logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Förderung des Ausbaus von öffentlich zugänglichen Ladestationen

Im Januar 2013 wurde ein Aufruf zur Interessenbekundung für den Ausbau von öffentlich zugänglichen Ladestationen für Elektroautos gestartet [1]. Ein ähnlicher Aufruf wurde bereits im April 2011 gestartet, der noch bis Dezember 2013 läuft [2].


 

Im Januar 2013 wurde ein Aufruf zur Interessenbekundung für den Ausbau von öffentlich zugänglichen Ladestationen für Elektroautos gestartet [1]. Ein ähnlicher Aufruf wurde bereits im April 2011 gestartet, der noch bis Dezember 2013 läuft [2]. Dieser betrachtet jedoch lediglich potentielle Ladestationen in Gebietskörperschaften, die 2010 die Richtlinie für die Einführung von öffentlich zugänglichen Ladeinfrastrukturen unterzeichnet haben und nicht gleichzeitig mit dem Label “EcosCités” (Öko-Städte) gekennzeichnet wurden. Der neue Aufruf umfasst dagegen unbeschränkt alle Gebietskörperschaften mit über 200.000 Einwohnern. Antragsberechtigt sind Gebietskörperschaften, die direkt Projekte mit einem Investitionsvolumen von über 400.000 Euro tragen. Projekte, die von Privatunternehmen finanziert werden, sind nicht Gegenstand dieses Aufrufs: für solche Vorhaben ist ein weiterer Aufruf vorgesehen. Für die beiden laufenden Aufrufe von 2011 und 2013 sind Fördergelder in Höhe von 50 Millionen Euro aus dem staatlichen Programm “Zukunftsinvestitionen” geplant.

 

[1] Aufruf zur Interessenbekundung – 10.01.2013 – http://www2.ademe.fr/servlet/getDoc?id=86235&cid=96&m=3&p1=1

[2] Nähere Informationen zum Aufruf zur Interessenbekundung vom April 2011 (in deutscher Sprache): https://www.wissenschaft-frankreich.de/de/verkehrstechnik/senator-louis-negre-ubergibt-bericht-uber-die-ladeinfrastrukturen-fur-elektroautos/

 

 

Quelle:

Pressemitteilung des Ministeriums für Ökologie, nachhaltige Entwicklung und Energie – 18.01.2013 – http://www.developpement-durable.gouv.fr/Investissements-d-avenir-Lancement,30981.html

 

Redakteur:

Lucas Ansart, lucas.ansart@diplomatie.gouv.fr