logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Produktion von Mikroalgen: Aufbau einer Demonstrationsplattform in Saint-Nazaire

Zwischen 2013 und 2014 soll im Rahmen eines vom Labor für Prozess-, Umwelt- und Lebensmitteltechnik (Gepea) initiierten Projekts eine Demonstrationsplattform für die industrielle Produktion von Mikroalgen als Energieträger im französischen Saint-Nazaire gebaut werden. Algen können durch unterschiedliche Verfahren als Biokraftstoff genutzt werden. Als Ziel soll die in den Mikroalgen enthaltene Energiemenge größer sein als die, die zu ihrer eigenen Produktion mit der Demonstrationsplattform verbraucht wurde. Die Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit der Demonstrationsplattform namens “Défi-μAlg” sollen im Laufe des Projekts geprüft und optimiert werden. Dazu sollen z.B. Kohlendioxid (CO2) aus industriellen Quellen sowie ungenießbares Wasser genutzt werden. Erste Ergebnisse werden für 2016 erwartet.


 

Zwischen 2013 und 2014 soll im Rahmen eines vom Labor für Prozess-, Umwelt- und Lebensmitteltechnik (Gepea) initiierten Projekts eine Demonstrationsplattform für die industrielle Produktion von Mikroalgen als Energieträger im französischen Saint-Nazaire gebaut werden. Algen können durch unterschiedliche Verfahren als Biokraftstoff genutzt werden. Als Ziel soll die in den Mikroalgen enthaltene Energiemenge größer sein als die, die zu ihrer eigenen Produktion mit der Demonstrationsplattform verbraucht wurde. Die Umweltverträglichkeit und Wirtschaftlichkeit der Demonstrationsplattform namens “Défi-μAlg” sollen im Laufe des Projekts geprüft und optimiert werden. Dazu sollen z.B. Kohlendioxid (CO2) aus industriellen Quellen sowie ungenießbares Wasser genutzt werden. Erste Ergebnisse werden für 2016 erwartet.

 

Die Kosten des Projekts belaufen sich auf 3,56 Mio. Euro. Davon werden 890.250 Eurovom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), 1,18 Mio. Euro vom Regionalrat, 1 Mio. Euro vom Generalrat, 356.100 Euro vom Gemeindeverband der Stadt Saint-Nazaire und des Mündungsgebietes (Carene) getragen. Die restliche Summe wird von der Stadt Nantes sowie der Industrie- und Handelskammer finanziert.

 

 

Quellen:

– Pressemitteilung von Enerzine – 18.01.2013 – http://www.enerzine.com/6/15145+micro-algues—des-biofacades-pour-ameliorer-lisolation-des-batiments+.html

– Pressemitteilung des Labors für Prozess-, Umwelt- und Lebensmitteltechnik (Gepea) – 09/01/2013 – http://www.univ-nantes.fr/88001053/0/fiche___pagelibre/

 

Redakteur: Lucas Ansart, lucas.ansart@diplomatie.gouv.fr