logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

DCNS investiert in den Bereich Meeresenergien

Der Generaldirektor der französischen Marine-Werft DCNS, Patrick Boissier, erklärte in einem Interview, dass er bereit sei, umfangreiche Mittel in erneuerbare Meeresenergien (EME) zu investieren und diesenBereich vielseitiger zu gestalten.


Der Generaldirektor der französischen Marine-Werft DCNS, Patrick Boissier, erklärte in einem Interview, dass er bereit sei, umfangreiche Mittel in erneuerbare Meeresenergien (EME) zu investieren und diesenBereich vielseitiger zu gestalten. “Die EME stehen heute dort, wo die Windenergie vor 10 Jahren stand. Wirglauben, dass die erneuerbare Meeresenergie in zehn Jahren zu dem werden kann, was heute die Windkraft-Industrie ist. Wir wollen diese Chance zu nutzen. Und wir werden sicherstellen, dass DCNS in diesem Bereich in zehn Jahren ein wichtiger Akteur ist”. Aus diesem Grund plant der Konzern Investitionen imzweistelligen Millionenbereich für schwimmende Windkraftanlagen, Wellenkraftwerke, thermische Meeresenergie und Wellenenergie.


Ende 2009 gründete der Marinekonzern ein Kompetenzzentrum für Meeresenergien in Brest [1], dessen Zieles ist, die Investitionen des DCNS im Bereich der erneuerbaren Meeresenergien zu erhöhen. Es umfasstmehrere Projekte, die auf industrieller Ebene ausgebaut werden könnten, wie z.B. WINFLO (schwimmende Windenergieanlage) in der Bretagne, die Meeresturbinen im Ärmelkanal und das Projekt zur Umwandlungthermischer Meeresenergie (OTEC / Ocean Thermal Energy Conversion) in La Reunion.


Unter der Leitung von Nass&Wind Industrie vereint das Projekt WINFLO (Wind turbine with innovativedesign for Floating Lightweight Offshore), das 2008 offiziell vom “Pôle Mer Bretagne” [2] anerkannt wurde,sechs Partner aus Industrie und Wissenschaft: Nass&Wind Industrie, DCNS, Saipem, In VivoEnvironnement, das IFREMER [3] und die Ingenieurhochschule ENSIETA.


Ziel von WINFLO ist die Entwicklung eines Prototyps einer schwimmenden Windenergieanlage inEchtgröße, seine Errichtung vor der Küste der Bretagne und seine Vernetzung mit dem nationalenStromnetz. Die Anlage wird einen Teil der Energieversorgung in der Bretagne abdecken. Wirtschaftlich istdieses Konzept ebenfalls sehr interessant, da es nur einer vereinfachten Wartung für eine optimaleStromerzeugung bedarf und für Wassertiefen über 50 m geeignet ist.


Laut Angaben der DCNS könnten durch dieses Projekt bis 2020 in Frankreich 5.000 Arbeitsplätze geschaffenwerden. Ab 2012 wird ein Prototyp in Echtgröße mit 3 MW an der bretonischen Küste getestet und an dasStromnetz angeschlossen. Die Daten werden über ein Jahr gesammelt.


[1] Weitere Informationen unter: http://www.enerzine.com/7/8876+un-incubateur-denergies-marinesrenouvelables-a-brest+.html
[2] Weitere Informationen unter: http://www.wind-eole.com/newsstorage/
newsdetails/article/422/schwimmende/
[3] IFREMER – Französisches Forschungsinstitut zur Nutzung der Meere

Quelle:

“Energies marines : le nouveau Credo du DCNS”, Enerzine.com – 04.01.2011
http://www.enerzine.com/7/11061+energies-marines—le-nouveau-credo-du-dcns+.html

Redakteurin:

Myrina Meunier, myrina.meunier@diplomatie.gouv.fr