logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Smart Grid der Universität Paris-Saclay basiert auf Multi-Energie-Lösung

Am 17. März 2015 überreichten die Mitglieder des Konsortiums LiveGrid symbolisch einen versiegelten Umschlag als Antwort auf die Aufforderung zur Interessenbekundung für die “Umsetzung eines experimentellen intelligenten Stromnetzes auf dem Universitätsgelände – eine Innovationsplattform“. Mit dem Projekt soll der Grundstein dafür gelegt werden, aus dem Innenstadtcampus von Paris-Saclay einen europaweit führenden Wirtschaftsstandort für intelligente Stromnetze (Smart Grids) zu machen.


Am 17. März 2015 überreichten die Mitglieder des Konsortiums LiveGrid symbolisch einen versiegelten Umschlag als Antwort auf die Aufforderung zur Interessenbekundung für die “Umsetzung eines experimentellen intelligenten Stromnetzes auf dem Universitätsgelände – eine Innovationsplattform“.

 

Mit dem Projekt soll der Grundstein dafür gelegt werden, aus dem Innenstadtcampus von Paris-Saclay einen europaweit führenden Wirtschaftsstandort für intelligente Stromnetze (Smart Grids) zu machen. Das LiveGrid Konsortium vereint wichtige Akteure aus Hochschulbildung, Forschung, Industrie, Kommunen und Kompetenzclustern [1].

 

Das Smart Grid des Campus der größten Universität Europas, der Université Paris-Saclay (80 000 Lehrer, Studenten und Forscher) wird auf einer Multi-Energie-Lösung basieren: Ein Stromversorgungssystem und ein Wärmenetz werden den Energiebedarf der Gebäude des Campus abdecken. Auf der Grundlage dieser Infrastruktur plant das LiveGrid Projekt den Aufbau eines experimentellen Smart Grid, um so ein optimiertes Energiemanagement des Campus zu ermöglichen. Forschungsergebnisse, Erfindungen und Entwicklungen werden ausgetauscht, miteinander verglichen und untereinander vernetzt und dann in Simulationen und praxisnahen Versuchen getestet, umgesetzt und vermarktet.

 

Die Struktur des Paris-Saclay Campus ist einzigartig: Auf dem Gelände werden Vertreter von Universitäten, Forschungseinrichtungen, großen Unternehmen und Start-ups angesiedelt sein; die beste Voraussetzung also dafür, innovative Lösungen zu finden und sie schnellstmöglich in die Praxis umzusetzen. Dieser Ansatz zielt darauf ab, Innovationen zu fördern, um dem wachsenden Energiebedarf und den Veränderungen der Produktionsverfahren (Entwicklung der verschiedenen erneuerbaren Energien) zu begegnen sowie alle beteiligten Akteure (von der Planung über die Erprobung bis hin zur Anwendung) mit einzubeziehen. Dadurch wird sichergestellt, dass das Smart Grid den individuellen und kollektiven Bedürfnissen entspricht.

 

Neben dem Ziel eines optimierten Netzmanagement des Campus soll im Rahmen dieser Initiative ein neuer Wirtschaftszweig geschaffen werden, in dem Frankreich außergewöhnliche Fähigkeiten unter Beweis stellen kann.

 

Im Rahmen der 34 Aktionspläne zur Konsolidierung der französischen Industrie trägt LiveGrid zum Ausbau französischer Sektoren in einem wachstumsstarken Wirtschaftszweig bei: jährliches Wachstum des Weltmarktes um 10%, 10 000 neue Arbeitsplätze in Frankreich bis 2020, Verdoppelung des Umsatzes (3 bis 6 Milliarden Euro).

 

[1] Mitglieder des LiveGrid Konsortiums: EDF – Air Liquide – Alstom – CAPS – CASQY – IHK Essonne – CEA – CentraleSupélec – EMBIX – ENS Cachan – Öffentliche Einrichtung Paris-Saclay – EFRE – INRIA – Telecom Bergbau-Institut – Telecom Paristech – SudParis Telecom – PS2E – RTE – Synchrotron Soleil – Systematic – SystemX – Universitäten Paris Saclay, Lothringen, Paris-Süd und Versailles Saint-Quentin.

 

Weitere Informationen:
Webseite des Projektes „Live Grid“ (auf Englisch und Französisch):
http://www.epps.fr/blog/2015/03/18/reseaux-electriques-intelligents-livegrid-repond-a-un-appel-a-manifestation-dinteret/

 

Quelle:

“Paris-Saclay: le smart grid du campus de l’Université sera multi-énergie”, Pressemitteilung des online Magazins Enerzine, 25.03.2015 – http://www.enerzine.com/14/18264+paris-saclay—le-smart-grid-du-campus-de-luniversite-sera-multi-energie+.html

 

Redakteurin: Daniela Niethammer, daniela.niethammer@diplomatie.gouv.fr