logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Biokraftstoffen

Fortschritte bei 2G-Biokraftstoffen mit Hilfe des Podospora Anserina-Pilzes

  Als zweite Generation von Biokraftstoffen bezeichnet man Kraftstoffe, die aus non-food Biomasse (Stroh, Restholz, Abfälle, etc.) synthetisiert werden. Sie sind eine Alternative zur ersten Generation von Biokraftstoffen aus Mais, Raps oder Sonnenblumen, deren Nachhaltigkeit fragwürdig ist. Das französische Institut für Erdöl und neue Energien (IFPEN) ist in diesem Bereich sehr aktiv und beteiligt sich […]

Algenzüchtung unter violetter Sonne

Am 7. April wurde im Technologiepark von Sophia-Antipolis (Alpes-Maritimes) ein Versuchsgewächshaus für Energiepflanzen mit großem Potential eingeweiht. Das von 7 französischen wissenschaftlichen und industriellen Partnern getragene und mit einem Budget von 3 Mio. Euro über drei Jahre dotierte “Purple Sun”-Projekt soll zum Aufschwung der Branche für Kraftstoffe aus Mikroalgen beitragen. Diese stellen eine Alternative zu den derzeit auf dem Markt verfügbaren Biokraftstoffen dar, die mit den Nutzpflanzen konkurrieren und eine schlechte Umweltbilanz haben, sowie zu den Biokraftstoffen aus Holz und Pflanzenabfällen, die sich noch in der Entwicklungsphase befinden.

ProBio3: Biokerosin dank Mikroben

Das Flugzeug ist das Verkehrsmittel, das am stärksten vom Öl abhängig ist. Die Europäische Kommission und die Industrie wollen deshalb bis 2020 zwei Millionen Tonnen Biokerosin herstellen, was 3 bis 3,5% des jährlichen Kerosinkonsums in Europa entspricht. Das ProBio3-Projekt, das am 17. September 2012 offiziell gestartet wurde, hat sich die Entwicklung einer Alternative zum Öl zum Ziel gesetzt und erforscht zu diesem Zweck einen neuen Weg für die Herstellung von Biokraftstoffen: Mikroben.

Der Bus, der sich zu 100% von Zuckerrüben ernährt

Veolia Transdev (ein vor kurzem von Veolia gegründetes Unternehmen), Scania (Hersteller von LKWs und Bussen), Tereos (zweitgrößter Zuckerproduzent der EU) und das Departement Saint-Quentin in der Picardie (Nord-Frankreich) testen gemeinsam mit der ADEME (Französische Agentur für Umweltschutz und Energie) einen neuen Bus, der zu 100% mit Rüben funktioniert.