logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

#Vernissage der #Ausstellung „#Mathematik und #Kunst: Werkstatt für potentielle Malerei“ (#TUBerlin)

Was passiert, wenn wir mathematische Konzepte wie die Graphenisomorphie auf Kunstwerke wie den „Blauen Akt (Erinnerung an Biskra)“ von Henri Matisse anwenden? Derartigen Fragen gehen die Mitglieder von „OUvroir de PEINture POtentielle“ [Werkstatt für potentielle Malerei] nach und spielen dabei mit Regeln und Zwängen, die auch in der Kunst existieren. Sie brechen künstlerische Konzepte auf, um sie neu zusammenzusetzen.


Unter dem Motto „Mathematics and Art – Where Constraints Meet“ zeigt die Mathematische Fachbibliothek der Technischen Universität Berlin eine Auswahl an oupeinpinischen Werken. In Zusammenarbeit mit dem Institut Français in Berlin wird den Besuchern nicht nur die Gelegenheit geboten, deren Werke zu bewundern, sondern auch die französischen und englischen Künstler selbst zu treffen, die nach Berlin kommen: Thieri Foulc, Helen Frank, Philippe Mouchès und Eric Rutten. Andere Künstler, wie ACHYAP-Mitglieder (https://www.oupeinpo.com/les-oupeinpiens/achyap/) und Brian Reffin Smith leben und arbeiten in Berlin.

Die Ausstellung „Mathematik und Kunst – Wo Zwänge aufeinandertreffen“ wurde am Dienstag, den 24. April um 18 Uhr im Rahmen der International Week 2018 der Technischen Universität Berlin eröffnet. Im Vorfeld gab es ein Gespräch und einen Workshop mit den Künstlern der Oupeinpien in der Galerie des Französischen Instituts.

Sind Sie bereit, sich in die Welt der potenziellen Kunst zu wagen und die mathematischen Regeln von Oupeinpiens zu entdecken? Dann sollten Sie diese einzigartige Ausstellung auf keinen Fall verpassen! Sie haben Zeit bis zum 30. Juli 2018.

Freier Eintritt, auf Englisch.

 

Übersetzerin: Luisa Bemba, luisa.bemba@diplomatie.gouv.fr

Quelle: Webseite der OUPEINPO, https://www.oupeinpo.com/actualit%C3%A9s/