logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Der Preis “Forcheurs Jean-Marie Lehn” 2021 geht an Tobias Erb und Jean-Christophe Baret

Der Forcheurs-Preis wurde am 27. September 2021 von Emmanuel Cohet, Gesandter der Französischen Botschaft in Deutschland, an Tobias Erb Direktor des Max-Planck-Instituts für terrestrische Mikrobiologie in Marburg und Jean-Christophe Baret, Professor an der Universität Bordeaux und Leiter des Teams Soft Micro Systems , Projektleiter am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr, für ihre gemeinsamen Arbeiten zur enzymatischen Katalyse in der präbiotischen Chemie übergeben. hr gemeinsames Forschungsprojekt trägt den Titel “Schaffung neuer CO2-fixierender Enzyme und künstlicher Chloroplasten”.

Der Preis “Forcheurs Jean-Marie Lehn” 2021 geht an  Tobias Erb und Jean-Christophe Baret

An dieser Veranstaltung nahmen rund 30 führende Persönlichkeiten aus Forschung und Hochschulbildung sowie Mitglieder der französischen und deutschen Zivilgesellschaft teil. Professor Jean-Marie Lehn, der Stifter des Preises, war anwesend. Die Deutsch-Französische Hochschule, Mitorganisator der Veranstaltung, war durch ihre Generalsekretärin Marjorie Berthomier vertreten. Die Sponsoren BASF Frankreich und Sanofi Deutschland, die den Preis seit 2017 mit jeweils 10.000 Euro unterstützen, wurden durch Christina Gommlich, Leiterin der BASF-Niederlassung Berlin, und Stefan Kentrup, Mitglied der Geschäftsleitung von Sanofi Deutschland, vertreten.

Über das Projekt der Gewinner:

Tobias Erb und Jean-Christophe Baret

Der Aufbau einer lebenden Zelle aus nicht lebender Materie ist sowohl eine grundlegende und technologische Herausforderung als auch ein entscheidender Schritt in unserem Verständnis des Lebens. Die Laboratorien von Jean-Christophe Baret an der Universität Bordeaux und von Tobias Erb am Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie in Marburg konzentrieren sich auf den Aufbau künstlicher Zellen, wobei sie einen interdisziplinären Ansatz an der Schnittstelle zwischen Physik, Chemie, Biologie und Technik verfolgen. Das Labor Baret in Frankreich hat mikrofluidische Technologien für die Herstellung und den Zusammenbau von zellgroßen Mikro-Bestandteilen entwickelt, die die “Hardware” künstlicher Zellen bilden. Diese künstlichen Zellen arbeiten dank einer Stoffwechsel- “Software”, die in diese Bestandteile integriert ist und mit Hilfe von Ansätzen der synthetischen Biologie aus verschiedenen Enzymen zusammengesetzt wird, die vom Erb-Labor in Deutschland entwickelt wurden. Durch die Kombination von Mikrofluidik und synthetischer Biologie ist es Baret und Erb gelungen, einen künstlichen Chloroplasten zu erzeugen, der CO2 mit Hilfe von Licht einfängt und umwandelt und damit das Prinzip der natürlichen Photosynthese kopiert und sogar übertrifft. Die Arbeit von Erb und Baret zeigt das Potenzial der synthetischen Biologie auf und ist ein Fortschritt bei der Entwicklung künstlicher Zellen, die das Potenzial haben, effizientere Alternativen zum natürlichen Stoffwechsel zu bieten oder (bio)chemische Aufgaben zu übernehmen, zu denen natürliche Zellen nicht in der Lage sind. Künftig könnten künstliche Zellen in praktisch allen Bereichen der Technik Anwendung finden, einschließlich in der Biotechnologie, der chemischen Synthese und der Medizin.

Über den “Jean-Marie-Lehn-Forcheurs-Preis”:

Mit diesem Preis werden vielversprechende Kooperationen zwischen französischen und deutschen Forschern in den Bereichen Gesundheit, Pharmakologie oder Chemie ausgezeichnet. Er wird gemeinsam von der Abteilung für Wissenschaft und Technologie der Französischen Botschaft in Deutschland und der Deutsch-Französische Hochschule organisiert und wird an junge Forscher verliehen, um die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland zu fördern. Die Bewerbungen werden von einer Jury bewertet, die sich aus Mitgliedern der Pariser Akademie der Wissenschaften und der Leopoldina (der deutschen Akademie der Wissenschaften) zusammensetzt. Schirmherr des Preises ist Professor Jean-Marie Lehn. Der Name des Preises ist eine Wortschöpfung aus dem deutschen Wort “Forscher” und dem französischen Wort für Forscher “chercheur”. Dieser Begriff, der dem gleichnamigen Werk von Gérard Foussier entlehnt ist, bezieht sich auf die Wissenschaftler, die täglich auf beiden Seiten des Rheins zusammenarbeiten.

Weitere Informationen über den Preis und wie Sie sich bewerben können, finden Sie hier .