logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Die CPU und das CNRS fordern offenen Zugang zu wissenschaftlichen Publikation

Der derzeit im Parlament diskutierte Gesetzentwurf “Für eine digitale Republik” soll es den Redakteuren und Redakteurinnen von wissenschaftlichen Publikationen ermöglichen, diese für die breite Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wenn die Forschungsarbeiten zum größten Teil durch öffentliche Mittel finanziert wurden. Gemäß den Empfehlungen der Europäischen Union beträgt die Frist für die Veröffentlichungen für die Grundlagen- und angewandte Forschung max. sechs Monate und für die Geistes- und Sozialwissenschaften max. zwölf Monate.


Der derzeit im Parlament diskutierte Gesetzentwurf “Für eine digitale Republik” soll es den Redakteuren und Redakteurinnen von wissenschaftlichen Publikationen ermöglichen, diese für die breite Öffentlichkeit zugänglich zu machen, wenn die Forschungsarbeiten zum größten Teil durch öffentliche Mittel finanziert wurden. Gemäß den Empfehlungen der Europäischen Union beträgt die Frist für die Veröffentlichungen für die Grundlagen- und angewandte Forschung max. sechs Monate und für die Geistes- und Sozialwissenschaften max. zwölf Monate.

 

Derzeit ist die Veröffentlichung freiwillig und die Embargo-Frist schützt die Verlage von wissenschaftlichen Zeitschriften. Premierminister Manuel Valls möchte diese Frist verkürzen und gleichzeitig die Verlage unterstützen. Darüber hinaus stellt die Auswertung der Forschungsdaten angesichts der Datenmenge eine große Herausforderung für die kommenden Jahre dar. Der freie Zugang zu wissenschaftlichen Artikeln ist nur ein erster Schritt.

 

Die Konferenz der Hochschulrektoren (CPU) und das französische Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) unterstützen die aktuelle parlamentarische Debatte zum Thema “Für eine digitale Republik” und fordern die Verallgemeinerung des Open Access zu wissenschaftlichen Daten, um die Wettbewerbsfähigkeit der französischen Forschung zu erhalten und zu erhöhen.

 

 

Quelle: “Libre diffusion des publications scientifiques”, Artikel aus Techno-Science.net, 27.01.2016 – http://www.techno-science.net/?onglet=news&news=14787

 

Redakteur: Aurélien Gaufrès, aurelien.gaufres@diplomatie.gouv.fr