logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

ANR gibt die ersten 6 Gewinnerprojekte der Ausschreibung “RA-Covid-19” bekannt

Die französische Forschungsagentur ANR hat am 12. Juni 2020 die 6 Projekte bekanntgegeben, die in der ersten Welle des Aufrufs “Recherche-Action-Covid-19” ausgewählt wurden, der darauf abzielt, “kurzfristige Forschungsarbeiten im Zusammenhang mit der Pandemie zu unterstützen”. Die Ausschreibung ist noch bis zum 28. Oktober 2020, wobei die Projekte in der Reihenfolge, wie sie eingehen, im Hinblick auf eine rasche Finanzierung bewertet werden. Der Aufruf wurde am 15. April als Folgeausschreibung zum ANR Flash Covid-19-Aufruf gestartet, der zur Finanzierung von 118 Projekten führte. Der Aufruf soll “Arbeiten unterstützen, deren Ergebnisse in den nächsten 3 bis 12 Monaten in der Gesellschaft umgesetzt werden könnten”.

ANR gibt die ersten 6 Gewinnerprojekte der Ausschreibung “RA-Covid-19” bekannt

Nach Abschluss der ersten Bewertungswelle der RA-Covid-19-Ausschreibung am 2. Juni 2020 wählte der wissenschaftliche Bewertungsausschuss unter den ersten 32 eingereichten Vorschlägen 6  Projekte zur Finanzierung aus. Die 6 von der ANR unterstützten Projekte, so die Forschungsagentur, können ab sofort ihre Arbeit aufnehmen.

In Übereinstimmung mit den WHO-Empfehlungen decken die ausgewählten Projekte 5 Themen ab:

– epidemiologische Studien;

– Pathophysiologie der Erkrankung;

– Infektionsprävention und -kontrolle ;

– Ethik und soziale Dynamik ;

– globale Herausforderungen der Covid-19-Pandemie.

Die ersten 6 ausgewählten Projekte sind:

Das Projekt Apcod zielt laut Projektkoordinator Vasili Soumelis darauf ab, „die Vielfalt der Antigene präsentierenden zellulären Untergruppen, die zugrunde liegenden molekularen und funktionellen Merkmale und die zellulären Netzwerke zu untersuchen, die im Zusammenhang mit einer schweren SARS-CoV-2-Infektion beteiligt sind. Die Studien könnten einen signifikanten klinischen Einfluss auf die zukünftige Behandlung der Covid-19-Erkrankung in Form von neuartigen therapeutischen Zielen und biomarkerbasierten Behandlungsstrategien haben.”

– Das Projekt Chip-Covid-19, das von Ziad Mallat koordiniert wird, “untersucht die Rolle der klonalen Hämatopoese als Anfälligkeitsfaktor für Covid-19-Infektionen. Viele Menschen haben aufgrund von zufälligen genetischen Veränderungen, die im Laufe der Zeit auftreten, abnorme Blutzellen in ihrem Körper. Diese Zellen reagieren abnormal auf Entzündungen, was zu vielen Krankheiten führt. Die Forscher wollen testen, ob diese Zellen für die schwere Covid-19-Krankheit verantwortlich sind.“

– Das Projekt Cosam, koordiniert von Emmanuel Lagarde, “sieht die Anwendung eines automatischen Echtzeit-Klassifikationsinstruments für klinische Notrufe mithilfe künstlicher neuronaler Netze vor. Ziel ist es, allgemeine Indikatoren für die psychische und physische Gesundheit zu überwachen, um in der Zeit nach dem Lockdown zur epidemiologischen Überwachung beizutragen.”

– Das Projekt Famas, das von Jérémie Pourchez koordiniert wird, “konzentriert sich auf die Wirksamkeit der Filterung luftübertragener Krankheitserreger (Viren und Bakterien) aus Gesichtsmasken gegen Covid-19. Insbesondere soll der Versuchsstand zur Messung der bakteriellen Filtrationseffizienz von chirurgischen Masken optimiert werden, den das Team im März 2020 entwickelt hat (der drittgrößte weltweit) und der von den ANSM-Experten zertifiziert wurde, und zwar angesichts des erheblichen und dringlichen Bedarfs an Evaluierung von Gesichtsmasken”;

– Das Projekt GravCOVID19Fr, koordiniert von Catherine Quantin, “zielt darauf ab, die für Covid-19 in Frankreich gefährdeten Bevölkerungsgruppen im Verhältnis zur Allgemeinbevölkerung und im Zusammenhang mit dem saisonalen Grippevirus zu charakterisieren und Faktoren zu identifizieren, die mit der Krankenhaussterblichkeit bei Patienten, die wegen Covid-19 in Frankreich hospitalisiert wurden, in Zusammenhang stehen. Die Herausforderung besteht darin, die Gesundheitsbehörden rasch mit nützlichen Informationen für die Entwicklung von Präventionsstrategien im Rahmen des gesundheitlichen Krisenmanagements zu versorgen.”

– Das Projekt SeparationsPietons, das von Alexandre Nicolas koordiniert wird, “konzentriert sich auf die Messung von Abständen zwischen Fußgängern in verschiedenen Alltagssituationen mit Menschenmassen, um Szenarien für eine Bewertung der Risiken einer Virusübertragung zu erstellen. Bestehende Modelle der Wahrscheinlichkeit einer Übertragung des Virus durch die Luft, insbesondere in Abhängigkeit von der Entfernung, werden verwendet, um eine Typologie von Situationen nach dem Grad ihres Kontaminationsrisikos zu erstellen.

Frankreich (Quelle: AEF Info)

https://www.aefinfo.fr/depeche/629625