logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Physik

Wissenschaftscafé in Berlin: “Den Geheimnissen des Universums auf der Spur: das zukünftige Riesenradioteleskop SKA”, Donnerstag, den 15. April 2021 von 17:00 bis 18:00 Uhr (via Zoom Webinar)

Wissenschaftscafé in Berlin: “Den Geheimnissen des Universums auf der Spur: das zukünftige Riesenradioteleskop SKA”, Donnerstag, den 15. April 2021 von 17:00 bis 18:00 Uhr (via Zoom Webinar)

Anlässlich des Starts des internationalen Observatoriums SKAO am 4. Februar 2021, für das Frankreich noch am selben Tag den Wunsch geäußert hat, ebenfalls Mitglied zu werden, laden wir Sie am 15. April zu einem virtuellen Wissenschaftscafé ein, um über eines der wichtigsten Projekte der bodengebundenen Astronomie auf internationaler Ebene in den kommenden Jahren zu diskutieren: das SKA-Radioteleskop (Square Kilometre Array), deren ersten beiden Teleskope in Kürze in Südafrika und Australien errichtet werden.

Nationale Strategie für Quantentechnologien

Nationale Strategie für Quantentechnologien

Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron besuchte am 21. Januar 2021 die Universität Paris-Saclay, um Frankreichs Quantenstrategie vorzustellen.

Diese Strategie ist eine große Herausforderung für Frankreich, das bereits über viele Vorteile verfügt: große Exzellenzlabore, von denen einige mit einem Nobelpreis ausgezeichnet wurden, eine große Gemeinschaft von Unternehmen sowie einen ersten Fonds zur Förderung der Entwicklung von Quantentechnologien.

Europäische Souveränität: Ernennung eines Konsortiums für den Internetzugang über Satellit

Europäische Souveränität: Ernennung eines Konsortiums für den Internetzugang über Satellit

Ein erster Schritt der Europäischen Union zum Aufbau eines europäischen Satellitenkommunikationsnetzes. Ein Konsortium von Unternehmen, darunter Airbus Space und Arianespace, wurde damit beauftragt, die Machbarkeit eines solchen Projekts zu prüfen.

Thomas Ebbesen erhält die Goldmedaille 2019 des @CNRS

Thomas Ebbesen erhält die Goldmedaille 2019 des @CNRS

Die Goldmedaille des CNRS [1] ist die höchste Auszeichnung Frankreichs in den Naturwissenschaften. Sie wird seit 1954 jedes Jahr an Wissenschaftler verliehen, die in herausragender Weise zum Fortschritt der französischen Forschung beigetragen haben.

Die Chemiker Benjamin Dietzek und Vincent Artero erhalten den Preis „Forcheurs Jean-Marie Lehn“ 2018

Die Chemiker Benjamin Dietzek und Vincent Artero erhalten den Preis „Forcheurs Jean-Marie Lehn“ 2018

Der Preis „Forcheurs Jean-Marie Lehn“ wurde am 18. Juni 2018 von der französischen Botschafterin in Deutschland, Anne-Marie Descôtes, und dem Chemienobelpreisträger Prof. Jean-Marie Lehn an Benjamin Dietzek, stellv. wissenschaftlicher Direktor am Leibniz-Institut für Photonische Technologien in Jena und Vincent Artero, Forschungsdirektor bei der Behörde für Atomenergie und alternative Energien (CEA) und Mitglied des Gemeinschaftslabors „Chemie und Biologie der Metalle“ (Universität Grenobles Alpes/CNRS/CEA) in Grenoble, für ihre Arbeiten zu „supramolekularen Ansätzen zur photokatalytischen Wasserspaltung“ verliehen. Diese Forschungen im Bereich der Chemie der Wasserstoffe tragen zur Entwicklung der entsprechenden, als besonders nachhaltig bewerteten, Energieform bei.

Pint of science: Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse

Das „Pint of Science Festival“ lädt Wissenschaftler dazu ein, auf öffentlichen Plätzen (wie Cafés oder Bars) ihre Forschungsarbeiten zu präsentieren. 40 französische und 8 deutsche Städte werden sich an dieser Veranstaltung beteiligen.

Alain Brillet und Thibault Damour erhalten die Goldmedaille des CNRS

2017 verleiht das CNRS zwei Goldmedaillen: Die Physiker Alain Brillet und Thibault Damour werden mit diesem Preis für ihre herausragenden Beiträge zum Nachweis von Gravitationswellen, der am 11. Februar 2016 zum ersten Mal erbracht wurde, ausgezeichnet. Mit seinen Arbeiten zu stabilisierten Lasern gehört Alain Brillet, Visionär bei der Entwicklung von Gravitationswellendetektoren, zu den Mitbegründern des französisch-italienischen Gravitationswellendetektors Virgo. Die theoretischen Arbeiten von Thibault Damour, Spezialist für schwarze Löcher und Gravitationswellen, haben entscheidend zur Analyse der Daten von Gravitationswellendetektoren beigetragen.

„Die zweite Quanten-Revolution“: Symposium am 10. November 2017 in der Französischen Botschaft in Berlin

Wilhelm und Else Heraeus-Symposium
zu Ehren von Alain Aspect
Gehalten in der Französischen Botschaft in Berlin
am 10.November 2017, 9.00 – 18.00 Uhr

Start von Sentinel-2B für Copernicus

Start von Sentinel-2B für Copernicus

Der zweite Satellit der Sentinel-2-Mission im Rahmen des Copernicus-Programms der EU soll am 7. März um 2.49 Uhr MEZ (6. März um 22.49 Uhr Ortszeit) an Bord eines Vega-Trägers von Europas Raumflughafen in Französisch-Guayana aus starten.

Der neue Teilchenbeschleuniger Spiral2 von Staatspräsident Hollande eingeweiht

Am 3. November wurde die neue Forschungsinfrastruktur “Spiral2” [1] am Standort des großen nationalen Schwerionenbeschleunigers GANIL in Caen von Staatspräsident François Hollande eingeweiht. Es handelt sich um eine gemeinsame Forschungseinrichtung der französischen Behörde für Atom- und alternative Energien (CEA) und dem französischen Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS), die damit zur weltweit größten Forschungseinrichtung im Bereich Kernphysik wird.