logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Junge Blätter verschließen ihre Spaltöffnungen nicht

Wie optimiert eine Pflanze im Laufe ihrer Entwicklung ihr Wachstum und ihre Toleranz gegenüber Wasserstress? Forscher des INRA [1], der CEA [2], des CNRS [3] und ein Team der Universität Bristol (England) haben einen neuen Mechanismus bei der Modellpflanze Arabidopsis thaliana entdeckt.


Wie optimiert eine Pflanze im Laufe ihrer Entwicklung ihr Wachstum und ihre Toleranz gegenüber Wasserstress? Forscher des INRA [1], der CEA [2], des CNRS [3] und ein Team der Universität Bristol (England) haben einen neuen Mechanismus bei der Modellpflanze Arabidopsis thaliana entdeckt.

 

Die Forscher konnten zum ersten Mal aufzeigen, wie ganz junge Blätter ihre Stomata geöffnet halten. Stomata sind Spaltöffnungen der Epidermis (Blattoberfläche), die der Pflanze für den Gasaustausch mit der Atmosphäre dienen. Junge Blätter erwerben schrittweise die Fähigkeit, ihre Spaltöffnungen zu schließen, um Wasserstress zu vermeiden. Werden die jungen Blätter größer und treten aus dem Schutz ihrer benachbarten älteren Blätter, sind sie ebenfalls der sinkenden Luftfeuchtigkeit ausgesetzt.

 

Dieser Mechanismus ist direkt mit Veränderungen im Stoffwechsel bzw. mit der Wirkung des Pflanzenhormons ABA (Abscisinsäure) verbunden. Diese Entdeckung ermöglicht ein besseres Verständnis darüber, wie sich Pflanzen in trockenen Gebieten durch die Anordnung ihrer Blätter an den Wassermangel anpassen.

 

[1] INRA – französisches Institut für Agrarforschung

[2] CEA – französische Behörde für Atomenergie und alternative Energien

[3] CNRS – französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung

 

Weitere Informationen:

[4] F. Pantin, J. Renaud, F. Barbier, A. Vavasseur, D. Le Thiec, C. Rose, T. Bariac, S. Casson, D.H. McLachlan, A. M. Hetherington, B. Muller und T. Simonneau; Developmental Priming of Stomatal Sensitivity to Abscisic Acid by Leaf Microclimate; 23 . September 2014; Current Biology 23(18) pp. 1805 – 1811

 

 

Kontakt:

Thierry Simonneau, INRA – Tel.: +334 99 61 27 52 – E-Mail: simonneau@supagro.inra.fr

 

Quelle: Pressemitteilung des INRA – Januar 2014http://inra-dam-front-resources-cdn.brainsonic.com/ressources/afile/247228-fb07f-resource-presse-info-janvier-2014.html

 

Redakteur: Clément Guyot, clement.guyot@diplomatie.gouv.fr