logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Internationale Woche des #Gehirns findet zum 21. Mal in Frankreich statt.

Vom 11. bis 17. März 2019 organisiert die französische Gesellschaft für Neurowissenschaften über 200 Konferenzen, 200 Workshops und Dutzende von kulturellen Veranstaltungen in Hunderten von französischen Städten, um die Öffentlichkeit für die Hirnforschung zu sensibilisieren. Diese internationale Veranstaltung mobilisiert über 900 Freiwillige im Forschungsökosystem, und die Hälfte der angebotenen Veranstaltungen richtet sich an junge Studenten.

Internationale Woche des #Gehirns findet zum 21. Mal in Frankreich statt.

In diesem Jahr stehen drei zentrale Themen im Vordergrund:

  • Die Gehirnmechanismen hinter dem Lernen und was sie uns über Bildung lehren,
  • Die Bedeutung der Künstlichen Intelligenz, insbesondere für die Neuroprothetik,
  • Hirnpathologien, mit Schwerpunkt auf neurodegenerativen Erkrankungen.

Die Exzellenz der französischen Forschung in diesem letztgenannten Bereich wurde kürzlich durch die Verleihung des internationalen “Brain Prize” an vier französische Forscher gewürdigt. Marie-Germaine Bousser, Hugues Chabriat, Anne Joutel und Elisabeth Tournier-Lasserve erhielten von der dänischen Lundbeck-Stiftung einen mit einer Million Euro dotierten Preis für ihre 30-jährige Leistung bei der Beschreibung, dem Verständnis und der Diagnose der häufigsten erblichen Form des Schlaganfalls: CADASIL.

Das detaillierte Programm für die Internationale Woche des Gehirns finden Sie unter: https://www.semaineducerveau.fr/manifestations/ .

Weitere Informationen:

https://www.semaineducerveau.fr/

– https://www.neurosciences.asso.fr/

https://www.lundbeckfonden.com/en/thebrainprize/

Quelle:

-http://www.enseignementsup-recherche.gouv.fr/cid139330/21e-edition-de-la-semaine-du-cerveau.html

-https://presse.inserm.fr/brain-prize-2019-une-equipe-francaise-recoit-un-prix-international-pour-ses-recherches-sur-cadasil-une-maladie-cerebrovasculaire-hereditaire/33967/

Redakteur: Paul Kennouche – paul.kennouche[at]diplomatie.gouv.fr