logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Mobilisation gegen neuartige Erkrankungen

Am 14. November 2012 wurde das neue Zentrum Centre François-Jacob des Pasteur-Instituts im Beisein des Staatspräsidenten François Hollande feierlich eröffnet. Ziel dieses “Zentrums für integrative Biologie der neu auftretenden Erkrankungen” ist die Erforschung von Infektionen, die durch neue bzw. neu ausgebrochene Viren- oder Bakterienstämme, wie das Chikungunya-Virus, ausgelöst werden können. Insgesamt 400 Forscher aus den unterschiedlichsten Bereichen wie der Virologie, der Humangenetik und der Histopathologie werden in diesem Zentrum gemeinsam forschen.


Am 14. November 2012 wurde das neue Zentrum Centre François-Jacob des Pasteur-Instituts im Beisein des Staatspräsidenten François Hollande feierlich eröffnet. Ziel dieses “Zentrums für integrative Biologie der neu auftretenden Erkrankungen” ist die Erforschung von Infektionen, die durch neue bzw. neu ausgebrochene Viren- oder Bakterienstämme, wie das Chikungunya-Virus, ausgelöst werden können. Insgesamt 400 Forscher aus den unterschiedlichsten Bereichen wie der Virologie, der Humangenetik und der Histopathologie werden in diesem Zentrum gemeinsam forschen.

 

Die Kosten für das Zentrum in Höhe von 61 Millionen Euro werden gemeinsam vom französischen Staat (10 Millionen Euro), der Region Ile-de-France (10 Millionen Euro), der Stadt Paris (3 Millionen Euro) und dem Pasteur-Institut (38 Millionen Euro) getragen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation wird weltweit täglich eine neue Krankheit entdeckt.

 

Das Zentrum umfasst verschiedene Abteilungen:

  • Molekulargenetik der RNS-Viren unter Prof. Sylvie van der Werf. Sie arbeitete zwischen 2002-2003 mit dem SARS-Virus und studiert speziell virenbedingte Atemwegserkrankungen
  • Stukturelle Virologie unter der Leitung von Félix Rey (Modellierung der Viren für ein besseres Verständnis ihrer Funktionsweise).
  • Regulierung retroviraler Infektionen unter der Leitung der Nobelpreisträgerin für Medizin 2008, Françoise Barré-Sinoussi, (z.B. AIDS).
  • Funktionelle Genetik der Infektionskrankheiten unter Anavaj Sakuntabhai – Forschungen über Malaria und das Dengue-Fieber.
  • Evolutionsgenetik unter der Leitung von Lluis Quintana-Murci (Untersuchung der natürlichen Evolution von Krankheiten).
  • Histopathologie unter Fabrice Chrétien: Wie funktionieren und arbeiten die Zellen zusammen im gleichen Gewebe (z.B. Gehirn und Muskeln).
  • Molekulare Mechanismen des Membrantransports unter Nicolas Reyes beschäftigt sich mit der Nervenübertragung im Gehirn.
  • Dynamische Bilddarstellung unter Spencer Shorte (Entwicklung neuer Technologien zur Modellierung von Zellmechanismen, die von Viren ausgelöst werden).
  • Strukturelle und proteomische Massenspektrometrie unter der Leitung von Julia Chamot-Rooke entwickelt Analysemethoden zur Charakterisierung wichtiger Proteine.

Die Eröffnung des neuen Zentrums fügt sich in die Reform der französischen Forschung ein, die von einem Gesetzentwurf getragen wird, der im Frühjahr 2013 dem Parlament vorgelegt wird: das Schlüsselwort dabei lautet “Umstrukturierung”.

 

Weitere Informationen zum Institut Pasteur unter: www.pasteur.fr

 

Quellen:

Artikel aus Le Monde – 17/11/2012 – http://www.lemonde.fr/sciences/article/2012/11/15/maladies-emergentes-l-institut-pasteur-en-premiere-ligne_1791342_1650684.html

Artikel aus Les Echos – 12/11/2012 – http://www.lesechos.fr/entreprises-secteurs/innovation-competences/sciences/0202365554684-mobilisation-contre-les-maladies-emergentes-509523.php

 

Redakteur: Louis Thiebault, louis.thiebault@diplomatie.gouv.frhttp://www.sciences-allemagne.fr