logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

50 Millionen Euro für seltene Krankheiten

Lange Zeit hatten die großen Pharmaunternehmen wenig Interesse an Seltenen Krankheiten. Das hat sich nun geändert. Am 21. Mai 2013 wurde der erste Startkapitalfonds für innovative Biotherapien eingeführt, der auf diese zu 80% genetisch bedingten Pathologien abzielt. Der Fonds wurde von der AFM-Téléthon [1] und CDC Entreprises (Tochterunternehmen der Caisse des Dépôts et Consignations) ins Leben gerufen.


Lange Zeit hatten die großen Pharmaunternehmen wenig Interesse an Seltenen Krankheiten. Das hat sich nun geändert. Am 21. Mai 2013 wurde der erste Startkapitalfonds für innovative Biotherapien eingeführt, der auf diese zu 80% genetisch bedingten Pathologien abzielt. Der Fonds wurde von der AFM-Téléthon [1] und CDC Entreprises (Tochterunternehmen der Caisse des Dépôts et Consignations) ins Leben gerufen.

 

Er verfügt über 50 Millionen Euro: 30 Millionen von der AFM-Téléthon und 20 Millionen aus dem Startkapital-Fonds, der im Auftrag des französischen Staates im Rahmen des Programms “Zukunftsinvestitionen” von CDC Entreprises verwaltet wird. Ziel ist es, die Gründung von Start-up-Unternehmen zu unterstützen, und ihnen die notwendigen Mittel für die Entwicklung innovativer Therapien zur Verfügung zu stellen, die bereits die notwendige Entwicklungsstufe erreicht haben, um in die klinische Phase überzugehen.

 

Dieses neue Finanzierungsinstrument ergänzt das Angebot von CDC Entreprises, das in den letzten Jahren die vielversprechendsten Unternehmen der Biotechnologiebranche unterstützt hat. “Mit diesem Fonds werden wir noch vorausschauender in Spitzenprojekte investieren können, wie in die Gen- und Zelltherapie oder in die monoklonalen Antikörper”, erklärt Laurent Arthaud, stellvertretender Direktor von CDC Entreprises. “Die erste Investitionsrunde könnte noch vor dem Sommer starten.”

 

Ziel beider Partner ist es, durch neue Investoren bis zum nächsten Jahr ein Investitionsvolumen von 120 Millionen Euro zu erreichen, um 12 bis 15 Start-ups mit jeweils drei bis zehn Millionen Euro zu unterstützen.

 

[1] AFM – französische Gesellschaft für Muskeldystrophien

Während des Téléthon werden unzählige kleine und große Veranstaltungen im ganzen Land organisiert, die über 30 Stunden vom französischen Fernsehen begleitet werden. Das Ziel des Téléthon ist es, das breite Publikum für Erbkrankheiten zu sensibilisieren und Spenden zu sammeln, um die Forschung zu diesen Pathologien zu unterstützen.

 

 

 

Weitere Informationen zu seltenen Erkrankungen unter:

https://www.wissenschaft-frankreich.de/de/gesundheit/seltene-krankheiten-frankreich-will-in-der-forschung-weiterhin-marktfuhrend-bleiben/ – 17. März 2011

https://www.wissenschaft-frankreich.de/de/gesundheit/startschuss-fur-die-stiftung-fur-seltene-erkrankungen/ – 14. März 2012

 

Quelle:

Artikel aus Les Echos – 21.05.2013 – http://www.lesechos.fr/entreprises-secteurs/grande-consommation/actu/0202769477120-afm-telethon-et-cdc-lancent-des-start-up-dans-les-maladies-rares-567930.php

 

Redakteurin: 

Elodie Parisot, elodie.parisot@diplomatie.gouv.fr