logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Frankreich: drittattraktivstes Zielland für ausländische Studierende

Frankreich erreicht den 3. Platz der attraktivsten Zielländer für ausländische Studierende. Frankreich positioniert sich damit erneut hinter den USA und Großbritannien, aber vor Australien und Deutschland.


271.399 Studierende wählten 2012 laut einer aktuellen Studie der UNESCO Frankreich als Zielland für ihren Studienaufenthalt im Ausland. Das entspricht 6,8 % aller international mobilen Studierenden und dem 3. Platz der attraktivsten Zielländer für ausländische Studierende. Frankreich positioniert sich damit erneut hinter den USA und Großbritannien, aber vor Australien und Deutschland.

 

Drei von vier mobilen Studierenden in Frankreich sind an einer Universität eingeschrieben. Dies begrüßt Geneviève Fioraso, Staatssekretärin für Hochschulen und Forschung, ausdrücklich: “Das Empfangen dieser ausländischen Studierenden und Forscher ist eine Bereicherung für Frankreich und spielt eine große Rolle für die Strahlkraft seiner Universitäten, seiner Forschung, seiner Wettbewerbsfähigkeit und seinen politischen Einfluss. Das Ranking ist auch ein starkes Zeichen für die Qualität der Ausbildung in unseren Hochschulen (,in unseren Universitäten), die drei von vier ausländischen Studierenden empfangen”. Eine Studie der OECD hatte weiterhin gezeigt, dass fast 95 % der Studierenden Frankreich aufgrund der Qualität der Ausbildung wählen.

 

Innerhalb der Universität sind es die Studiengänge in den Sprach- sowie Geistes- und Sozialwissenschaften, die die meisten ausländischen Studierenden anziehen (mit 31,6 % fast 2/3 des Kontingents), gefolgt von den Sportwissenschaften (27,9 %) sowie den Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaften (21%).

Die internationalen Studierenden sind hauptsächlich in den grundständigen (“Licence”) und weiterführenden (Master) Studiengängen eingeschrieben. Nur 12 % von ihnen promovieren, stellen damit aber 42 % aller Doktoranden in Frankreich.

 

Nach den Berechnungen des französischen Bildungsministeriums kommen die meisten dieser Studierenden aus Marokko (32.104), dicht gefolgt von China (30.349). Auf Platz 3 und 4 liegen Algerien (22.697) und Tunesien (11.909).

 

Insgesamt waren 2012 4 Millionen Studierende international mobil, doppelt so viele wie 2002. In Frankreich stieg die Zahl ausländischer Studierender in diesem Zeitraum um 68 %. Um die Attraktivität Frankreichs insbesondere für Studierende aus den aufstrebenden Schwellenländern zu erhöhen, hatte die Regierung 2013 Reformen angekündigt, um ihnen den Aufenthalt zu erleichtern, insbesondere durch mehrjährige Aufenthaltsgenehmigungen und einer zentralen Anlaufstelle für alle Behördengänge.

 

Quelle: Campus France, Le Figaro

 

 

Redaktorin: Nadine Metternich, DLR, Europäische und Internationale Zusammenarbeit