logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Gründung eines Instituts für Seismologie

Am 19. Dezember 2012 wurde das Seismology and Earthquake engineering for rISk assessMent Paris-Saclay Research Institute (SEISM) offiziell eröffnet. Gegründet wurde das Institut von der Behörde für Atomenergie und alternative Energien (CEA), der IngenieurhochschuleEcole CentraledeParis (ECP), der Ecole Normale Supérieure (ENS) von Cachan, dem französischen Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) sowie dem Unternehmen EDF.


Am 19. Dezember 2012 wurde das Seismology and Earthquake engineering for rISk assessMent Paris-Saclay Research Institute (SEISM) offiziell eröffnet. Gegründet wurde das Institut von der Behörde für Atomenergie und alternative Energien (CEA), der Ingenieurhochschule Ecole Centrale de Paris (ECP), der Ecole Normale Supérieure (ENS) von Cachan, dem französischen Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) sowie dem Unternehmen EDF.

 

Zieldes Instituts ist die Untersuchung seismischer Wellen und deren Auswirkungen auf Infrastrukturen und Gebäude. Darunter werden auch diejenigen berücksichtigt, die besondere Risiken aufweisen (Kernkraftwerke, Staudämme). In diesem Rahmen sollen wissenschaftliche Konsense für Engineering-Methoden erzielt werden, die anschließend in die nationale Normung aufgenommen werden.

 

Die Schaffung des SEISM ist Bestandteil des französischen Programms Zukunftsinvestitionen im Bereich “Exzellenzinitiativen” (IDEX). Zunächst werden etwa 40 Forscher aus den Einrichtungen der Gründungsmitglieder für das SEISM tätig sein, die die bestehenden Forschungsgeräte gemeinsam nutzen. Das SESIM soll eng mit weiteren Forschungszentren, Universitäten, europäischen Unternehmen sowie unterschiedlichen technischen Einrichtungen kooperieren und somit zu einem weltweit führenden Zentrum im Bereich Seismologie werden.

 

 

Quelle:

Pressemitteilung der CEA – 21.12.2012 – http://www.cea.fr/le-cea/actualites/institut-seism-100394

 

Redakteur:

Lucas Ansart, lucas.ansart@diplomatie.gouv.fr