logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Bio-Methanisierung durch Abgasreinigung

Die französische Landwirtschaft verfügt über ein vielfältiges Vorkommen an Roh- und Reststoffen für Biogasanlagen. Grüne Energie kann aus einer Kombination unterschiedlichster Substrate gewonnen werden, entweder als Monosubstrat oder als Mix mit Gülle: Gras, Zuckerrüben, in der Landwirtschaft eingesetzte Mittel, Mais und weitere nachwachsende Rohstoffe. Derzeit wird nur die Hälfte dieser Ressourcen zur Energiegewinnung genutzt. Die Entwicklungspläne scheinen daher ehrgeizig: Bis 2020 soll in Frankreich der Anteil der Biomasse an der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien um mehr als die Hälfte steigen.


 

Die französische Landwirtschaft verfügt über ein vielfältiges Vorkommen an Roh- und Reststoffen für Biogasanlagen. Grüne Energie kann aus einer Kombination unterschiedlichster Substrate gewonnen werden, entweder als Monosubstrat oder als Mix mit Gülle: Gras, Zuckerrüben, in der Landwirtschaft eingesetzte Mittel, Mais und weitere nachwachsende Rohstoffe. Derzeit wird nur die Hälfte dieser Ressourcen zur Energiegewinnung genutzt. Die Entwicklungspläne scheinen daher ehrgeizig: Bis 2020 soll in Frankreich der Anteil der Biomasse an der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien um mehr als die Hälfte steigen.

 

So ist es kein Wunder, dass immer mehr Projekte zur Energiegewinnung aus Biomasse ausgeschrieben werden. Dreißig Biogasanlagen stehen in Frankreich derzeit auf der Projektliste des deutschen Biogasanlagenherstellers Weltec Biopower. Einige von ihnen werden in Zusammenarbeit mit dem französischen Partnerunternehmen Méthalac aus Lyon durchgeführt.

 

Weltec Biopower und Méthalac haben die Marktausschreibung für ein Biogasprojekt mit Abgasreinigung gewonnen. Die Anlage im Norden der Franche-Comté, einer Region im Osten Frankreichs an der Schweizer Grenze, wird im Frühjahr 2015 fertig gestellt. Sobald sie betriebsbereit ist, wird die Anlage 70 Normkubikmeter pro Stunde an Biomethan in das französische Erdgasnetz einspeisen.

 

Diese Anlage bestätigt den aktuellen Trend der Aufbereitung von Biogas zur Gewinnung von Biomethan. Diese Methode spielt eine zunehmend wichtige Rolle. Zurzeit gibt es in Frankreich nur fünf solcher Anlagen mit Gaseinspritzung. Jedoch wird sich ihre Anzahl deutlich erhöhen, auch auf Grund der ausreichend verfügbaren biologisch abbaubaren Rohstoffe. Dies gilt auch für die Anlage in der Franche-Comté. 6.000 Tonnen landwirtschaftliche Reststoffe wie Rinder- und Schweinegülle, Zwischenfrüchte und Stärke bilden das Ausgangsmaterial für die Produktion von Biomethan. Sie werden in einem Edelstahlkocher von etwa 1.500 Kubikmetern fermentiert.

 

Die Biogasanlagen entstehen in Modulbauweise, um individuelle und flexible Lösungen zu ermöglichen – von der Kompaktanlage bis hin zur computergesteuerten Biogasanlage im Megawatt-Bereich.

 

 

Weitere Informationen:

 

Quelle: “France : projet de biométhanisation avec épuration de gaz”, Artikel des Online-Portals Enerzine, 24.02.2015 – http://www.enerzine.com/6/18177+france—projet-de-biomethanisation-avec-epuration-de-gaz+.html

 

Redakteurin: Daniela Niethammer, daniela.niethammer@diplomatie.gouv.fr