logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

«Die Frühlingsforscher»:Aktion vier ist “die Schmetterlinge” vom 04.04.2012 bis zum 30.06.2012.

Mit die “FRÜHLINGSFORSCHER” startet ARTE zum ersten Mal ein transmediales Bürgerwissenschaftsprojekt. Jeder, der Spaß an der Natur, ihrer Schönheit und ihren Geheimnissen hat, ist eingeladen, mitzumachen und Daten zur Fauna und Flora vor seiner Haustür zu sammeln.
Insgesamt gibt es vier Aktionen. Beteiligen Sie sich ab dem 28 März an der ersten Regenwurm-Erhebung in der deutschen Geschichte und bestimmen Sie unsere geringelten Freunde im Garten, im Rasen oder in nahe gelegenen Feldern und Wäldern.


Mit die “FRÜHLINGSFORSCHER” startet ARTE zum ersten Mal ein transmediales Bürgerwissenschaftsprojekt. Jeder, der Spaß an der Natur, ihrer Schönheit und ihren Geheimnissen hat, ist eingeladen, mitzumachen und Daten zur Fauna und Flora vor seiner Haustür zu sammeln.

 

Aktion vier ist “die Schmetterlinge” vom 04.04.2012 bis zum 30.06.2012.

 

Wo nisten die Mehlschwalben im Frühling?

Schwalbenvögel sind uns besonders vertraut, denn sie bauen ihre Nester im Frühling in unmittelbarer Nähe des Menschen auf dem Land oder in den Städten. Und doch sieht man in den letzten Jahren immer weniger Schwalben. Was ist der Grund? Werden bei der Renovierung von Gebäuden in Städten und Dörfern ihre Brutplätze zerstört? Haben menschliche Einflüsse das Insektenvorkommen verringert und damit die wichtigste Nahrungsquelle der Schwalben vernichtet? Beide Faktoren sind erwiesenermaßen für den Schwalbenschwund mitverantwortlich. Um die Vögel bei der Stadtplanung besser zu berücksichtigen, müssen deshalb Informationen über die Schwalbenpopulationen in Europa gesammelt werden. Und dazu ist es notwendig, die Kolonien zu lokalisieren.

 

Die Frühlingsforscher: Erfassung aller Mehlschwalbennester

Ornithologen haben in den letzten zwanzig Jahren einen beunruhigenden Rückgang der Schwalbenpopulation beobachtet. Am stärksten gefährdet ist die Mehlschwalbe, deren Zahl in den letzten 20 Jahren um mindestens 20% zurückging! Der Grund scheint im Mangel an geeigneten Brutplätzen zu liegen. Da sich die Schwalben in der Nähe der Menschen fortpflanzen und ihre Nester unter den Dachvorsprüngen unserer Häuser bauen, sind sie leicht zu entdecken. Doch hier liegt auch das Problem – moderne Gebäude haben keine Dachvorsprünge, unter denen die Schwalben ihr Nest bauen könnten; und viele Nester werden bei Renovierungsarbeiten zerstört. Für Wissenschaftlicher und Organisatoren ist es daher wichtig zu wissen, wo sich die Nester genau befinden. Haben Sie an einer Kirche, einer Schule oder dem Rathaus Ihres Dorfes oder unter dem Dach Ihres eigenen Hauses ein Schwalbennest entdeckt? Dann nehmen Sie mit den Frühlingsforschern an der Aktion zur Erfassung der Mehlschwalben teil!

 

Wie es geht?

Ganz einfach: Wenn Sie mehrere Mehlschwalben im Flug sehen, ist eine Kolonie sicher nicht weit. Finden Sie sie und zählen Sie die bewohnten Nester. Wie man herausfindet, ob ein Nest bewohnt ist, erfahren Sie in unserem Bestimmungsbogen, den Sie auf dieser Seite herunterladen können. Machen Sie ein Foto vom Nest, notieren Sie den Ort und das Datum Ihrer Beobachtung, laden Sie das alles auf der Internetseite hoch und fertig!

 

Um die Aktion durchzuführen und die Mehlschwalben zu erkennen, benutzen Sie bitte das Forschungsprotokoll und den Bestimmungsbogen, die Sie weiter unten laden können. Sie können zusätzlich die Mehlschwalben auch an Ihren Lautäusserungen erkennen.

 

Die Rahmenbedingungen für das Forschungsprojekt: 

Wann: vom 25. April bis 30. Juni

Zu welcher Tageszeit: ganztägig von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang

 

 

 

Die “frühlingsforscher” ist ein Transmediaprojekt produziert von ARTE , Camera Lucida Productions , CNRS Images und Universciences, in Zusammenarbeit mit docdays productions.

 

Weitere Informationen:

http://fruehlingsforscher.arte.tv/meine-aktionen/7-die-mehlschwalbe

https://www.wissenschaft-frankreich.de/de/wp-content/uploads/2012/03/Fruehlingsforscher.pdf

 

 

Quelle:http://fruehlingsforscher.arte.tv/