logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Frankreich: Neuer Bericht des Instituts für nachhaltige Entwicklung und internationale Beziehungen (IDDRI): Auf dem Weg zu einem gerechten Wandel im Lebensmittelsektor

In einem neuen, am 24. März 2021 vorgestellten Bericht hat das von den französischen Ministerien für ökologischen Wandel und für Landwirtschaft finanzierte Institut für nachhaltige Entwicklung und internationale Beziehungen (IDDRI) einen “gerechten Wandel” im französischen und europäischen Lebensmittelsektor modellhaft dargestellt, mit dem die Klimaziele des Sektors erfüllt und gleichzeitig seine verschiedenen, insbesondere sozioökonomischen Auswirkungen begrenzt würden. Ihre Schlussfolgerungen weisen auf ein “multifunktionales” Szenario hin, das sowohl den Anforderungen an den Klimaschutz, die Gesundheit, die Biodiversität und die Beschäftigung gerecht wird. In einem nächsten Schritt muss ein politischer Rahmen geschaffen werden, um diesen Wandel in konkrete Bahnen zu lenken.

Frankreich: Neuer Bericht des Instituts für nachhaltige Entwicklung und internationale Beziehungen (IDDRI): Auf dem Weg zu einem gerechten Wandel im Lebensmittelsektor

Ein Wandel im französischen und europäischen Lebensmittelsektor ist angesichts der gesundheitlichen, ökologischen und sozialen Herausforderungen unumgänglich. Die konkreten politischen Maßnahmen zur Umsetzung dieses Wandels sind jedoch nicht ausreichend und die sozioökonomischen Kosten werden oft als zu hoch eingeschätzt. Vor diesem Hintergrund hat das IDDRI einen innovativen methodischen Ansatz entwickelt, der biophysikalische und sozioökonomische Modellierung kombiniert, um:

  • die strukturellen Veränderungen zu verstehen, um die es beim Wandel geht;
  • ihre Auswirkungen auf vier Bereiche zu bewerten: Beschäftigung und landwirtschaftliches Einkommen, Beschäftigung in der Landwirtschaft, Ernährung und Biodiversität;
  • die politischen Bedingungen für einen gerechten Wandel zu bestimmen.

Ausgehend vom indikativen Ziel der Kohlendioxidreduzierung im Agrarsektor, das in der nationalen Strategie für eine kohlenstoffarme Zukunft festgeschrieben ist, wurden zwei unterschiedliche Szenarien für die Entwicklung des französischen Lebensmittelsektors entwickelt, um die Auswirkungen auf zwei wichtige Sektoren bis 2030 zu bewerten: Milchvieh und Feldfrüchte, die zusammen 70 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche (LF) sowie 52 % der Wertschöpfung in landwirtschaftlichen Betrieben und 40 % der Wertschöpfung in der Lebensmittelindustrie ausmachen.

Ein Szenario, das sich ausschließlich auf Klimafragen konzentriert, ohne dabei die Konzentration/Spezialisierung der Produktion in Frage zu stellen, würde mit erheblichen sozioökonomischen Auswirkungen einhergehen: Beschleunigung des Verschwindens von landwirtschaftlichen Betrieben und damit verbundenen Arbeitsplätzen (-9 % gegenüber dem Trend), Verlust von Arbeitsplätzen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft (-12 % gegenüber 2015), ohne wesentliche Verbesserung der Lebensmittelqualität oder der Biodiversität. Ein multifunktionales Szenario (Klima, Biodiversität, Gesundheit, Beschäftigung) könnte einen mehrfachen Nutzen generieren: Erhalt der Beschäftigung in der Landwirtschaft (+10 % vs. Trend) ohne Einkommensverluste; Steigerung der Beschäftigung in der Agrar- und Ernährungswirtschaft (+8 % vs. 2015); Wiederherstellung der biologischen Vielfalt in der Landwirtschaft und Erweiterung eines Nahrungsmittelangebots, das stärker auf die öffentlichen Ernährungsempfehlungen ausgerichtet ist.

Die Wirtschaftlichkeit eines solchen Szenarios hängt von der gleichzeitigen Entwicklung von Angebot, Nachfrage und Marktorganisation ab, was wichtige politische Veränderungen voraussetzt:

  • eine proaktive Herangehensweise bei der Nachfrage auf nationaler Ebene (im Gegensatz zur derzeitigen Zurückhaltung bei diesem Thema), bei der eine breite Palette von Instrumenten bereitgestellt und die gesündeste und nachhaltigste Wahl zur offensichtlichsten für den Verbraucher wird;
  • übereinstimmende Ansichten unter den EU-Mitgliedstaaten, damit die Umsetzung nationaler strategischer Pläne im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik vergleichbare Produktionsziele und -bedingungen für die Erzeuger festlegt;
  • ein ehrgeiziger Ansatz für den internationalen Handel, um die Festlegung anspruchsvoller Produktionsstandards zu fördern und zu begleiten.

Die aus der Analyse von zwei Sektoren gezogenen Schlussfolgerungen müssen durch eine Ausweitung auf alle landwirtschaftlichen Sektoren und Länder der EU untermauert werden.

Quelle: Iddri-Bericht „Vers une transition juste des systèmes alimentaires -Enjeux et leviers politiques pour la France“