logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Allgemein

Neutronen lösen das Rätsel der Shampoo-Rezeptur

Wissenschaftler am Institut Laue-Langevin, dem führenden Zentrum für Neutronenforschung, haben mit Hilfe von Neutronen ein Rätsel um die Oberflächeneigenschaften eines modellhaften Polyelektrolyt/Tensid [2] -Gemischs gelöst, wie es in vielen Reinigungsmitteln, Farben, Shampoos und Haarspülungen verwendet wird. Ihre neuen Erkenntnisse könnten die Herstellung dieser Produkte verbessern und ihre Wirksamkeit optimieren und sogar zur Entwicklung neuer Anwendungen für die gezielte Freisetzung von Wirkstoffen bei Medikamenten oder Genen führen.

Ein neues Material, das sich wie Glas durch Schmelzen umformen lässt

Ein neues Material, das sich wie Glas durch Schmelzen umformen lässt

In verschiedenen Industriezweigen, wie der Luftfahrt- und Sporttechnik, im Bauwesen, in der Automobil- oder Elektronikbranche müssen metallische Bauteile durch leichtere und genauso leistungsfähige Werkstoffe ersetzt werden. Aufgrund ihrer sehr guten mechanischen, thermischen und chemischen Festigkeitseigenschaften eignen sich die auf Duroplasten basierten Verbundwerkstoffe derzeit am besten für diesen Zweck. Sind diese Verbundwerkstoffe jedoch erst einmal gehärtet, können sie nicht mehr umgeformt werden.

Entdeckung eines ganz neuen Frostschutzmittels

Ein Forscherteam um Sylvain Deville, CNRS-Forscher am Labor für die Synthese und Funktionalisierung von Keramik (CNRS/Saint-Gobain), in Zusammenarbeit mit dem Labor für Werkstoffe, Ingenieurwesen und Wissenschaften (CNRS/INSA Lyon/Universität Claude Bernard Lyon 1), hat herausgefunden, dass Zirkoniumacetat – eine chemische Verbindung, die normalerweise zur Stabilisierung von Schwebeteilchen genutzt wird – das Wachstum von Eiskristallen steuert [1].

Hochkarätige Referenten erwarten Sie auf dem 4. Nano und Material Symposium Niedersachsen 2011

Schwerpunkte des NMN Symposiums am 16./17. November 2011 sind „Material- und Prozessinnovationen für den intelligenten Leichtbau“. U. a. Referenten der Benteler Automobiltechnik GmbH und der Salzgitter Mannesmann Forschung GmbH vor Ort

Innovative Leichtbaukonzepte finden Ihren Einsatz in allen Bereichen, die sich mit der Bewegung von Massen beschäftigen und spielen u. a. im Automobilbereich, in der Luftfahrt sowie im Maschinen- und Anlagenbau eine herausragende Rolle.

Wissenschaftler entwickeln eine neue Methode zum Verständnis von Quanteneffekten in Wasser

Es bedeckt mehr als zwei Drittel unseres Planeten, ist unabdingbar für das Leben auf der Erde und seine chemische Formel ist den meisten Menschen bekannt. Dennoch gibt es nach wie vor viel Neues über die Struktur von H2O zu lernen. Jetzt haben Forscher in Grenoble eine neue Methode zur detaillierten Untersuchung der Struktur ungeordneter Oxide wie Wasser in biologischen Prozessen oder von Gläsern in Lasern und nachrichtentechnischen Komponenten entwickelt

DCNS und Fortum einigen sich bei der Wellenkraft

  Eric Besson, Minister für Industrie, Energie und digitale Wirtschaft, reiste am 10. Oktober 2011 nach Finnland, wo das finnische Unternehmen Fortum und die französische Staatswerft DCNS ein Forschungsabkommen unterzeichneten. Ziel dieses Abkommens ist der Bau eines Prototyps für ein Wellenkraftwerk. Beide Partner wollen bis Ende des Jahres 2011 eine gemeinsame Studie veröffentlichen, in der […]

Wissenschaftler enthüllen Rätsel um Mimikry

Ein europäisches Forscherteam hat herausgefunden, warum Schmetterlinge die Fähigkeit besitzen, ihre Flügelmuster zu verändern und andere Schmetterlingsarten nachzuahmen, um sich so vor Angriffen von Vögeln zu schützen. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht und löst ein Rätsel, das Wissenschaftler, darunter auch Darwin, jahrelang beschäftigt hat. Die Forschungen zeigen, dass die Umsortierung der Genome bei der gleichzeitigen Existenz adaptiver Phänotypen, bei denen mehrere Gene zusammenwirken, eine Schlüsselrolle spielt, weil sie die Rekombination und den Genfluss einschränkt.

Auf dem Weg nach „Mainz, Stadt der Wissenschaft 2011“

Auf dem Weg nach „Mainz, Stadt der Wissenschaft 2011“

Auf dem Weg nach „Mainz, Stadt der Wissenschaft 2011“ macht er einen Abstecher über Heidelberg und bietet den Schülern der Ecole Française Pierre et Marie Curie und den Gymnasiasten des Bunsen-Gymnasiums ein „Atelier pratique“und eine Austellung”mathematik be-greifen” – 15. September-14. Oktober 2011-

Trilateraler Workshop zum Thema “Innovative gesundheitsfördernde Lebensmittel”, 29. – 30. September 2011, Französische Botschaft in Berlin

Krankheiten, deren Ursprung und Verlauf direkt oder indirekt von Ernährungsfaktoren beeinflusst werden, machen ein Drittel aller Ausgaben im Gesundheitswesen aus.
Um die wachsende Bedeutung der Bereiche der Nutrigenomik und der funktionellen Lebensmittel zu reflektieren, organisieren die Französische und die Britische Botschaft in Deutschland gemeinsam mit BioTOP den Workshop “Innovative gesundheitsfördernde Lebensmittel”…

Die biologischen Grundlagen des Zugangs zum Bewusstsein

Stanislas Dehaene (Professor am Collège de France und Direktor der Abteilung Cognitive Neuroimaging des INSERM/CEA am Neurospin-Zentrum) und Jean-Pierre Changeux (emeritierter Professor am Institut Pasteur und am Collège de France) präsentieren in einem Artikel die Ergebnisse ihrer fast 15-jährigen Forschungsarbeit über die physiologischen und biologischen Grundlagen des Zugangs zum menschlichen Bewusstsein. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Neuron veröffentlicht.