logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Weltpremiere in Paris: Patient erhält künstliches Herz

Die erste Einpflanzung eines künstlichen Herzen bei einem Menschen wurde im europäischen Krankenhaus Georges Pompidou am 18. Dezember 2013 von Professor Carpentier und seinen Teams vorgenommen.


 

Die erste Einpflanzung eines künstlichen Herzen bei einem Menschen wurde im europäischen Krankenhaus Georges Pompidou am 18. Dezember 2013 von Professor Carpentier und seinen Teams vorgenommen.

Alain Carpentier, emeritierter Professor der Universität Descartes, hat mit diesem Eingriff einen entscheidenden Beitrag zur Kardiologie geleistet. Seit 25 Jahren arbeitet er an diesem Projekt – seit 2008 mit der damals gegründeten Gesellschaft Carmat. Der empfangende Patient ist einer von vier hierfür ausgesuchten Patienten mit nachhaltiger Herzinsuffizienz. Der Behandlung mit dieser neuen Technologie hatte die Agence nationale de sécurité du médicament (ANSM) am 24. September dieses Jahres ihre Zustimmung erteilt. Der Patient befindet sich aktuell noch in der Phase der überwachten Reanimierung; er spricht bereits wieder mit seiner Familie.

Bei dem künstlichen Herzen handelt es sich um eine Bioprothese mit vier Ventilen und zwei Herzkammern, deren Funktion sich der Belastung des Patienten anpassen kann.

Geneviève Fioraso, die französische Ministerin für Hochschulen und Forschung, hat Prof. Carpentier zu diesem Erfolg gratuliert.

 

Quelle: Ministerium für Hochschulen und Forschung (MESR) ; Le Monde

Redaktion: 06.01.2014 von Dr.rer.nat Bernd Kramer, DFGWT – Deutsch-Französische Gesellschaft für Wissenschaft und Technologie e. V.

Weitere Informationen