logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Wellen studieren für ein besseres Verständnis der Überschwemmungen bei Stürmen

Es ist bekannt, dass Wellen bei Stürmen einen Anstieg des Meeresspiegels verursachen. Aber wie hoch kann das Wasser steigen? Dieser Frage wurde bereits bei Deichen, flach abfallenden Stränden und Korallenriffen nachgegangen, aber nicht bei anderen Arten von Küstenlandschaften.


Es ist bekannt, dass Wellen bei Stürmen einen Anstieg des Meeresspiegels verursachen. Aber wie hoch kann das Wasser steigen? Dieser Frage wurde bereits bei Deichen, flach abfallenden Stränden und Korallenriffen nachgegangen, aber nicht bei anderen Arten von Küstenlandschaften.

 

 

WF_266_640px-Tempête_à_Pors-Loubous-Henri Camus Welle während eines Sturms in Pors-Loubous (Finistère) – Creative Commons -Henri Camus

 

Die Bretagne hat in den letzten Monaten bereits mehrere schwere Stürme erlebt. Eine neue Studie hat gezeigt, dass eine Veränderung des Meeresspiegels innerhalb weniger Minuten ein entscheidender Faktor bei Überschwemmungen ist. Diese Studie wurde am 15. Februar 2014 in der Fachzeitschrift Geophysical Research Letters veröffentlicht [1].

 

 

 

WF_266_Archipel_de_MolèneKarte des Molène Archipels – Creative Commons – Pline

 

Die Studie wurde unter der Leitung des LabexMER [2] gemeinsam von Forschern des IFREMER [3], dem hydrographischen und ozeanographischen Dienst der Marine (SHOM) und dem Labor für Küstenlandschaften, Umwelt, Fernerkundung und Geoinformatik (CNRS [4] / Universitäten in Nantes, Caen, Rennes, Basse-Normandie und Angers) durchgeführt. Diese Arbeit basiert auf Messungen an den Steilküsten der Insel Bannec, am Archipel von Molène. Die Ergebnisse ermöglichen ein besseres Verständnis darüber, warum diese Insel, trotz der Steilküsten, die sie theoretisch vor den Angriffen des Meeres schützen sollen, regelmäßig überflutet wird.

 

[1] Studie: Observations of large infragravity wave runup at Banneg Island, France – Alex Sheremet, Tracy Staples, Fabrice Ardhuin, Serge Suanez and Bernard Fichaut. Geophysical Research Letters -15. Februar 2014 – DOI: 10.1002/2013GL058880

http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/2013GL058880/abstract

[2] LabexMER “A Changing Ocean” ist ein Exzellenzcluster, das im Rahmen des Programms für Zukunftsinvestitionen vom Ministerium für Bildung, Hochschulen und Forschung über einen Zeitraum von 10 Jahren gefördert wird. Es vereint die besten Forscherteams und -labore für Meereswissenschaften in Westfrankreich bei der Untersuchung grundlegender Aspekte der Funktionsweise der Ozeane vor dem Hintergrund des Klimawandels. http://www.labexmer.eu/en

[3] IFREMER – französisches Zentrum für Meeresforschung

[4] CNRS – französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung

 

Weitere Informationen:

Vollständige Pressemitteilung des CNRS (auf Französisch): http://www2.cnrs.fr/sites/communique/fichier/14_03_17_vagues.pdf

 

 

Kontakt: Thomas Isaak/ Marion Le Foll – 01 46 48 22 40/42 – presse@ifremer.fr

 

Quelle: Pressemitteilung des CNRS – 29.03.2014 – http://www2.cnrs.fr/presse/communique/3467.htm

 

Redakteur: Clément Guyot, clement.guyot@diplomatie.gouv.fr