logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Ausschreibung für den deutsch-französischen Gay-Lussac-Humboldt-Preis 2017

Der Gay-Lussac-Humboldt-Preis ist ein 1981 vom französischen Präsidenten Valéry Giscard d’Estaing und seinem Amtskollegen Bundeskanzler Helmut Schmidt auf Empfehlung der deutschen und französischen Forschungsministerien geschaffener deutsch-französischer Wissenschaftspreis.


Der im Dezember 1982 erstmals verliehene Preis soll exzellente Forscher auszeichnen, die sich durch herausragende Beiträge in der Wissenschaft einen Namen gemacht haben und die für die Zusammenarbeit beider Länder stehen. Jährlich werden jeweils vier bis fünf deutsche und französische Wissenschaftler aus allen Forschungsdisziplinen mit diesem Preis ausgezeichnet. Dieser war ursprünglich nach Alexander von Humboldt benannt und trägt seit 1997 den Doppelnamen Gay-Lussac Humboldt. Seither wurde er über 200 französischen und deutschen Forschern verliehen. Der Gay-Lussac-Humboldt-Preis wird vom französischen Hochschul- und Forschungsministerium an deutsche Forscher vergeben, die von französischen Forschern nominiert werden. Auf deutscher Seite wird der Humboldt-Forschungspreis von der Alexander von Humboldt-Stiftung an französische Forscher vergeben, die von deutschen Wissenschaftlern vorgeschlagen werden.

Der Preis, der vom französischen Ministerium für Hochschulwesen und Forschung an deutsche Wissenschaftler vergeben wird, wird vorzugsweise an zwei Forscher mit unterschiedlichem Profil verliehen. Dieser Preis ist mit 60.000 Euro dotiert.

Der Preis wird jeweils an einen renommierten Forscher und einen Nachwuchsforscher verliehen.

Weitere Informationen zu den Bewerbungsbedingungen unter:  http://www.enseignementsup-recherche.gouv.fr/pid25395-cid78562/candidatures-au-prix-scientifique-franco-allemand-gay-lussac-humboldt-2017.html

Die Bewerbungsfrist endet am 30. Juni 2017.