Meere, Küsten- und Binnengewässer bis 2030 ist das Ziel der Mission Starfish 2030 des Programms Horizont Europa.

EU-Mission: 100 intelligente und klimaneutrale Städte ausgewählt, darunter neun französische Städte

EU-Mission: 100 intelligente und klimaneutrale Städte ausgewählt, darunter neun französische Städte

Die Europäische Kommission hat am 28. April 2022 die 100 Städte bekanntgegeben, die im Rahmen ihrer Mission, bis 2030 100 intelligente und klimaneutrale Städte zu schaffen, ausgewählt wurden. Die Gewinner aus den 27 Mitgliedstaaten sind aufgerufen, “Klimastadt-Verträge” auszuarbeiten, die einen umfassenden Plan zur Klimaneutralität in allen Bereichen wie Energie, Gebäude, Abfallwirtschaft und Verkehr sowie die entsprechenden Investitionen vorsehen. Neun französische Gebietskörperschaften wurden ausgewählt: die Gemeindeverbände Angers Loire Métropole, Bordeaux Métropole, Dijon Métropole, Grenoble Alpes Métropole, Nantes Métropole sowie Lyon, Marseille, Paris und Dunkerque.

Das Zentrum für genetische Ressourcen in Montpellier sucht nach Lösungen für den Kampf gegen den Klimawandel.

Das Zentrum für genetische Ressourcen in Montpellier sucht nach Lösungen für den Kampf gegen den Klimawandel.

Das im Oktober 2021 eröffnete Zentrum für genetische Ressourcen Arcad in Montpellier ist mit 40.000 Saatgutproben das modernste in Europa geworden. Dort wird unter anderem versucht, die Pflanzen auf die Herausforderungen des Klimawandels vorzubereiten. Wie ist dieses Zentrum organisiert?

Meerwasserentsalzung: Kostengünstigere und umweltfreundlichere Membranen

Meerwasserentsalzung: Kostengünstigere und umweltfreundlichere Membranen

Bevölkerungswachstum, Dürren: Der Zugang zu sauberem Trinkwasser ist eine große Herausforderung für die öffentliche Gesundheit, denn mehr als 2,2 Milliarden Menschen – das ist jeder dritte Mensch – verfügen nicht über diesen Zugang. Meerwasser zu entsalzen ist daher eine verlockende Idee. Seit etwa 50 Jahren werden Filtermembranen entwickelt, die Wassermoleküle durchlassen, aber die Ionen, aus denen sich das Salz zusammensetzt, aufhalten. Ihre Leistungsfähigkeit hat jedoch bislang nur zu sehr energieaufwendigen Lösungen geführt, die selbst zum Klimawandel beitragen. Forscher des Institut Européen des Membranes in Montpellier versuchen, eine Hybridmembran zu entwickeln, eine Kombination aus einer Polyamidmatrix, die bereits von der Entsalzungsindustrie verwendet wird, und künstlichen Wasserkanälen.

Sojaproduktion: Klima in Europa günstig für die Selbstversorgung

Sojaproduktion: Klima in Europa günstig für die Selbstversorgung

Die Anbauflächen für Sojabohnen in Europa nehmen seit 20 Jahren kontinuierlich zu, aber der Verbrauch des Kontinents wird nach wie vor überwiegend durch Importe gedeckt. AgroParisTech und INRAE interessierten sich für die Frage, ob der europäische Kontinent unter Berücksichtigung der klimatischen Entwicklungen in der Lage sein wird, sich bei Soja selbst zu versorgen. Die Wissenschaftler entwickelten daher Projektionsmodelle, die sich auf weltweite agronomische und klimatische Datenbanken stützten. Ihre Ergebnisse, die am 7. April 2022 in Nature food veröffentlicht wurden, zeigen, dass Europa eine Selbstversorgung von 50% bis 100% erreichen kann, wenn 4% bis 11% der europäischen Anbauflächen für Sojabohnen genutzt würden. Eine solche Ausweitung würde erhebliche wirtschaftliche und ökologische Vorteile mit sich bringen und den Einsatz von Stickstoffdünger reduzieren.

Die Sterile-Insekten-Technik hat die Fertilität der Stechmückenart Aedes albopictus in einer Region auf der Insel La Réunion (Indischer Ozean) um 50 % reduziert

Die Sterile-Insekten-Technik hat die Fertilität der Stechmückenart Aedes albopictus in einer Region auf der Insel La Réunion (Indischer Ozean) um 50 % reduziert

Seit dem 22. Juli 2021 läuft die operative Phase des Projekts “Sterile-Insekten-Technik” (SIT), das von der Region aus EFRE-Mitteln, vom französischen Staat und vom Gesundheitsministerium finanziert wird, mit wöchentlichen Aussetzungen steriler männlicher Mücken im Stadtteil Duparc in Sainte-Marie. In dieser letzten Phase des Projekts paaren sich die freigelassenen sterilen Mückenmännchen mit den wilden Weibchen, damit diese Eier legen, aus denen kein Nachwuchs schlüpfen kann. Sechs Monate nach Beginn der Aussetzungen zeigen die Erhebungen sehr gute erste Ergebnisse am Pilotstandort: 50 % der Mückeneier gehen nicht auf.

Frankreich begrüßt den Abschluss einer vierseitigen Vereinbarung zwischen WHO, OIE, FAO und UNEP zur Verstärkung des „One Health“

Frankreich begrüßt den Abschluss einer vierseitigen Vereinbarung zwischen WHO, OIE, FAO und UNEP zur Verstärkung des „One Health“

Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, die Generaldirektorin der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE), Monique Eloit, der Generaldirektor der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), Qu Dongyu, und die Geschäftsführerin des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), Inger Anderson, haben am 17. März 2022 eine Vereinbarung (MoU) zur Einrichtung einer Zusammenarbeit ihrer Organisationen unterzeichnet.