logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Hochwasserrisiko: Lässt sich das Niveau von Extrem-Hochwasser vorhersagen?

Die Analyse mehrerer Jahrhunderthochwasser ermöglicht die Entwicklung von Vorhersagemodellen für extreme Hochwasserereignisse. Im Rahmen des Projekts Extraflo, unter der Leitung des Irstea [1], wurden Empfehlungen zu Methoden der Risikoabschätzung von Extremhochwasser erarbeitet. Im November 2013 wurden die Ergebnisse der Studie bekannt gegeben.


 

Die Analyse mehrerer Jahrhunderthochwasser ermöglicht die Entwicklung von Vorhersagemodellen für extreme Hochwasserereignisse. Im Rahmen des Projekts Extraflo, unter der Leitung des Irstea [1], wurden Empfehlungen zu Methoden der Risikoabschätzung von Extremhochwasser erarbeitet. Im November 2013 wurden die Ergebnisse der Studie bekannt gegeben.

Beispiel für präventive Maßnahmen: Geodesign Aqua Barrier Creative Commons - Aliq

Beispiel für präventive Maßnahmen: Geodesign Aqua Barrier
Creative Commons – Aliq

Die Auswertung der bisher genutzten Daten machte deutlich, dass die bislang erarbeiteten Ansätze unzuverlässig sind und nur auf der Beobachtung von statistischen Daten aus wenigen Jahrzehnten basierten.

 

Zur besseren Abschätzung der Faktoren stützte sich das Projekt Extraflo auf eine breite Palette von Kompetenzen und Disziplinen, wie die statistische, hydrologische und hydraulische Modellierung, die Klimatologie, die Hydro-Geomorphologie, die Paläo-Hydrologie etc. Auf der Grundlage der so erhaltenen Daten konnte die Analyse verfeinert werden. Prognosen für Extremhochwasser-Ereignisse können durch folgende vier Ansätze untermauert werden:

 

·        Nutzung der Daten zu Rekordregenfällen und zur Wasserdurchflussmenge auch auf regionaler Ebene

·        Sammlung historischer Daten

·        Anwendung von Simulationsmethoden, mit denen sich aufgrund der Regenmenge Rückschlüsse auf den Wasserdurchfluss ableiten lassen

·        Analyse morphologischer Spuren von früheren Überschwemmungen.

 

Schäden können auch durch präventive Maßnahmen reduziert werden.

 

[1] Irstea – nationales Forschungsinstitut für Umwelt- und Agrarwissenschaften und –technologien, öffentliche Forschungseinrichtung mit Schwerpunkt Landmanagement (Wasserressourcen, Landtechnik).

 

Weitere Informationen:

Website der Projekt – http://extraflo.irstea.fr/

 

 

Quelle: Pressemitteilung des IRSTEA – 17.12.2013http://www.irstea.fr/toutes-les-actualites/departement-eaux/risque-inondation-estimer-le-niveau-des-crues-extremes

 

Redakteur: Clément Guyot, clement.guyot@diplomatie.gouv.fr