logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Alpha Mission: Thomas Pesquet nach mehr als 6 Monaten auf der ISS zurück auf der Erde

Am 9. November um 04:33 Uhr Pariser Zeit stürzte die SpaceX-Kapsel Crew Dragon Endeavour in den Golf von Mexiko vor der Küste Floridas und brachte den ESA-Astronauten Thomas Pesquet, den Japaner Akihiko Hoshide und die Amerikaner Shane Kimbrough und Megan McArthur am Ende ihrer mehr als sechsmonatigen Mission an Bord der ISS sicher zur Erde zurück. Nach dem Abdocken der Kapsel am Vortag um 20:05 Uhr Pariser Zeit war die Besatzung somit mehr als 8 Stunden unterwegs, ehe sie wieder festen Boden unter den Füßen hatte.

Alpha Mission: Thomas Pesquet nach mehr als 6 Monaten auf der ISS zurück auf der Erde
  • Biografie des Astronauten Thomas Pesquet:

Nach Abschluss einer Vorbereitungsklasse am Lycée Pierre Corneille in Rouen trat Thomas Pesquet in die École nationale supérieure de l’aéronautique et de l’Espace (Supaéro) in Toulouse ein. Sein letztes Studienjahr verbrachte er im Rahmen eines Studentenaustauschprogramms an der École Polytechnique de Montréal (Kanada). Er schloss sein Studium 2001 ab und spezialisierte sich auf “Satellitenentwurf und -kontrolle”. Als leidenschaftlicher Privatpilot nahm er 2004 am Auswahlverfahren für Kadettenpiloten von Air France teil. Er wurde ausgewählt und unterbrach seine berufliche Laufbahn beim CNES, um die Pilotenausbildung bei Air France zu absolvieren. Im Jahr 2006 erwarb er seine Lizenz als Parabelflugpilot.

Von April bis September 2001 absolvierte Thomas ein Ingenieurpraktikum bei Thales Alenia Space in Cannes, wo er ein Instrument für den Entwurf von Satellitensystemen entwickelte. Ab Oktober 2001 arbeitete er als Ingenieur für Satellitendynamik im Bereich Fernerkundungsmissionen bei GMV S.A. in Madrid (Spanien). Von 2002 bis 2004 arbeitete Thomas beim CNES als Forschungsingenieur für autonome Raumfahrtmissionen. Mit mehr als 2300 Flugstunden in Verkehrsflugzeugen wurde er Fluglehrer für den A320.

Im Jahr 2008 startete die Europäische Weltraumorganisation (ESA) eine neue Rekrutierungskampagne für Astronauten. Thomas bewarb sich und wurde im Mai 2009 aus mehr als 8000 Bewerbern ausgewählt. Er war der jüngste der 6 Kandidaten, die für die Aufnahme in das Europäische Astronautenkorps ausgewählt wurden. Von September 2009 bis November 2010 absolvierte Thomas eine Grundausbildung am Europäischen Astronautenzentrum (EAC) in Köln. Anschließend absolvierte er weitere technische und operative Schulungen in Europa, Russland und den Vereinigten Staaten. Im März 2014 wurde Thomas für eine sechsmonatige Mission an Bord der ISS eingeteilt: die Proxima-Mission. Er führte zwei Weltraumspaziergänge am 13.01.2017 und am 24.03.2017 durch. Im Januar 2020 wurde Thomas für eine zweite 6-monatige Mission auf der ISS berufen. Er hob am 23. April 2021 von Cape Canaveral in Florida an Bord eines SpaceX Crew Dragon-Raumschiffs ab.

Thomas Pesquet ist der zehnte Franzose, der ins All geflogen ist, und der vierte französische Astronaut, der einen Aufenthalt an Bord der Internationalen Raumstation absolviert hat. Seine Proxima-Mission war der erste sechsmonatige Einsatz eines französischen Astronauten auf der ISS.

  • Europäische Beiträge zur Internationalen Raumstation:

Das Columbus-Labor ist die erste ständige europäische Forschungseinrichtung im Weltraum. Seit 2008 generiert dieses multifunktionale Labor wissenschaftliche Daten für eine Vielzahl von Disziplinen. Außenplattformen werden zur Durchführung von Experimenten und zur Erprobung von Anwendungen in den Bereichen Weltraumwissenschaft, Erdbeobachtung und Technologie eingesetzt. Die Beobachtungskuppel Cupola ist das neueste der europäischen Module der Station. Ihre sieben Fenster ermöglichen es der Besatzung, die Erde zu beobachten und einen guten Blick auf die externen Geräte zu haben, die vom Inneren der Station aus überwacht werden.

  • Rückkehr zur Erde:

Die ursprünglich für Montag, den 8. November, gegen 13:00 Uhr Pariser Zeit vorgesehene Rückkehr der Crew 2 musste aufgrund der für die Bergung der Kapsel ungünstigen Wetterbedingungen mit starken Winden in der Nähe der Landezone im Golf von Mexiko verschoben werden.

Der französische Astronaut Thomas Pesquet hat während seiner zweiten Mission (Alpha) an Bord der Internationalen Raumstation rund 200 wissenschaftliche Experimente durchgeführt, davon etwa 40 im Auftrag Europas. Von diesen europäischen Experimenten wurde fast die Hälfte direkt vom CADMOS (Centre d’Aide au Développement des Activités en Micropesanteur et des Opérations Spatiales) des CNES überwacht, das auch ein Dutzend dieser wissenschaftlichen, technischen und der Ausbildung dienenden Experimente initiiert und vorbereitet hat.

Mit diesem Versuchsprogramm will das CNES das hochmoderne Labor der ISS verbessern. Außerdem sollen die französische wissenschaftliche Forschung und der technologische Fortschritt im Hinblick auf die Erkundung des Sonnensystems und auf bemannte Fernmissionen unterstützt werden.

„Neben den zahlreichen wissenschaftlichen Experimenten, die an Bord der ISS durchgeführt wurden, und den Fotos von unserem Planeten, dem Gemeingut der Menschheit, die uns daran erinnern, dass seine Bewahrung die größte Herausforderung dieses Jahrhunderts ist, hat die Arbeit von Thomas Pesquet auch ein Stück weit diesen Traum, die Poesie und den unveränderlichen Optimismus in uns geweckt, die Teil des Abenteuers Weltraum sind”, sagte Philippe Baptiste, Vorsitzender und CEO des CNES. Er fügte hinzu: “Hinter dem französischen ESA-Astronauten steht aber auch ein ganzes Team aus Frankreich, bestehend aus Männern und Frauen mit hoher Fachkompetenz, die die Experimente an Bord der ISS vom CNES aus verfolgt haben. Wir sind sehr stolz darauf, dass es uns gelungen ist, dieses Ökosystem zu bündeln und gemeinsam diese Aufgabe erfolgreich zu bewältigen“.

Quellen:

https://missionalpha.cnes.fr/fr/thomas-pesquet-10e-astronaute-francais

https://presse.cnes.fr/fr/mission-alpha-thomas-pesquet-de-retour-sur-terre-apres-plus-de-6-mois-bord-de-liss

https://missionalpha.cnes.fr/fr/mission-alpha/la-mission-alpha/programme-bord

https://missionalpha.cnes.fr/fr/la-station-spatiale-internationale