logo

Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland

mariane

Energie

Frankreich treibt den Ausbau der erneuerbaren Meeresenergien auf seinem Staatsgebiet voran

Frankreich treibt den Ausbau der erneuerbaren Meeresenergien auf seinem Staatsgebiet voran

In seinem letzten Bericht, der im Juni 2022 erschien, beziffert das Observatoire des Energies de la mer den starken Anstieg der erneuerbaren Meeresenergien: Im Jahr 2021 wurden mehr als 2,6 Milliarden Euro in die Branche investiert, was zu einem Umsatz von fast 1,3 Milliarden Euro und 6591 direkten Arbeitsplätzen führte (1732 mehr als im Vorjahr).

Frankreich: Eine öffentlich-private Partnerschaft zur Anpassung der Mobilität an den ökologischen Wandel

Frankreich: Eine öffentlich-private Partnerschaft zur Anpassung der Mobilität an den ökologischen Wandel

Zum ersten Mal haben sich die Agentur für den ökologischen Wandel (ADEME) und ein Mobilitätsbetreiber, die Transdev-Gruppe (eine Tochtergesellschaft der Caisse des Dépôts), zusammengeschlossen, um die Herausforderungen des ökologischen Wandels mit den Herausforderungen der Alltagsmobilität zu verbinden. Ziel einer solchen Zusammenarbeit ist es, mit den Zielen der CO2-Neutralität bis 2050 Schritt zu halten.

Veröffentlichung des Berichts über den Stand der nuklearen Sicherheit und des Strahlenschutzes in Frankreich im Jahr 2021

Veröffentlichung des Berichts über den Stand der nuklearen Sicherheit und des Strahlenschutzes in Frankreich im Jahr 2021

Die französische Behörde für nukleare Sicherheit (ASN) hat am 17. Mai den Abgeordneten des parlamentarischen Amtes für die Bewertung wissenschaftlicher und technologischer Entscheidungen (OPECST) ihren Bericht über den Stand der nuklearen Sicherheit und des Strahlenschutzes in Frankreich im Jahr 2021 vorgelegt.

Arkema, CNRS, die Universität Claude Bernard Lyon 1 und CPE Lyon schließen sich zusammen, um die Batterien der Zukunft zu entwerfen

Arkema, CNRS, die Universität Claude Bernard Lyon 1 und CPE Lyon schließen sich zusammen, um die Batterien der Zukunft zu entwerfen

Ein immer größerer Teil des tragbaren Energiebedarfs wird durch mobile Energiespeicher wie Lithium-Ionen-Batterien gedeckt werden. Arkema, CNRS, die Universität Claude Bernard Lyon 1 und CPE Lyon haben nun iHub Poly-9 gegründet. Dieses gemeinsame Labor wird sich der Entwicklung neuer, leistungsfähiger Materialien aus Fluorpolymeren widmen, die für zukünftige Generationen von Batterien bestimmt sind

Die Deutsch-Französische Energieplattform arbeitet für eine erfolgreiche Energiewende

Die Deutsch-Französische Energieplattform arbeitet für eine erfolgreiche Energiewende

Die Deutsch-Französische Energieplattform ist ein Gemeinschaftsvorhaben der Deutschen Energie-Agentur und der französischen Energieagentur ADEME. Wie können Deutschland und Frankreich erfolgreich bei der Energiewende zusammenarbeiten und welche Rolle spielt die Deutsch-Französische Energieplattform dabei?

Installation der ersten Windkraftanlage des ersten Offshore-Windparks in Frankreich

Installation der ersten Windkraftanlage des ersten Offshore-Windparks in Frankreich

Am Dienstag, den 12. April, wurde die erste Windkraftanlage des Offshore-Windparks in Saint-Nazaire (Loire-Atlantique) installiert.

Deutsch-französische Junior-Workshops: “Energie für die Zukunft”

Deutsch-französische Junior-Workshops: “Energie für die Zukunft”

Wie kann man bei einem jungen deutsch-französischen Publikum das Interesse für die Wissenschaft wecken? Dieser Frage gingen die Junior Uni und das Deutsch-Französische Kulturzentrum Essen in Zusammenarbeit mit dem Institut Français Düsseldorf, der Kultur- und der Wissenschaftsabteilung der Französischen Botschaft und der französischen Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (AEFE) durch die Organisation von “Deutsch-französischen Junior-Workshops: Energie für die Zukunft” nach. Diese Veranstaltung brachte am 31. März 2022 zum ersten Mal 45 Schüler*innen der Mittel- und Oberstufe, Wissenschaftskommunikateure und Forscher*innen aus Frankreich und Deutschland zum Thema Energiewende zusammen.

“Wasserstoff als Hoffnungsträger für die deutsch-französische Energiewende?”: Treffen Frankreichs und Deutschlands zu den Themen Energieeffizienz, Dekarbonisierung der Industrie, Innovation und Forschung in Essen

“Wasserstoff als Hoffnungsträger für die deutsch-französische Energiewende?”: Treffen Frankreichs und Deutschlands zu den Themen Energieeffizienz, Dekarbonisierung der Industrie, Innovation und Forschung in Essen

Grüner Wasserstoff wird zunehmend zum Schlüsselelement der europäischen Energiewende. Angesichts dieser Herausforderung wurde in Zusammenarbeit mit der landeseigenen Gesellschaft NRW.Energy4Climate in den Räumlichkeiten des Museums der Zeche Zollverein in Essen, der industriellen Wiege Deutschlands im Ruhrgebiet, eine Gesprächsrunde mit dem Titel “Wasserstoff als Hoffnungsträger für die deutsch-französische Energiewende?” organisiert.

Frankreich eröffnet Ausschreibung “Innovative Kernreaktoren”

Frankreich eröffnet Ausschreibung “Innovative Kernreaktoren”

Am 10. Februar hat die französische Regierung den im Oktober 2021 vorgestellten Investitionsplan “France 2030” hinsichtlich der Maßnahmen für die Energiewende präzisiert. “France 2030” zielt darauf ab, bahnbrechende Technologien im Bereich der erneuerbaren Energien, der Kernenergie und der künftigen Stromnetze zu entwickeln und zur industriellen Reife zu bringen. Anfang März ist eine Projektausschreibung für “Innovative Kernreaktoren” eröffnet worden.

France 2030 | Die 15 französischen Projekte, die für das IPCEI Wasserstoff ausgewählt wurden

France 2030 | Die 15 französischen Projekte, die für das IPCEI Wasserstoff ausgewählt wurden

Die von der Regierung am 8. September 2020 angekündigte nationale Strategie für die Entwicklung von kohlenstofffreiem Wasserstoff sieht bis 2030 7 Milliarden Euro an öffentlicher Unterstützung vor, um die technologische Souveränität Frankreichs zu gewährleisten und Elektrolyseure mit einer Gesamtkapazität von 6,5 Gigawattstunden auf dem französischen Staatsgebiet einzusetzen. Der erzeugte Wasserstoff wird die Dekarbonisierung der Schwermobilität sowie der emissionsintensivsten Sektoren der Industrie ermöglichen.