logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Frontiers of Cardiovascular Research : From Invention to Prevention, am 24 und 25 Oktober 2012

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Frankreich und Deutschland die zweithäufigste Todesursache (102/100.000 Einwohnern in Deutschland und 65/100.000 Einwohnern in Frankreich) und verursachen hohe Kosten für das Gesundheitswesen. Rund 10% der Krankenhausaufenthalte und etwa 30% der langwierigen Beschwerden gehen auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurück. Die direkten und indirekten Kosten belaufen sich jährlich auf rund 28 Mrd. Euro.


Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Frankreich und Deutschland die zweithäufigste Todesursache (102/100.000 Einwohnern in Deutschland und 65/100.000 Einwohnern in Frankreich) und verursachen hohe Kosten für das Gesundheitswesen. Rund 10% der Krankenhausaufenthalte und etwa 30% der langwierigen Beschwerden gehen auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurück. Die direkten und indirekten Kosten belaufen sich jährlich auf rund 28 Mrd. Euro.

 

Ein besseres Verständnis der molekularen Krankheitsmechanismen, die Einführung klinischer Tests zur Förderung der medizinischen Forschung und der Entwicklung neuer Therapien und Präventionsmethoden stellen die größten Herausforderungen für unsere beiden Länder dar, denen es gemeinsam zu begegnen gilt.

 

In Partnerschaft mit dem Max-Delbrück-Centrum (MDC), dem Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK), der Charité und dem Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) organisiert die französische Botschaft (in Partnerschaft mit der französischen Forschergemeinschaft für Herz-Kreislauf-Erkrankungen –Aviesan, Inserm) ein Treffen zwischen deutschen und französischen Experten, mit dem Ziel, Erfahrungen auszutauschen und neue Partnerschaften zu knüpfen.

 

Im Rahmen des Workshops, bei dem Grenzthemen der Herz-Kreislauf-Forschung (Grundlagenforschung, translatorische Konzepte, neue therapeutische und präventive Ansätze) behandelt werden, können die verschiedenen Partner ihr Wissen austauschen und neue Partnerschaften knüpfen. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf den Nachwuchsforschern: Rund 30 Doktoranden und Post-Doktoranden beider Länder werden anlässlich dieser Veranstaltung ihre Forschungsergebnisse präsentieren.

 

Die französische Delegation, die sich aus bedeutenden Wissenschaftlern der Herz-Kreislauf-Forschung zusammensetzt (Krankenhaus Georges Pompidou, Collège de France, Krankenhaus Pitié-Salpêtrière, etc.), wird das Max-Delbrück-Centrum besichtigen, u. a. das neue Berlin Ultrahigh Field Facility – B.U.F.F. -, das Experimental and Clinical Research Center (ECRC) – eine gemeinsame Einrichtung des MDC und der Charité – und das Berlin Institute for Medical Systems Biology (BIMSB).

 

Termin :  24 und 25 Oktober 2012

Ort : Französische Botschaft, Wilhelm Str. 69, Berlin.

Anmeldung erförderlich unter http://www.mdc-aviesan2012.de

Programm

 

Kontakt :

Dr. Stéphane Roy
Attaché pour la science et la technologie
Botschaftsattaché für Wissenschaft und Technologie
Ambassade de France en République Fédérale d’Allemagne
Französische Botschaft
Pariser Platz 5
D-10117 Berlin