logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Förderung des Wissenschaftleraustauschs zwischen Bayern und Frankreich

BayFrance unterstützt im Rahmen seiner Anschubfinanzierung die Entwicklung von Projekten in der Forschung und Lehre und den Auf- und Ausbau einer tragfähigen und dauerhaften Forschungszusammenarbeit zwischen bayerischen und französischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Diese Förderung beinhaltet Mobilitätsbeihilfen für Hochschullehrer, Post-Docs und Doktoranden.

Förderung des Wissenschaftleraustauschs zwischen Bayern und Frankreich

BayFrance unterstützt im Rahmen seiner Anschubfinanzierung die Entwicklung von Projekten in der Forschung und Lehre und den Auf- und Ausbau einer tragfähigen und dauerhaften Forschungszusammenarbeit zwischen bayerischen und französischen Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Diese Förderung beinhaltet Mobilitätsbeihilfen für Hochschullehrer, Post-Docs und Doktoranden.

Antragsschluss ist der 15. November 2019. Link zur Ausschreibung: https://www.bayern-france.org/de/foerderung/unsere-foerderprogramme/kooperation-in-lehre-und-forschung/ausschreibung/

Starter-Kit Bayern-France

Der Mobilitätszuschuss richtet sich an Studierende bayerischer oder französischer Hochschulen, die einen Studienaufenthalt oder ein Forschungspraktikum in Bayern oder Frankreich planen. Die Mittel dienen als zusätzliche Mobilitätsbeihilfe und der Deckung von Mehrkosten kurz vor und zu Beginn einer studentischen Mobilitätsphase. Der Zuschuss beträgt einmalig 500,–€ zzgl. einer ortsabhängigen Reisekostenpauschale (Studienort im Heimatland/Studienort im Partnerland) bis zu maximal 450,–€. Unternehmenspraktika können nicht gefördert werden. Antragsberechtigt sind alle Studierende bayerischer und französischer Hochschulen.

Antragsschluss ist hier ebenso der 15. November 2019.  Link zur Ausschreibung: https://www.bayern-france.org/de/foerderung/unsere-foerderprogramme/studierende/

 

BayFrance und seine Förderprogramme werden vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst sowie vom französischen Ministère de l'Europe et des Affaires étrangères unterstützt.