logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

CNRS

Darmflora hat positiven Einfluss auf die Chemotherapie

Forscher des Inserm [1], des Krebsforschungsinstituts Gustave Roussy, des CNRS [2], des Institut Pasteur Lille und der Universitäten Paris Sud und Lille haben herausgefunden, dass zwei Darmbakterien die Wirkung der auf Cyclophosphamiden basierenden Chemotherapie durch Optimierung der durch dieses Medikament injizierten Antitumor-Immunität verbessert. Die Ergebnisse wurden am 4. Oktober in der Fachzeitschrift Immunity veröffentlicht.

Claire Voisin, diesjährige Gewinnerin der CNRS-Goldmedaille

Frankreichs höchste Auszeichnung für Naturwissenschaften, die Goldmedaille des CNRS, wurde 2016 an die Mathematikerin Claire Voisin verliehen. Die 1962 geborene Expertin für algebraische Geometrie wurde bereits mehrmals in ihrer beruflichen Laufbahn für ihre Arbeit ausgezeichnet, zum Beispiel mit der Silbermedaille des CNRS im Jahr 2006 sowie mit dem Preis des Clay Mathematics Institute im Jahr 2008.

Reuters-Ranking: CEA innovativste staatliche Forschungseinrichtung

Die Behörde für Atom- und alternative Energien (CEA), das französische Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) und das Institut für Gesundheit und medizinische Forschung (Inserm) gehören laut Thomson-Reuters zu den Top 10 der innovativsten öffentlichen Forschungseinrichtungen. Zudem hat die Region Île-de-France im Jahr 2015 europaweit die meisten Patentanmeldungen verzeichnet.

Ist eine Gehirnfalte für Autismus verantwortlich?

Forscher des CNRS (französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung), der Universität Aix-Marseille und der staatlichen Krankenhauseinrichtung von Marseille (AP-HM) haben durch MRT-Untersuchungen einen für Autismus typischen speziellen Hirnmarker entdeckt, der ab dem zweiten Lebensjahr auftritt. Bei der entdeckten Anomalie handelt es sich um eine weniger ausgeprägte Falte des Broca-Areals. Diese Region des Gehirns ist für Sprache und Kommunikation verantwortlich – Funktionen, die bei Autisten gestört sind. Diese Entdeckung basiert auf den Ergebnissen der MRT-Untersuchungen und einer Kohorten-Studie an Patienten, bei denen bereits im frühen Alter diese Krankheit identifiziert wurde. Sie ermöglicht eine verbesserte und frühzeitigere Diagnose bei diesen Patienten. Die Ergebnisse wurden am 12. Januar 2016 in der Fachzeitschrift Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscienes and Neuroimaging veröffentlicht.

CNRS ernennt Generalbevollmächtigten für Verwertung

Das französische Nationale Zentrum für wissenschaftliche Forschung CNRS hat einen Generalbevollmächtigten für die Verwertung und den Transfer von Forschungsergebnissen in sein Direktorium berufen. Es handelt sich um einen neu geschaffenen Posten

Veranstaltung Forum des CNRS “Was gibt es noch zu entdecken?”

Am 13. und 14. November 2015 veranstaltet das französische Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS) zum dritten Mal das Forum “Was gibt es noch zu entdecken?”. Jedes Jahr bietet diese Konferenz die Möglichkeit für einen fruchtbaren Austausch zwischen der Forschung und der Zivilgesellschaft über den heutigen Stand der Wissenschaft.

Zusammenspiel von Photosynthese und Atmung

Im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit haben französische Forscher die Zellmechanismen entdeckt, die für die Photosynthese einzelliger Meeresorgansimen – Diatomeen (Kieselalgen) – verantwortlich sind. Bei ihrer Suche nach einer Erklärung, warum diese Organismen den dominierenden Anteil am Phytoplankton ausmachen, machten sie eine Entdeckung: eine unerwartete Interaktion zwischen Photosynthese und Atmung. Dieser bioenergetische Prozess ermöglicht Rückschlüsse auf die Fähigkeit der Diatomeen, Lichtenergie in organische Materie umzuwandeln und könnte zu vielversprechenden Entwicklungen in der Biotechnologie führen.

Der weltweit erste polychrome Sonnenkollektor

Polychrome Kunststoff-Photovoltaik-Module, mit (auf Anfrage) individuellem Design zur perfekten Integration, sind nun Realität geworden.

Rolle des Dünndarms bei Fettleibigkeit

Forscher des CNRS [1], des INSERM [2], der UPMC [3] und der Universität Paris Descartes haben gemeinsam mit klinischen Forschern der AP-HP [4] nachgewiesen, dass schwere Adipositas mit Entzündungen des Dünndarms und einer Stärkung der Immunabwehr in diesem Bereich einhergehen, wodurch sich die Krankheit verschlimmert.

Roboter kompensieren Schäden in nur wenigen Minuten

Roboter erleichtern unser Leben in vielen Bereichen, z.B. beim Aufspüren verschütteter Personen oder zur Alarmierung der Polizei bei Waldbränden. Ihr großes Problem für ihren Einsatz ist jedoch ihre hohe Anfälligkeit. Werden sie im Einsatz beschädigt und ihre einprogrammierten Bewegungsabläufe sind dadurch nicht mehr möglich, bedeutet das ihr Ende. Sie sind bisher kaum dazu in der Lage, selbst neue Bewegungsabläufe zu lernen. Forscher des Instituts für intelligente Systeme und Robotik (französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung (CNRS)/ Universität Marie & Pierre Curie) und des lothringischen Forschungslabors für Informatik und ihre Anwendungen (CNRS/ französisches Forschungszentrum für Informatik und Automatik (INRIA)/Universität Lothringen) haben nun gezeigt, wie Roboter Schäden automatisch in weniger als zwei Minuten ausgleichen können. Ihre Ergebnisse wurden am 28. Mai 2015 in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.