logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Frankreich begrüßt den Abschluss einer vierseitigen Vereinbarung zwischen WHO, OIE, FAO und UNEP zur Verstärkung des „One Health“

Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, die Generaldirektorin der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE), Monique Eloit, der Generaldirektor der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), Qu Dongyu, und die Geschäftsführerin des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), Inger Anderson, haben am 17. März 2022 eine Vereinbarung (MoU) zur Einrichtung einer Zusammenarbeit ihrer Organisationen unterzeichnet.

Frankreich begrüßt den Abschluss einer vierseitigen Vereinbarung zwischen WHO, OIE, FAO und UNEP zur Verstärkung des „One Health“

 

Diese vierseitige Vereinbarung wird die Einbeziehung des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) in die bereits bestehende institutionelle Zusammenarbeit zwischen der FAO, der WHO und der OIE und die vollständige Berücksichtigung von Umweltfragen in der gemeinsamen Arbeit dieser Organisationen hinsichtlich des „One Health“-Ansatzes ermöglichen. Die Koordinierung zwischen den vier Einrichtungen wird durch einen gemeinsamen Aktionsplan verstärkt.

 

Der „One Health“-Ansatz ist ein transversales und systemisches Gesundheitskonzept, das auf der Tatsache basiert, dass die Gesundheit der Menschen und die Gesundheit der Tiere voneinander abhängig und mit der Gesundheit der Ökosysteme, in denen sie koexistieren, verbunden sind. Die Coronakrise, der Klimawandel und der konstante Verlust an Biodiversität bedürfen einer Stärkung dieses Ansatzes auf internationaler Ebene.

 

Die Einrichtung dieser vierseitigen Zusammenarbeit trägt zur Erreichung dieses Ziels bei, ebenso wie die beiden von Frankreich auf den Weg gebrachten Initiativen: das Panel hochrangiger Sachverständiger für „One Health”, das im Frühjahr seinen ersten öffentlichen Jahresbericht abgeben wird, und die internationale Initiative „PREZODE“ (PREventing ZOonotic Diseases Emergence), die im Mittelpunkt der Gesundheitsagenda der französischen Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union steht.

Quelle:Pressegespräch der Pressesprecherin – 22. März 2022 www.diplomatie.gouv.fr