logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

32,5 Millionen Euro für innovative Projekte im Bereich Gesundheit

Am 16. Juli 2015 kündigten die Ministerin für Bildung, Hochschulen und Forschung, Najat VALLAUD-BELKACEM, die Ministerin für Soziales, Gesundheit und Frauenrechte, Marisol TOURAINE, der Staatssekretär für Hochschulen und Forschung, Thierry Mandon, sowie der Generalkommissar für Investitionen, Louis SCHWEITZER, eine finanzielle Förderung von insgesamt 32,5 Millionen Euro für die vier Preisträger der Projektausschreibung „Gesundheitsforschung in Universitätskrankenhäusern“ an. Diese Ausschreibung erfolgte im Rahmen des Programms für Zukunftsinvestitionen, durch das Innovationen in Frankreich gefördert werden sollen.


Am 16. Juli 2015 kündigten die Ministerin für Bildung, Hochschulen und Forschung, Najat VALLAUD-BELKACEM, die Ministerin für Soziales, Gesundheit und Frauenrechte, Marisol TOURAINE, der Staatssekretär für Hochschulen und Forschung, Thierry Mandon, sowie der Generalkommissar für Investitionen, Louis SCHWEITZER, eine finanzielle Förderung von insgesamt 32,5 Millionen Euro für die vier Preisträger der Projektausschreibung „Gesundheitsforschung in Universitätskrankenhäusern“ an. Diese Ausschreibung erfolgte im Rahmen des Programms für Zukunftsinvestitionen, durch das Innovationen in Frankreich gefördert werden sollen.

 

Im Rahmen der Ausschreibung, die von der französischen Forschungsförderagentur ANR umgesetzt wird, werden innovative translationale Projekte unterstützt, in die auch der akademische, der soziale sowie der industrielle Sektor eingebunden sind.

 

Die Projekte, die eine Finanzierung erhalten, sind:

 

  • LIGHT4DEAF widmet sich der Bekämpfung des Usher-Syndroms
  • BIOART-LUNG zielt auf die Entwicklung einer innovativen Therapie bei terminaler Ateminsuffizienz ab, die bislang nur durch eine Lungentransplantation geheilt werden kann.
  • FIGHT-HF widmet sich der frühzeitigen Erkennung von Herzinsuffizienz und der systematischen Klassifizierung
  • CARMMA zielt auf die Entwicklung neuer Therapieformen zur Behandlung der Folgen von Fettleibigkeit ab.

 

Ziel dieser Projekte ist es, die Ergebnisse der Grundlagenforschung in klinische und industrielle Anwendungen zu übertragen. Ein zweiter Projektaufruf wird in den nächsten Wochen gestartet und ist mit 167,3 Millionen Euro dotiert.

 

 

Weitere Informationen:

 

Quelle: “Investissements d’avenir : 32,5 M€ pour les premiers lauréats de l’appel à projets Recherche Hospitalo-Universitaire en santé “, Pressemitteilung des Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Frauenrechte und des Ministeriums für Bildung, Hochschulen und Forschung, 16.07.2015 – http://www.social-sante.gouv.fr/IMG/pdf/16_07_15_-_CP_-_Annonce_RHU.pdf

 

Redakteur: Pierre Van de Velde, pierre.van-de-velde@diplomatie.gouv.fr