logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Nächster Schritt für die Französisch-Georgische Universität

Die Französisch-Georgische Universität bietet in Tiflis Doppeldiplom-Studiengänge an. Nun wurde ein Konsortium aus sieben Hochschulen aus Tiflis, Rennes, Lyon und Montpellier gegründet.

Nächster Schritt für die Französisch-Georgische Universität

Wie das französische Ministerium für Hochschulbildung, Forschung und Innovation MESRI (Ministère de l’enseignement supérieur, de la recherche et de l’innovation) am 2. Dezember 2019 mitteilte, haben sieben Hochschulen aus Frankreich und Georgien einen Konsortialvertrag (Consortium Agreement) als Mitglieder der Französisch-Georgischen Universität (FGU) geschlossen. Die Unterzeichnung fand im Rahmen des ersten Dimitri Amilakhvari-Dialogs in Paris und in Anwesenheit der beiden Außenminister Jean-Yves Le Drian und Davit Zalkaliani statt. Die Länder wollen durch den Dialog ihre Zusammenarbeit vertiefen.

Die FGU bietet bereits seit diesem Wintersemester zwei grundständige (Computerwissenschaften, Lebensmitteltechnologie) und zwei Master-Studiengänge (Tourismus, Weinbau) in Tiflis an. Ab kommendem Wintersemester sollen vier weitere Doppelabschlüsse aus diesen Fachbereichen hinzukommen. Laut MESRI werde damit dem Wunsch der georgischen Regierung entsprochen, die berufliche Ausbildung in strategisch wichtigen Bereichen der georgischen Wirtschaft voranzubringen.

Folgende sieben Hochschulen bilden das Konsortium der FGU: Auf französischer Seite die Universitäten Rennes 1, Lyon 2 und Montpellier sowie die Ingenieurhochschule INSA Rennes und die Agrarhochschule SupAGro Montpellier. Auf georgischer Seite die Universität Tiflis (Tbilisis Iwane Dschawachischwilis Sachelobis Sachelmzipo Uniwersiteti, TSU) und die Georgische Technische Universität (Sakartwelos Teknikuri Uniwersiteti, GTU).

Die FGU wurde 2018 von beiden Regierungen durch ein internationales Abkommen begründet. Im Nachbarland Aserbaidschan existiert bereits seit mehreren Jahren die ähnlich strukturierte Französisch-Aserbaidschanische Universität (UFAZ).

Zum Nachlesen (Französisch)

Quelle: MESRI / Französische Botschaft in Georgien
Redaktion: Kathleen Schlütter, Deutsch-Französische Hochschule