logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Der Franzose Alim-Louis Benabid erhält den europäischen Erfinderpreis 2016

Am 9. Juni 2016 wurde dem Franzosen Alim-Louis Benbid, emeritierter Professor an der Universität Joseph-Fourier in Grenoble, der europäische Erfinderpreis verliehen. Der Neurochirurg wurde in der Kategorie “Forschung” vom europäischen Patentamt ausgezeichnet, das jedes Jahr den europäischen Erfinderpreis vergibt. Dieser Preis zeichnet herausragende Erfinder aus Europa und der ganzen Welt aus, die einen außergewöhnlichen Beitrag zu sozialer Entwicklung, technologischem Fortschritt und wirtschaftlichem Wachstum geleistet haben.


BenabidAm 9. Juni 2016 wurde dem Franzosen Alim-Louis Benbid, emeritierter Professor an der Universität Joseph-Fourier in Grenoble, der europäische Erfinderpreis verliehen. Der Neurochirurg wurde in der Kategorie “Forschung” vom europäischen Patentamt ausgezeichnet, das jedes Jahr den europäischen Erfinderpreis vergibt. Dieser Preis zeichnet herausragende Erfinder aus Europa und der ganzen Welt aus, die einen außergewöhnlichen Beitrag zu sozialer Entwicklung, technologischem Fortschritt und wirtschaftlichem Wachstum geleistet haben.

 

 

Alim-Louis Benabid hat ein Verfahren zur hochfrequenten Tiefen-Hirnstimulation (THS) entwickelt, das es ermöglicht, das Zittern bei Parkinson und anderen neurologischen Erkrankungen zu reduzieren. Es basiert auf kontrollierten elektrischen Impulsen, die von einer Sonde im Gehirn an bestimmte Bereiche des Thalamus abgegeben werden. Die hochfrequente Tiefen-Hirnstimulation – umgangssprachlich auch als Hirnschrittmacher bezeichnet – ist in Europa seit 1998 und in den Vereinigten Staaten seit 2002 erlaubt. Alim-Louis Benabid hat den Stimulationsapparat, mit dem bereits mehr als 150 000 Patienten auf der Welt behandelt werden konnten, in Zusammenarbeit mit Medtronic (Unternehmen für Medizintechnik) entwickelt.

 

Bei der Entgegennahme seines Preises sagte Alim-Louis Benabid: “Forschen zu können ist ein Privileg, Nützliches zu entdecken ist ein Privileg und Anerkennung zu finden ist ein Privileg”. “Nur Künstler und Schriftsteller sind die Alleinherren über ihre Schöpfungen. In der Wissenschaft arbeiten wir mit Kollegen und mit Patienten zusammen”, betonte er und fügte hinzu, der Preis sei all denen gewidmet, die mit ihm zusammengearbeitet haben.

 

Der Ingenieur und gelernte Mediziner Alim-Louis Benabid ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften und Vorstandsvorsitzender von Clinatec, einem Forschungszentrum in Grenoble. Er erhielt zahlreiche Preise, darunter den Albert-Lasker-Preis für klinische medizinische Forschung 2014.

 

 

Weitere Informationen:

“Herausragende Erfinder erhalten den Europäischen Erfinderpreis 2016 bei der Verleihung in Lissabon” Webseite des Europäischen Patentamts, 09/06/2016 – https://www.epo.org/news-issues/news/2016/20160609_de.html

 

Redakteur: Etienne Gonon-Pelletier, etienne.gonon-pelletier@institutfr.at

 

Übersetzerin: Annemarie Emeder, annemarie.emeder@institutfr.at