logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Die Futuna Expedition

Erforschung und Erschließung der Bodenschätze und der Biodiversität der französischen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ): Die Expedition zur Erforschung der Tiefsee entlang der Wallis- und Futuna-Inseln ist gestartet.


Erforschung und Erschließung der Bodenschätze und der Biodiversität der französischen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ): Die Expedition zur Erforschung der Tiefsee entlang der Wallis- und Futuna-Inseln ist gestartet.

 

Vom 3. August bis zum 23. September findet die Futuna Forschungsexpedition 2010 unter der Leitung des französischen Forschungsinstituts zur Nutzung des Meeres (IFREMER) im französischen Überseegebiet Wallis und Futuna statt. Diese Initiative erfolgt gemäß der im Rahmen des “Grenelle de la Mer” (Abkommen zum Schutz des Meeres) eingegangenen Verpflichtungen und der Politik zum Schutz seltener Metalle.

 

Diese Forschungsreise hat eine bislang einmalige Partnerschaft hervorgerufen: Sie verbindet das Ministerium für Ökologie, Energie, Nachhaltige Entwicklung und Meeresfragen in Verbindung mit dem Gebiet Wallis und Futuna, verschiedene öffentliche Einrichtungen (Ifremer, Agentur für Meeresschutzgebiete, Organisation für Geologie und Bergbauforschung (BRGM)) und im Bergbau tätige Industriebetriebe (Areva, Eramet, Technip). An diesem Projekt beteiligt sind weiterhin das Zentrum für Atomenergie und alternative Energien (CEA), die Universität der Westbretagne (UBO-IUEM), das Institut für Geophysik in Paris (IPG-P) und das Forschungsinstitut für Entwicklung (IRD) in Nouméa.

 

Die französische AWZ von Wallis und Futuna liegt im Südwest-Pazifik und ist geprägt von starken vulkanischen und tektonischen Aktivitäten. Aus diesem Grund hoffen die Wissenschaftler dort Hydrothermalquellen mit Schwefelablagerungen und eine entsprechende Biodiversität vorzufinden.

 

Die Forschungsreise Futuna findet an Bord des französischen Forschungsschiffes L’Atalante des IFREMER statt. Ziel ist die Lokalisierung und die Kartierung der Hydrothermalfelder und der Schwefelablagerungen, die Probeentnahme (biologische, Flüssigkeiten, Minerale, Gesteine) und die Untersuchung der biologischen Vielfalt (Lebensräume und benthonische Organismen). In Abhängigkeit von den erhaltenen Ergebnissen könnte das Programm im Rahmen weiterer Expeditionen fortgesetzt werden.

 

Weitere Informationen:

– Beschreibung der Futuna Expedition (auf Französisch): http://wwz.ifremer.fr/institut/content/download/77390/532593/file/10_09_06_CP_campagne_Futuna.pdf

Kontakte:

– Ministerium für Ökologie, Energie, Nachhaltige Entwicklung und Meeresfragen – Tel: +33 1 40 81 18 07

– Areva – Tel: +33 1 47 96 46 07 – Webseite: www.areva.com

– BRGM – Tel: +33 2 38 64 39 76 – Webseite:  www.brgm.fr

– ERAMET – Tel: +33 1 45 38 42 78 – Webseite: www.eramet.fr

– Ifremer – Tel: +33 1 46 48 22 40 – Webseite: www.ifremer.fr

– Technip – Tel: +33 1 47 78 22 66 – Webseite: www.technip.com

Quelle:

“Exploration et mise en valeur des ressources minérales et de la biodiversité de la Zone Économique Exclusive (ZEE) française : la campagne d’exploration des fonds sous-marins au large de Wallis et Futuna est en cours” Pressemitteilung des Ifremer – 06.09.2010 http://wwz.ifremer.fr/institut//actualites/communiques/2010/campagne_futuna

Redakteurin:

Myrina Meunier, myrina.meunier@diplomatie.gouv.fr