logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Biologische Invasionen sind einer der wichtigsten Faktoren für den Verlust der biologischen Vielfalt.

Biologische Invasionen bedrohen die Vielfalt der ökologischen Strategien – d. h. die verschiedenen Wege, wie sich die Arten ernähren, wie sie leben, funktionieren und sich verteidigen – bei Vögeln um bis zu 40 % und bei Säugetieren um bis zu 11 %. 11 % der evolutionären Vielfalt von Vögeln und Säugetieren, d. h. ihrer gesamten Evolutionsgeschichte, ist ebenfalls durch biologische Invasionen bedroht.

Biologische Invasionen sind einer der wichtigsten Faktoren für den Verlust der biologischen Vielfalt.

Die Globalisierung hat dazu geführt, dass immer mehr Arten außerhalb ihrer natürlichen Verbreitungsgebiete eingeführt werden. Wie die Asiatische Hornisse in Frankreich führt die Einführung so genannter invasiver Arten zum Rückgang einiger lokaler Arten: Biologische Invasionen sind einer der wichtigsten Faktoren für den Verlust der biologischen Vielfalt weltweit und die Hauptursache in Inselgebieten.

Bisher haben sich Studien über biologische Invasionen hauptsächlich auf die Anzahl der vom Aussterben bedrohten Arten konzentriert. Die von Wissenschaftlerinnen des CNRS1 und der Universität Paris-Saclay durchgeführte Studie geht noch weiter, indem sie die Profile der gefährdeten Vogel- und Säugetierarten bestimmt und quantifiziert.

Die Forscherinnen haben gezeigt, dass insgesamt 11 % der phylogenetischen Vielfalt dieser beiden Gruppen, d. h. ihrer gesamten Evolutionsgeschichte, durch biologische Invasionen bedroht sind. Sie zeigten auch, dass die Auswirkungen invasiver Arten auf die ökologischen Strategien dieser Gruppen noch größer sind, d. h. auf die Mittel, die ihnen zur Verfügung stehen, um sich zu ernähren, zu leben, zu funktionieren und sich gegen andere Arten zu verteidigen. Biologische Invasionen bedrohen 40 % der Vielfalt der ökologischen Strategien von Vögeln und 14 % derjenigen von Säugetieren.

Diese Arbeit bestätigt, dass Vögel eine besonders anfällige Gruppe für Invasionen sind. Tatsächlich sind viele Vögel, vor allem in ozeanischen Inselregionen, im Vergleich zu ihren kontinentalen Artgenossen weniger gut in der Lage, ihre Strategien gegenüber generalistischen invasiven Arten anzupassen.

Diese Forschung ermöglicht es uns, künftige Verluste bei Vögeln und Säugetieren und die möglichen Folgen für die Ökosysteme besser vorauszusehen.

Quelle: CNRS https://www.cnrs.fr/fr/la-diversite-des-oiseaux-et-des-mammiferes-se-rarefie-avec-les-invasions-biologiques

Foto einer Kanadagans, einer invasiven Art in Frankreich, die mit verschiedenen einheimischen Vogelarten in Konflikt steht. © Camille Bernery

1 Forschungsarbeiten der Labors für Ökologie, Systematik und Evolution (CNRS/AgroParisTech/Universität Paris-Saclay) sowie für Risiken, Ökosysteme, Vulnerabilität, Umwelt und Resilienz (INRAE/Universität Aix-Marseille)