logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Amborella – das Gedächtnis für die Entwicklung von Blütenpflanzen

Im Rahmen eines internationalen Konsortiums haben das CNRS [1], das IRD [2], das INRA-AgroParisTech [3], das neukaledonische Institut für Agronomie (IAC) und die Universität Neukaledoniens (UNC) am 20. Dezember 2013 in der Fachzeitschrift Science die Genomanalyse der Amborella, der ″Mutter aller Pflanzen″, veröffentlicht.


 Im Rahmen eines internationalen Konsortiums haben das CNRS [1], das IRD [2], das INRAAgroParisTech [3], das neukaledonische Institut für Agronomie (IAC) und die Universität Neukaledoniens (UNC) am 20. Dezember 2013 in der Fachzeitschrift Science die Genomanalyse der Amborella, der Mutter aller Pflanzen″, veröffentlicht.

 

Dieser in Neukaledonien beheimatete Strauch ist der letzte Überlebende der ältesten Blütenpflanzenart. Die vollständige Sequenzierung seines Genoms ermöglicht ein besseres Verständnis der Entwicklung dieser Pflanzen. Darüber hinaus wies die Untersuchung der genetischen Variabilität der Amborella-Populationen auf vier genetische Gruppen hin, die aufgrund ihrer geographischen Verteilung Unterschiede aufweisen, was wiederum Auswirkungen auf deren Erhaltung hat.

 

[1] CNRS – französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung

[2] IRD – französisches Institut für Entwicklung

[3] INRAAgroParisTech – französisches Institut für Agrarforschung und Institut für Bio- und Umwelt-Wissenschaften und –Industrien

 

 

Weitere Informationen: Amborella Genome Project. The Amborella Genome and the Evolution of Flowering Plants. Science, 20. Dezember 2013.

 

Quelle: Pressemitteilung des CNRS – 20.12.2013http://www2.cnrs.fr/presse/communique/3369.htm

 

Redakteur:Clément Guyot, clement.guyot@diplomatie.gouv.fr