logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Speicherung von Festwasserstoff: Fonds für Ökotechnologien investiert in McPhy Energy

Der Fonds für umweltfreundliche Technologien (Fonds Ecotechnologies) [1], der im Auftrag des französischen Staates von CDC Entreprises (einer Tochtergesellschaft der Caisse des dépôts et consignations) verwaltet wird, hat zum zweiten Mal in das Unternehmen McPhy Energy investiert. Mit dieser Investition von 5 Mio. € soll die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens unterstützt werden.


Der Fonds für umweltfreundliche Technologien (Fonds Ecotechnologies) [1], der im Auftrag des französischen Staates von CDC Entreprises (einer Tochtergesellschaft der Caisse des dépôts et consignations) verwaltet wird, hat zum zweiten Mal in das Unternehmen McPhy Energy investiert. Mit dieser Investition von 5 Mio. € soll die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens unterstützt werden.

 

Mit Sitz in La Motte Fanjas (Drôme) und Grenoble (Isère) wurde McPhy Energy S.A. 2008 mit dem Ziel gegründet, die Speicherung von Wasserstoff in Form von Metallhydriden industriell nutzbar zu machen und zu vermarkten. Mehrere Pilotprojekte wurden mit wichtigen Akteuren der Energiewende und der Industrie unterzeichnet, wie Enel, GDF-Suez, Enertrag, Total, Linde. McPhy Energy besitzt jeweils eine Tochtergesellschaft in Deutschland und in Italien.

 

Auf der Grundlage einer vom französischen Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) entwickelten Technologie erarbeitete McPhy Energy eine Lösung für die Wasserstoffspeicherung, die sich von der konventionellen Wasserstoffspeicherung (gasförmig unter hohem Druck oder verflüssigt bei niedrigen Temperaturen) maßgeblich unterscheidet und erhebliche Vorteile bietet, wie eine erhöhte Sicherheit durch den Niederdruck  des Wasserstoffs, einen geringeren Energieverbrauch und eine höhere Benutzerfreundlichkeit.

 

[1] Im Rahmen des Programms für Zukunftsinvestitionen wird der Fonds von der französischen Agentur für Umweltschutz und Energie (ADEME) mit 150 Millionen Euro unterstützt. Er tätigt Investitionen in Höhe von 1 bis 10 Millionen Euro und sucht dabei systematisch nach Co-Investitionen mit privaten Akteuren. Der Fonds strebt Transaktionen mit Eigenkapital und Quasi-Eigenkapital für Minderheitskapitalbeteiligungen an innovativen, vor allem in Frankreich ansässigen und nicht börsennotierten KMU an.

Die Interventionsbereiche des Fonds richten sich nach den vier von der ADEME geführten Programmen für Zukunftsinvestitionen: kohlenstoffarme erneuerbare Energien und grüne Chemie, intelligente Netze (Smart Grid), Kreislaufwirtschaft (Abfallverwertung, Ökodesign und industrielle Ökologie) und Fahrzeuge der Zukunft. Die Themen des Fonds sind detailliert in den von der ADEME gestarteten Aufforderungen zur Interessenbekundung (AMI) und auf ihrer Webseite beschrieben.

 

 

Quelle:

Pressemitteilung von enerzine – 21.01.2013 – http://www.enerzine.com/14/15150+hydrogene—le-fonds-ecotechnologies-investit-5-me-dans-mcphy-energy+.html

 

Redakteurin: Hélène Benveniste, helene.benveniste@diplomatie.gouv.fr