logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Abschluss des geothermischen EU-Projektes GeORG

Die französische Forschungseinrichtung für Geologie und Bergbau (BRGM) gibt Ergebnisse des im Februar beendeten Projektes zur Erforschung des Oberrheingrabens bekannt. Die Befunde können Grundlage zur Nutzung des geothermischen Potentials sowie zur Errichtung von unterirdischen Lagerstätten sein.


Die französische Forschungseinrichtung für Geologie und Bergbau (BRGM) gibt Ergebnisse des im Februar beendeten Projektes zur Erforschung des Oberrheingrabens bekannt. Die Befunde können Grundlage zur Nutzung des geothermischen Potentials sowie zur Errichtung von unterirdischen Lagerstätten sein.

 

Das über vier Jahre laufende EU-Projekt “GeORG: Geopotenziale des tieferen Untergrundes im Oberrheingraben”, das gemeinsam von Deutschland, Frankreich und der Schweiz durchgeführt wurde, hat zur Erstellung eines 3D-Modells des Oberrheingrabens von Basel bis Mainz geführt, das jetzt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Am 7. Februar 2013 haben die beteiligten Einrichtungen (die BRGM, die geologischen Dienste Baden-Württembergs und Rheinland Pfalz sowie die Universität Basel) das Projekt beendet. Ziel des Projektes war, das geologische Tiefenpotential der Region zu identifizieren, um die politischen Entscheidungsträger und die Industrie der Länder über Geothermie sowie über Möglichkeiten zur Errichtung von geologischen Lagerstätten zu informieren und im Falle derer Nutzung zu beraten.

 

In diesen vier Jahren ist es gelungen, eine Datenbasis zu harmonisieren und Informationen zusammenzuführen zu:

  • der geologischen Beschaffenheit des Bodens,
  • mehr als 2.000 Bohrungen,
  • 5.400 km seismischen Profils
  • sowie Daten zu Untergrundcharakteristika.

 

Das geologische 3D-Modell ermöglicht zum ersten Mal eine Verbildlichung der Reservoire und der tektonischen Tiefenstrukturen des Oberrheingrabens. Es steht der Öffentlichkeit auf der Internetseite des Projektes GeORG zur Verfügung und erlaubt, selbst gewählte geologische Schnitte mit Parametern wie Tiefe oder Isotherme zu legen. Auch ein kartografischer Atlas kann bei Interesse heruntergeladen werden.

Das Projekt wurde von der EU, der Region Elsass, den Grossen Gemeinderäten Niederrhein und Oberrhein, von der ADEME (französische Agentur für Umweltschutz und Energie) sowie vom Stadtrat Straßburg gefördert.

Quelle:

Artikel von Kooperation-International – 11.04.2013 – http://www.kooperation-international.de/detail/info/abschluss-des-geothermischen-projektes-georg.html

 

Redakteur: Dr. rer. nat. Bernd Kramer, DFGWT – Deutsch-Französische Gesellschaft für Wissenschaft und Technologie e. V.