logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Veranstaltung Forum des CNRS “Was gibt es noch zu entdecken?”

Am 13. und 14. November 2015 veranstaltet das französische Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) zum dritten Mal das Forum “Was gibt es noch zu entdecken?”. Jedes Jahr bietet diese Konferenz die Möglichkeit für einen fruchtbaren Austausch zwischen der Forschung und der Zivilgesellschaft über den heutigen Stand der Wissenschaft.


 

Am 13. und 14. November 2015 veranstaltet das französische Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) zum dritten Mal das Forum “Was gibt es noch zu entdecken?”. Jedes Jahr bietet diese Konferenz die Möglichkeit für einen fruchtbaren Austausch zwischen der Forschung und der Zivilgesellschaft über den heutigen Stand der Wissenschaft.

 

Im Hinblick auf die Pariser Klimakonferenz “COP 21” ist in diesem Jahr der “Klimawandel” das Thema dieses Forums. Es werden unter anderem die Konsequenzen der globalen Erwärmung und die Herausforderungen für die Wissenschaft angesichts des Klimawandels diskutiert. Modellierungen, Forschungsinitiativen und die konkreten Folgen des Klimawandels werden ebenfalls vorgestellt.

 

Diese Veranstaltung bietet dem CNRS die Gelegenheit, der breiten Öffentlichkeit die Ergebnisse der Arbeit seiner Forscher und Labore vorzustellen. Über hundert Wissenschaftler werden an den verschiedenen interaktiven Podiumsdiskussionen teilnehmen. Darüber hinaus werden auch thematische Sitzungen und Workshops organisiert. Insgesamt werden 35 Konferenzen stattfinden.

 

Es werden unter anderem die laufenden Forschungsprojekte diskutiert. Im Rahmen von “Keynote Vorträgen” werden sich herausragende Wissenschaftler über ihre Arbeit austauschen.

 

Das Forum wird vom französischen Ministerium für Bildung, Hochschulen und Forschung und der Stadtverwaltung von Paris unterstützt.

 

 

Weitere Informationen:

 

Quelle: Pressemappe der Veranstaltung – http://leforum.cnrs.fr/sites/default/files/static/2015/forum-cnrs-2015-livret.pdf

 

Redakteur: Kenny Abbey, kenny.abbey@diplomatie.gouv.fr