logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Total und ONERA wollen bei der Fernerkundung zusammenarbeiten

Das französische Unternehmen Total, das insbesondere im Bereich Erdöl und Erdölverarbeitung aktiv ist, wird gemeinsam mit der französischen Studien- und Forschungseinrichtung für Luft- und Raumfahrt (ONERA) bei der Entwicklung neuer Technologien zur Fernerkundung zusammenarbeiten. Gegenstand der Kooperation ist der Einsatz moderner Technologien bei der Erdölförderung, der Sicherheit des Personals und der Installationen sowie für den Umweltschutz. Beide Partner haben einen Kooperationsvertrag mit einer Laufzeit von fünf Jahren über 30 Mio. Euro abgeschlossen.


 

Das französische Unternehmen Total, das insbesondere im Bereich Erdöl und Erdölverarbeitung aktiv ist, wird gemeinsam mit der französischen Studien- und Forschungseinrichtung für Luft- und Raumfahrt (ONERA) bei der Entwicklung neuer Technologien zur Fernerkundung zusammenarbeiten. Gegenstand der Kooperation ist der Einsatz moderner Technologien bei der Erdölförderung, der Sicherheit des Personals und der Installationen sowie für den Umweltschutz. Beide Partner haben einen Kooperationsvertrag mit einer Laufzeit von fünf Jahren über 30 Mio. Euro abgeschlossen.

 

Fernerkundung ermöglicht die Erfassung von Informationen über die Oberfläche der Erde und der Meere sowie über die Atmosphäre. Die Zusammenarbeit hat zum Ziel, bereits bestehende Technologien zu perfektionieren, den Austausch von Daten zu verbessern, die Verarbeitung von Informationen zu optimieren und die geeignetsten Mittel zu deren Bestimmung zu ermitteln: Ballons, Drohnen, Flugzeuge oder Satelliten. Die Ingenieure und Forscher von Total und der ONERA werden an Standorten von Total in Frankreich und im Ausland sowie an den Standorten der ONERA bei den Technologien der hyperspektralen Bildgebung, den Radaren oder dem LIDAR-Instrument (Light Detecting and Ranging) zusammenarbeiten. Diese Technologien sollen es ermöglichen, das Wissen über die Zusammensetzung der Mineralien an der Erdoberfläche zu verbessern sowie Kohlenwasserstoffe an der Erdoberfläche oder auf der Meeresoberfläche zu entdecken und zu charakterisieren, gleichgültig, ob sie natürlichen Ursprungs oder zufälliger Natur sind. Sie erleichtern die geologische, dreidimensionale Modellierung des oberflächennahen Untergrunds, optimieren die Entdeckung von Kohlenwasserstoffgasen oder Gasen, die mit der Förderung zusammenhängen.

 

Total zählt zu den Weltmarktführern im Bereich der Erdöl- und Gasförderung und der Weiterverarbeitung und beschäftigt insgesamt 93.000 Mitarbeiter. Weltweit unterhält Total 22 Forschungs- und Entwicklungszentren, die ihrerseits mit anderen exzellenten Forschungseirichtungen zusammenarbeiten. 2012 hat Total 250 Patente angemeldet.

 

Die ONERA, Mitglied der Gemeinschaft der Carnot-Institut, ist das französische Forschungs- und Technologiezentrum im Bereich Luftfahrt, Raumfahrt und Verteidigung. Es beschäftigt 2.100 Mitarbeiter, darunter 263 Doktoranden. Sein Jahresbudget belief sich 2013 auf 233 Mio. Euro, wovon aufgrund seiner Tätigkeit als Carnot-Institut 50% über Vertragsforschung eingeworben wurden.

 

 

Quelle:

Artikel von Kooperation-International – 14.03.2014 – http://www.kooperation-international.de/detail/info/total-und-onera-wollen-bei-der-fernerkundung-zusammenarbeiten.html

 

Redakteur: Dr.rer.nat Bernd Kramer, DFGWT – Deutsch-Französische Gesellschaft für Wissenschaft und Technologie e. V.