logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Das französische Kollektiv “Makers for life” schafft ein kostengünstiges Beatmungsgerät außerhalb der traditionellen Kreisläufe.

In fünf Wochen entwarf eine Allianz von Akademikern und Ärzten, unterstützt von einem Start-up-Ökosystem, mit Hilfe der CEA (Französische Atomenergiekommission) ein Open-Source-Beatmungsgerät.

Das französische Kollektiv “Makers for life” schafft ein kostengünstiges Beatmungsgerät außerhalb der traditionellen Kreisläufe.

MakAir ist ein gemeinnütziges Projekt mit dem Ziel, ein vereinfachtes, auf Standardkomponenten basierendes Beatmungsgerät zu schaffen, um den Mangel so schnell wie möglich zu beheben. Das Kollektiv Makers For Life hat dieses innovative Konzept eines vereinfachten Beatmungsgerätes in Zusammenarbeit mit Professoren der medizinischen Fakultät von Nantes und dem Leiter der Abteilung für Intensivmedizin und Intensivpflege des Universitätsklinikums Brest entwickelt. Makers For Life hat auch 3D-Masken und Gesichtsschutzschilde für das Krankenhauspersonal hergestellt. Mit Atemschutzgeräten geht es auf Hochtouren.

Das Kollektiv Makers for Life vereint Menschen aus Nantes an der Spitze von Start-ups, die im digitalen Bereich tätig sind, “Macher” – Spezialisten für die Erstellung von Produkten mit Hilfe von 3D-Druckern und Open-Source-Daten – und Fachleute aus dem Gesundheitswesen.

Sie wollen bis Ende April die industrielle Produktion eines mechanischen Beatmungsgerätes namens MakAir entwickeln und auf den Weg bringen, und zwar zu einem Preis, der jegliche Konkurrenz aus dem Weg räumen wird. Das sind rund 1.000 Euro, wenn ein Industriemodell je nach Ausbaustufe zwischen 10.000 und 45.000 Euro kostet.

Die Parrot-Gruppe, Hersteller von Drohnen, leistet einen Beitrag zum Open-Source-Beatmungsgeräte-Projekt MakAir. Das Bindeglied zwischen Drohnen und Atemschutzgeräten ist der Motor… und die Fähigkeit, den Luftstrom konsistent und zuverlässig zu steuern. Parrot hat Know-how auf dem Gebiet der Drohnen entwickelt, insbesondere der viermotorigen Drohnen mit vier Propellern.

Der Motor ist ein wesentlicher und sehr anspruchsvoller Teil eines jeden Belüftungssystems: konstante Leistung, kontrollierte Vibrationen, ausreichende Zuverlässigkeit und Haltbarkeit, um sechs Wochen lang 24 Stunden am Tag arbeiten zu können”, erklärt Parrot. Die Gruppe bot den “Makers For Life”-Kollektiven 500 Motoren an, die diese Kriterien erfüllen. Letztendlich wird Parrot im Rahmen der Industrialisierung in Frankreich 5.000 Motoren für das Projekt zur Verfügung gestellt haben.

Von Anfang an lehnte die Gruppe die Idee ab, einen Insufflator vom Typ “selbstaufblasender Ballon mit unidirektionalem Ventil” mit einer dreieckigen Maske, die auf das Gesicht des Patienten aufgesetzt wird, herzustellen. Sie entschied sich für ein invasives Beatmungsmodell, das schweren respiratorischen Syndromen wie den durch den Covid-19 induzierten vorbehalten war, also für intubierte Patienten, die zuvor sediert worden waren.

Hierbei handelt es sich um eine Atemlösung mit kontrolliertem Druck, die vollständig außerhalb der traditionellen medizinischen Gerätekreisläufe erdacht, konstruiert und hergestellt wurde”, erklärt Quentin. Adam, ausgebildeter Ingenieur, der in Rekordzeit die von den medizinischen Professoren an Bord des Projekts gelieferten Informationen umsetzte. Seine Einzigartigkeit liegt in seinem Ventil- und Verstärkersystem: von Ventilen über Motoren, Filter und Steuerungen wurde alles aus leicht verfügbaren Rohstoffen und Komponenten entwickelt. »

Die französische Nationale Agentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (ANSM) muss nun noch die klinischen Versuche genehmigen, die am Universitätsklinikum Nantes stattfinden sollen. Ein Dossier wurde am 10. April eingereicht. Die Hersteller sind bereit, mit der Produktion zu beginnen, die die Montage von mehreren hundert Atemschutzmasken bis Ende des Monats ermöglichen würde. Der Endpreis könnte etwa 1000 Euro betragen. Zehn- bis vierzigmal billiger als ein herkömmliches Beatmungsgerät.

Quelle: Le Monde https://www.lemonde.fr/campus/article/2020/04/20/entre-nantes-et-grenoble-une-course-contre-la-montre-pour-creer-un-respirateur-artificiel-a-bas-cout_6037140_4401467.html

Le figaro https://www.lefigaro.fr/secteur/high-tech/parrot-donne-de-l-air-aux-respirateurs-de-makair-20200420