logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Für ein ökologisches Management der Pflanzengesundheit: 3 wissenschaftliche Großanlagen für das Forschungszentrum des INRA Paca

Am 6. Mai 2011 weihten Hughes Parant, Präfekt der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur, Patrick Allemand, Vizepräsident des Regionalrats Provence-Alpes-Côte d’Azur (PACA), Jean-Pierre Mascarelli, Vizepräsident des Generalrates des Departements Alpes-Maritimes und Marion Guillou, Vorsitzende des INRA [1] drei wissenschaftliche Großanlagen für das Forschungszentrum für Pflanzengesundheit des INRA ein – das Gewächshaus Mésocosme, das Quarantäne-Gebäude Entomopolis und den Massenspektrometer .Mit Hilfe dieser drei Anlagen können die Wissenschaftler die Dynamik zwischen Pflanzen und anderen Organismen (schädlich und nützlich) untersuchen, die innerhalb der Ökosysteme interagieren, um auf dieser Grundlage eine nachhaltige Landwirtschaft zu entwickeln, die den Einsatz von Pestiziden reduziert


Am 6. Mai 2011 weihten Hughes Parant, Präfekt der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur, Patrick Allemand, Vizepräsident des Regionalrats Provence-Alpes-Côte d’Azur (PACA), Jean-Pierre Mascarelli, Vizepräsident des Generalrates des Departements Alpes-Maritimes und Marion Guillou, Vorsitzende des INRA [1] drei wissenschaftliche Großanlagen für das Forschungszentrum für Pflanzengesundheit des INRA ein – das Gewächshaus Mésocosme, das Quarantäne-Gebäude Entomopolis und den Massenspektrometer . Mit Hilfe dieser drei Anlagen können die Wissenschaftler die Dynamik zwischen Pflanzen und anderen Organismen (schädlich und nützlich) untersuchen, die innerhalb der Ökosysteme interagieren, um auf dieser Grundlage eine nachhaltige Landwirtschaft zu entwickeln, die den Einsatz von Pestiziden reduziert. Ziel des im Rahmen des Grenelle Environnement (Abkommen für Umweltschutz) verabschiedeten Aktionsplans „Ecophyto 2018“ [2] ist es, den Einsatz von Pestiziden auf nationaler Ebene in den kommenden zehn Jahren um 50% zu senken.

 

Das Forschungszentrum des INRA untersucht in Partnerschaft mit Forschern des CNRS [3] und der Universität Nice-Sophia Antipolis [4] – Sophia Agrobiotech Institut [5] – zukünftige Produktionsweisen, die die angebauten Kulturen (Gemüse, Getreide, etc.) mit umweltfreundlichen Lösungen vor Schädlingen schützen.

 

Mésocosme ist ein Gewächshaus mit acht separaten Bereichen, ausgestattet mit Sensoren und Geräten zur Nachbildung der Eigenschaften eines vereinfachten Ökosystems. Ziel: Untersuchung der komplexen Wechselwirkungen zwischen der Pflanze und anderen Organismen.

 

Entomopolis ist ein Quarantäne-Gebäude, in dem exotische Organismen untersucht werden, deren Populationen streng kontrolliert werden müssen, wie pflanzen- oder insektenfressende Insekten.

 

LC-MS/MS Massenspektrometer dient der Untersuchung der Moleküle, die bei den Interaktionen Pflanze/Schädling und Schädling/Nützling eine Rolle spielen.

 

Die drei Anlagen wurden im Rahmen des Projekts “Staat-Region 2007-2013” mit Unterstützung der Europäischen Union mit einem Gesamtbudget von 2,617 Millionen Euro finanziert. Die Investoren sind der Regionalrat Provence-Alpes-Cote d’Azur (1,267 Millionen Euro), das INRA (350.000 Euro), die EU (600.000 Euro) und der Generalrat des Departements Alpes-Maritimes (400.000 Euro).

 

[1] INRA – Französisches Institut für Agrarforschung – http://www.inra.fr

[2] Ecophyto 2018: weitere Informationen unter:  http://agriculture.gouv.fr/ecophyto-2018

[3] CNRS – Französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung – http://www.cnrs.fr

[4] UNSA – Universität Nice-Sophia Antipolis – http://unice.fr

[5] Sophia Agrobiotech Institut – http://www.sophia.inra.fr/sophia/le_centre_inra_paca/l_institut_sophia_agrobiotech

Kontakt: Pierre ABAD – Wissenschaftlicher Direktor des INRA/PACA – Tel: +334 92 38 64 14 – E-Mail: pierre.abad@sophia.inra.fr

Quelle: “Pour une gestion écologique de la santé des plantes : 3 équipements scientifiques majeurs pour le pôle de recherche de l’Inra Paca” – Pressemitteilung des INRA – 06.05.2011

http://www.inra.fr/presse/3_equipements_scientifiques_majeurs_pour_le_pole_de_recherche_de_l_inra_paca

Redakteurin: Myrina Meunier, myrina.meunier@diplomatie.gouv.fr