logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

ONERA und VitaDX arbeiten zusammen an der Früherkennung von Blasenkrebs

Am 26. April 2017 haben VitaDX, das im April 2015 gegründete Start-up des Instituts für molekulare Wissenschaften in Orsay (ISMO) und des Kremlin-Bicêtre-Krankenhauses, und die französische Studien- und Forschungseinrichtung für Luft- und Raumfahrt (ONERA) mit der Unterstützung der Gesellschaft für die Beschleunigung des Technologietransfers (SATT) von Paris-Saclay ihre Kooperation zur Früherkennung von Blasenkrebs gestartet.

ONERA und VitaDX arbeiten zusammen an der Früherkennung von Blasenkrebs

In Frankreich gibt es jährlich 11 175 neue Krebsfälle. Die Überlebensrate beträgt fünf Jahre und ist von der frühzeitigen Entdeckung der Krankheit abhängig. Bislang gibt es jedoch noch keine effiziente non-invasive Diagnosemethode.

Dieser Problematik hat sich VitaDX angenommen. Ziel des Start-ups ist die Entwicklung einer innovativen Methode zur Früherkennung durch die Analyse von Urin.

Das Projekt wird sich auf zwei Schwerpunktbereiche konzentrieren:

  • VitaDX: Durchführung des klinischen Versuches VisioCyt 1, um eine Datenbank mit 1000 digitalisierten Urinproben aufzubauen und die klinischen Leistungen von VisioCyt® auf der Grundlage von Stichproben-Tests zu prüfen;
  • ONERA: Nutzung eines Algorithmus zur Interpretation der Bilder: die Zellen werden fluoreszenzgefärbt, was ein Aufspüren der Krebszellen und die Formulierung einer Diagnose ermöglicht.

Im Rahmen dieser Kooperation wird ein Patent für den Algorithmus von ONERA angemeldet. Mit der erstmaligen Kombination von Urinzytologie und künstlicher Intelligenz plant VitaDX sich auf dem Markt für die frühzeitige Erkennung von Blasenkrebs zu positionieren.

 

Quelle: “VitaDX : un contrat de transfert au service de la santé”, Pressemitteilung der Universität Paris-Süd, 04.05.2017 – http://www.actu.u-psud.fr/fr/recherche/actualites-2017/vitadx-un-contrat-de-transfert-au-service-de-la-sante.html

Redakteur: Aurélien Gaufrès, aurelien.gaufres@diplomatie.gouv.fr